Buchholz auf der Jagd nach Brownlee und Gómez

Fast alles, was auf der Kurzdistanz Rang und Namen hat, wird sich an diesem Samstag bei der WM-Serien-Premiere in Abu Dhabi präsentieren - lediglich Alistair Brownlee verpasst den WM-Auftakt 2015 in den Emiraten. Und damit womöglich ein erstes Ausrufezeichen der DTU-Männer, die ihre Chance wittern.

Von > | 5. März 2015 | Aus: SZENE

Gregor Buchholz | Gregor Buchholz

Gregor Buchholz

Foto >Deutsche Triathlon Union / Jo Kleindl

Sein Start in den Emiraten hätte wahrlich besser laufen können: Bei der ersten Radausfahrt in Abu Dhabi am Mittwochmorgen hat sich Gregor Buchholz prompt mit dem arabischen Asphalt vertraut gemacht. "Scheint aber nur etwas Tapete ab zu sein", beruhigte der gebürtige Potsdamer auf seiner Facebook-Fanseite aber gleich - und legte kurz danach noch zwei Posts nach, aus denen die Vorfreude auf diese neue Saison sprach. Und die Freude darüber, endlich zeigen zu dürfen, woran er in den vergangenen Monaten so fokussiert gearbeitet hat wie nie zuvor. Vor allem, wie es von Athleten und Trainern, die ihn im Training näher beobachten konnten, aktuell immer wieder heißt: so erfolgreich wie nie zuvor.

Gregor Buchholz | Gregor Buchholz beim Lauftraining im DTU-Camp auf Mallorca

Gregor Buchholz beim Lauftraining im DTU-Camp auf Mallorca

Foto >Sina Horsthemke / spomedis

Beim Schwimmen an Mola ran - beim Laufen vorbei?

Schnell laufen konnte Gregor Buchholz zwar schon immer und hat deshalb in der Vergangenheit nicht nur bei Deutschen Crosslauf-Meisterschaften schon für Aufsehen gesorgt. Doch auch in dieser Paradisziplin hat der Wahl-Saarbrücker unter seinem neuen Coach Dan Lorang offenbar noch einmal einen Leistungssprung gemacht - und soll bereits in der Frühphase dieser Saison im Training ähnlich stark sein wie im Sommer vergangenen Jahres. Und deutlich stärker als damals sogar in der deutschen Problemdisziplin: Beim Schwimmen, wo Buchholz in den vergangenen Jahren immer wieder den Anschluss verpasst und deswegen schon früh im Rennen keine Chance mehr auf Topplatzierungen hatte. "Mit extrem hohem Aufwand", wie Cheftrainer Ralf Ebli erzählt, habe Buchholz und das gesamte Team daran in den vergangenen Monaten gearbeitet - und dafür im Training zuletzt deutlich Bestwerte geerntet. "Für die Schwimm-Spitze wird es bei mir in der WM-Serie trotzdem nicht mehr reichen. Aber ich hoffe, dass ich jetzt im gesicherten Mittelfeld bei Mario Mola mitschwimmen kann", sagt Buchholz kurz vor dem ersten Rennen.

Das wäre dann beim ersten Wechsel eine Ausgangslage, aus der eine gute Startposition für den abschließenden Lauf zwar nicht garantiert ist - aus der die Chancen darauf gegenüber den vergangenen Jahren, in denen Buchholz meist in der zweiten Verfolgergruppe mit rund einer Minute Rückstand landete, aber erheblich steigen würden. Und damit die Möglichkeit, Topplatzierungen zu sammeln: Nur ein bei Buchholz' drittem Rang in Stockholm eingehandelter Magen-Darm-Infekt verhinderte eine Woche später beim Grand Final in Edmonton eine Top-Ten-Platzierung im Gesamtklassement 2014. Für diese Saison nimmt sich der 28-Jährige darum noch mehr vor: Eine Top-6-Platzierung im Gesamtklassement, möglichst garniert durch Podestplatzierungen in einzelnen Rennen sollen optimalerweise her. Und die DTU, erklären Elite-Bundes- und Cheftrainer Dan Lorang und Ralf Ebli übereinstimmend, möchte in diesem Jahr möglichst früh anfangen, solche Top-Platzierungen und die dazugehörigen Punkte einzufahren. Ungeachtet dessen, wer da in Abu Dhabi sonst noch am Start steht.

