Frodeno gewinnt, Bazlen Vierte

Mit überzeugenden Leistungen in allen drei Disziplinen hat Jan Frodeno seinen Saisoneinstand im draftingfreien Triathlonsport, den St. Anthony's Triathlon, gewonnen. Svenja Bazlen präsentierte sich ebenfalls stark und beendet das Rennen als Vierte.

Von > | 28. April 2013 | Aus: Szene

London 2012 - Triathlon Männer - 25 | London 2012 - Triathlon Männer - 25

Olympia-Triathlon Männer 2012

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Ausnahmsweise einmal kein Platten, keine Blasen, keine Cuts an der Fußsohle - und Jan Frodeno kann es doch noch. Nach den beiden unglücklichen WM-Serienrennen in Auckland (Neunter) und San Diego (DNF) zum Saisoneinstand hat sich der Olympiasieger von 2008 beim hochkarätig besetzten und draftingfreien St. Anthony's Triathlon in St. Petersburg (Florida) stark zurückgemeldet und das Rennen mit guten Leistungen in allen drei Disziplinen souverän gewonnen.

Frodeno legt den Grundstein auf dem Rad

Schon beim Schwimmen hatte sich Frodeno nicht von den widrigen äußeren Bedingungen aus dem Konzept bringen lassen. Wegen starken Windes und Wellengangs wurde der Schwimmkurs bei dem 5i50-Rennen für Amateurathleten verkürzt - die Profis aber absolvierten die vollen 1,5 Kilometer in der Auftaktdisziplin. Dort war es zunächst der junge Australier Josh Amberger, ein Spezialist für Non-Drafting-Rennen über die Kurzdistanz, der mit den Bedingungen am besten zurechtkam und sich etwas von den Verfolgern absetzte. Zumindest einige von denen folgten in einer großen Gruppe etwa 20 Sekunden später. Mittendrin: Die Russen Denis und Ivan Vasiliev, Stuart Hayes (GBR), Filip Ospaly (CZE) - und Jan Frodeno.

Jan Frodeno | Jan Frodeno

Jan Frodeno gewinnt den St. Anthony's Triathlon.

Foto > St. Anthony's Triathlon

Der nutzte, ähnlich wie bei den beiden ersten WM-Serienrennen des Jahres auch, die folgenden 40 Kilometer, um sich in eine noch bessere Position zu bringen. Er überholte Amberger, schüttelte auch die meisten seiner Konkurrenten ab und musste selbst nur Cameron Dye passieren lassen. Als Zweiter, rund eine Minute hinter dem führenden US-Amerikaner, wechselte Frodeno so auf die Laufstrecke. Mit einem nur wenige Sekunden dünnen, letztlich aber entscheidenden Vorsprung vor unter anderem dem Russen Ivan Vasiliev.

Dünnen Vorsprung souverän verteidigt

Denn während Dye auf der Laufstrecke erwartungsgemäß zurückstecken musste, setzte Frodeno sich schon nach wenigen Kilometern an die Spitze und gab seine zwischenzeitlich bis zu 20 Sekunden Vorsprung auf seinen russischen ITU-Kollegen Vasiliev nicht mehr her. Auch Hunter Kemper (USA) konnte die beiden schnellsten Männer des Tages nicht gefährden und beendete das Rennen als Dritter, der Schweizer Sven Riederer verlor auf dem Rad über eine Minute auf Frodeno und lief letztlich auf den vierten Platz. Für den Deutschen wäre mit den 1.500 Punkten, die er für seinen Sieg kassiert, nun auch der Start beim hochdotierten Hy-Vee-Triathlon Anfang September greifbar nahe - derartige Gedankenspiele seien aber mindestens bis zu seinem Saisonhöhepunkt beim Sprintrennen und der Team-WM in Hamburg im Juli kein Thema für Frodeno, heißt es aus dem Lager des Olympiasiegers.

St. Anthony's Triathlon | Männer

  1. April 2013, St. Petersburg (Florida/USA)

Name Nation Gesamt 1,5 km Swim 40 km Bike 10 km Run

1

Jan Frodeno

GER

1:47:05

19:24

55:01

31:15

2

Ivan Vasiliev

RUS

1:47:15

19:21

55:22

31:11

3

Hunter Kemper

USA

1:47:35

19:24

55:12

31:39

4

Sven Riederer

SUI

1:48:06

19:38

56:13

30:50

5

Greg Bennett

USA

1:48:17

19:37

54:52

32:22

6

Chris Foster

USA

1:48:17

20:35

54:58

31:13

7

Cameron Dye

USA

1:48:27

19:12

53:58

33:50

8

Stuart Hayes

GBR

1:48:40

19:25

55:23

32:28

9

James Seear

AUS

1:48:57

19:20

55:23

32:51

10

Matthew Reed

USA

1:49:10

19:40

55:07

33:00

Swipe me

Moffatt zu schnell, Bazlen gut in Form

Anders ist das bei Frodenos ehemaliger DTU-Teamkollegin Svenja Bazlen. Die möchte sich sehr wohl für den Hy-Vee-Triathlon qualifizieren - und hat dafür beim St. Anthony's Triathlon eine Woche vor dem Ironman-70.3-Rennen in St. George ein sehr breites Fundament gelegt. Nachdem sie mit einer Minute Rückstand auf einige Schwimmspezialistinnen gemeinsam mit Radka Vodickova (CZE) und noch deutlich vor Olympia-Silbermedaillengewinnerin Lisa Norden (SWE) und Mirinda Carfrae (AUS) aus dem Wasser gestiegen war, machte sie auf dem Rad weiter Positionen gut: Bazlen überholte unter anderem die Französin Jessica Harrison und wechselte als Dritte zwei Minuten hinter ITU-Athletin Nicky Samuels (NZL) und Alicia Kaye (USA) auf die Laufstrecke.

Und auch dort konnte sich die Tübingerin weiter behaupten. Gegen die Australierin Emma Moffatt war für Bazlen auf den abschließenden zehn Kilometern zwar kein Kraut gewachsen - den vierten Platz aber verteidigte die Deutsche ungefährdet vor der Chilenin Barbara Riveros Diaz und Mirinda Carfrae. Den Sieg schnappte sich mit einer überlegenen läuferischen Leistung die US-Amerikanerin Kaye vor Kiwi Nicky Samuels. Anne Haug wurde nach Verlust ihres Zeitmesschips und technischen Problemen auf dem Rad im Zielsprint gegen Jessica Harrison Neunte.

St. Anthony's Triathlon | Frauen

  1. April 2013, St. Petersburg (Florida/USA)

Name Nation Gesamt 1,5 km Swim 40 km Bike 10 km Run

1

Alicia Kaye

USA

1:57:10

21:20

0:58:41

35:33

2

Nicky Samuels

NZL

1:57:54

20:43

0:59:22

36:15

3

Emma Moffatt

AUS

1:59:07

?

?

?

4

Svenja Bazlen

GER

2:00:10

21:53

0:59:56

36:47

5

Barbara Riveros Diaz

CHI

2:01:20

22:52

1:01:32

35:13

6

Mirinda Carfrae

AUS

2:01:23

23:08

1:01:17

35:16

7

Danne Boterenbrood

NED

2:01:39

22:20

1:00:54

36:41

8

Anna Battiata

USA

2:02:25

22:02

1:01:29

37:19

9

Anne Haug

GER

2:02:26

?

?

?

10

Jessica Harrison

FRA

2:02:29

20:47

1:03:59

36:19

Swipe me