Alistair (vorne) und Jonathan Brownlee

Delly Carr / triathlon.org

Erstmals beide nicht auf dem Treppchen: Alistair und Jonathan Brownlee in Yokohama.
Bilder 1/1

Pokern für Rio Brownlee-Brüder lassen WM-Auftakt aus

Kurzstrecke | 3. Februar 2016
Einen Monat vor dem Auftakt der World Triathlon Series hat die International Triathlon Union die Startlisten für das WM-Rennen in Abu Dhabi veröffentlicht. Schon früh in der Saison wird deutlich, dass die Brüder Jonathan und Alistair Brownlee im Kampf um Olympia-Gold eine andere Strategie verfolgen als Dauerrivale Javier Gómez.
Denn im Gegensatz zu Jonathan und Alistair Brownlee hat der Spanier seinen Start für den Weltmeisterschafts-Auftakt in Abu Dhabi zugesagt: Schon im vergangenen Jahr nutze Gómez die zahlreichen Rennen der ITU World Triathlon Series ab März, um nach und nach seine Form zu steigern - und war schließlich zum Olympiaqualifikationsrennen in Rio de Janeiro und dem WM-Finale in August und September in Top-Form.

Die Briten und Gwen Jorgensen pokern

ITU World Triathlon Series 2016
  • 4./5. März: Abu Dhabi
  • 9./10. April: Gold Coast
  • 23./24. April: Cape Town
  • 14./15. Mai: Yokohama
  • 11./12. Juni: Leeds
  • 2./3. Juli: Stockholm
  • 16./17. Juli: Hamburg
  • 3./4. September: Edmonton
  • 11.-18. September: Cozumel
Das soll möglicherweise die Blaupause auf dem Weg zu Gómez' erster Goldmedaille bei den Olympischen Spielen im August werden - und auch die zu einer Medaille für seinen Landsmann Mario Mola, der ebenfalls wieder mit einem frühen Saisoneinstieg plant. Zwei Briten wollen den Erfolg dieser Methode allerdings verhindern: Jonathan und Alistair Brownlee, im vergangenen Jahr beide durch Verletzungen gebeutelt, verfolgen dafür eine andere Strategie als Gómez und Mola. Das Brüderpaar, das Rennen und die strapaziösen Reisen um die Welt nicht ganz so leicht verkraftet wie der Galizier, verzichtet auf den Renneinstieg Anfang März, um im Hinblick auf die Spiele in Rio kein unnötiges Verletzungsrisiko einzugehen und nicht zu früh in gute Form zu kommen. Diese Strategie verfolgen auch ihre britischen Landsfrauen Non Stanford und Vicky Holland, die ebenfalls bereits für die Olympischen Spiele qualifiziert sind. Auch Weltmeisterin Gwen Jorgensen will den WM-Auftakt am 4./5. März auslassen. Olympiasiegerin Nicola Spirig hält sich einen Start dagegen vorerst offen.
Für die Athleten der Deutschen Triathlon Union gelten die Rennen in Abu Dhabi als Olympiaqualifikationsrennen: Eine Platzierung unter den erst Acht sichert den Deutschen ihr Ticket zu den Olympischen Spielen, Anne Haug benötigt als vorqualifizierte Athletin lediglich eine Top-15-Platzierung. Bei den Frauen werden deshalb alle fünf zur Verfügung stehenden Startplätze genutzt: Anja Knapp, Hanna Philippin, Rebecca Robisch und Sophia Saller sollen nach aktuellem Stand neben Anne Haug in Abu Dhabi um Olympia kämpfen - dieses Aufgebot kann die DTU aber in den kommenden Wochen noch verändern. Bei den Männern stehen der Deutschen Triathlon Union aufgrund der schwachen Ergebnisse in den letzten Jahren derzeit nur drei Startplätze zur Verfügung, die momentan Gregor Buchholz, Steffen Justus und Justus Nieschlag halten.

Aktuelle Ausgaben