Neun von zehn Spitzenathleten am Start

Dabei stehen sie da alle - oder zumindest fast. Aus den Top-Ten des Gesamtklassements des vergangenen Jahres hat bislang nur Alistair Brownlee seinen Start wegen einer Knöchelverletzung abgesagt. Javier Gómez (ESP), der sich in Dubai am vergangenen Freitag auf dem Rad am Gluteus verletzt habe und deswegen ausgestiegen ist, soll in Abu Dhabi ebenso wieder ins Renngeschehen einsteigen wie sein Landsmann und Vizeweltmeister Mario Mola und dessen Trainingspartner Richard Murray (RSA), der den Winter über vor allem an seiner Wackeldisziplin Schwimmen gearbeitet haben soll. Oder auch Jonathan Brownlee, der erst Mitte Februar mit einem dritten Rang und einer Zeit von genau 14 Minuten in einem Fünf-Kilometer-Straßenlauf in Großbritannien unterstrichen hat, dass zumindest einer der Brownlee-Brüder früh in dieser Saison in Form ist. Auch Joao Pereira (POR), U23-Weltmeister Dorian Coninx und Vincent Luis (beide FRA), allesamt Sprint-Spezialisten, haben für das Auftaktrennen über die Sprintdisziplin gemeldet, mit den Australiern Ryan Bailie und Aaron Royle ist speziell zu diesem frühen Saisonzeitpunkt ebenfalls zu rechnen. Auch Joao Silva (POR), ein weiterer starker Läufer aus der Trainingsgruppe um Mola und Murray, Sven Riederer (SUI), David Hauss (FRA), Dmitry Polyanskiy (RUS), Adam Bowden (GBR) und Henri Schoeman (RSA) könnten in den Kampf um Topplatzierungen eingreifen.

Vermutlich noch nicht um die vordersten Platzierungen, aber dennoch um große Punktwertungen geht es früh in der Saison für Justus Nieschlag und Franz Löschke, die mit Buchholz das DTU-Trio im Männerrennen komplettieren und die sich in der ITU-Punkteliste, über die unter anderem Startplätze vergeben werden, deutlich verbessern sollen. Ähnlich wie Buchholz soll auch Löschke, der sich im Gegensatz zur studienbedingt stressigen und sehr durchwachsenen letzten Saison aktuell wieder stärker auf den Sport konzentrieren kann, im Wasser Fortschritte gemacht haben. Ist Ähnliches auch den Spaniern Francesc Godoy, Fernando Alarza und dem Italiener Davide Uccellari gelungen, könnten auch sie in dieser Saison für Überraschungen in der World Triathlon Series sorgen. Mit Spannung erwartet werden in Abu Dhabi außerdem vor allem zwei WM-Premieren: Zum einen die des Junioren-Weltmeisters Raphael Montoya, der sich erstmals mit den weltbesten Elite-Männern messen darf - und zum anderen die des Ex-Mittelstreckenläufers und US-Rekordhalters über die Meile, Alan Webb, der als Teil des US-Teams beim Staffelrennen in Hamburg vergangenen Juli bereits andeutete, dass aus seinem Ausflug in den Triathlonsport mehr werden könnte als eine PR-Nummer.

Das Sprintrennen der Männer wird am Samstag um 14:06 Uhr MEZ gestartet. Einen kostenpflichtigen Livestream gibt es unter triathlonlive.tv. tri-mag.de berichtet wie gewohnt zeitnah nach dem Zieleinlauf.