WM Hamburg Bronze für Robisch zum Auftakt

Kurzstrecke | 31. August 2007
Glänzender Auftakt für das Team der Deutschen Triathlon Union bei den Weltmeisterschaften in Hamburg. Gleich im ersten Rennen gewann die Juniorin Rebecca Robisch die Bronzemedaille. Gold ging an die Europameisterin Hollie Avil aus Großbritannien.
Dass ausgerechnet Robisch als Achte nach dem Schwimmen in der nur gut 16 Grad kühlen Binnenalster das deutsche Juniorinnen-Quartett anführen würde, überraschte die Rotherin selbst wohl am meisten. Denn eigentlich hätte man in dieser Rolle Anja Knapp erwartet, doch die Schwimmspezialistin kämpfte mit ihrem Neoprenanzug. "Irgendjemand hat mir den gleich beim Start aufgerissen, da habe ich den Anschluss verloren", haderte die Dettingerin noch im Ziel ein wenig mit dem missglückten Auftakt.

Hervorragende Rennübersicht

Vorn zunächst ein Trio, zu dem neben der Kanadierin Paula Findlay und Hee Joo Kim (KOR) auch bereits die spätere Siegerin Avil gehörte. Doch Robisch an der Spitze der großen Verfolgergruppe, zu der auch die Deutsche Sarah Fladung gehörte, organisierte gemeinsam mit der Französin Charlotte Morel die Verfolgung. Bereits in der zweiten der vier Runden durch die Hamburger Innenstadt waren die Ausreißerinnen gestellt. Gerade rechtzeitig, bevor einsetzende Schauer die Radstrecke glitschig und gefährlich machten. "Es war ziemlich glatt in den Kurven, da sind alle ziemlich vorsichtig gefahren", so Robisch, die, immer an zweiter, dritter Position, aber hervorragende Übersicht bewies. Es passte offenbar alles zusammen für das Rother Talent an diesem verregneten Hamburger Morgen.
Mit einem Lächeln im Gesicht stürmte Robisch nach einem Blitzwechsel als Führende in die erste Laufrunde, wenngleich ihr die Europameisterin Hollie Avil da bereits im Nacken saß. Ebenso wie die französische Mitfavoritin Charlotte Morel und die Autralierin Ahleigh Gentle. "Ich habe mir gedacht, Du musst hier in Deutschland einfach als Erste rauslaufen, auch wenn du es vielleicht nicht schaffst, als Erste ins Ziel zu laufen", schwärmte die frischgebackene Abiturientin von der bereits am frühen Morgen tollen Stimmung an der Strecke.

Alle Deutschen in der Spitzengruppe

Inzwischen hatte sich auch Anja Knapp wieder herangearbeitet und gemeinsam mit Fladung einen Platz unter den besten Zwanzig im Visier, zu denen mit der sechstbesten Radzeit auch das Küken der Mannschaft, die Deutsche Jugend-A-Meisterin Wencke Stoltz, gehörte. An der Spitze allerdings bestimmte nun Avil den Rhythmus, gut fünfzig Meter betrug der Vorsprung der Britin nach der ersten der beiden Runden über die Möckebergstraße, Jungfernstieg und den Valentinskamp. Dahinter Gentle und Robisch, die zwar noch einmal versuchte, zu kontern, am Ende aber über ihre zweite WM-Bronzemedaille nach Lausanne 2006 ausgelassen jubeln konnte.

"Wir werden die ganze Nacht lang feiern"

"Sicher hatte ich heute auch ein wenig mit der Silbermedaille geliebäugelt, aber ich bin über Bronze total glücklich", kündigte sie im Ziel an, man werde das Ergebnis "mit dem ganzen Team die ganze Nacht lang richtig feiern". Denn mit Knapp auf Platz neun ("Mein bestes Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft") und Stoltz und Fladung auf den Plätzen 14 respektive 17 hat der deutsche Triathlon-Nachwuchs für eines der besten Ergebnisse seit Jahren gesorgt. "Das ist ein Traumstart in diese Weltmeisterschaften", freute sich da auch der Präsident der Deutschen Triathlon Union, Klaus Müller-Ott.
BG Triathlon World Championships 2007 – Juniorinnen
31. August 2007, Hamburg
0,75 km Swim, 20 km Bike, 5 km Run
1Hollie AvilGBR59:43
2Ashleigh GentleAUS59:54
3Rebecca RobischGER1:00:10
4Yuliya YelistratovaUKR1:00:36
5Zsofia TothHUN1:00:44
6Paula FindlayCAN1:00:52
7Kirsty McWilliamGBR1:00:55
8Charlotte MorelFRA1:01:00
9Anja KnappGER1:01:08
10Zsofia KovacsHUN1:01:12