Frodeno startet in Frankfurt

Ironman Europa hat die Spekulationen um Jan Frodenos Langdistanzdebüt beendet. Der Triathlon-Olympiasieger von 2008 wird am 6. Juli bei der Ironman-EM in Frankfurt am Start stehen. Mit nur einem Ziel: der Qualifikation für die Ironman World Championship in Kailua-Kona.

Von > | 19. März 2014 | Aus: SZENE

Frodeno_Aucklanddc | Ironman 70.3 Auckland

Ironman 70.3 Auckland

Foto >Delly Carr

Jan Frodeno hatte nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er sein Langdistanzdebüt in Deutschland bestreiten will. Nun ist es amtlich. Der Olympiasieger kämpft am 6. Juli in Frankfurt um die Qualifikation für den Ironman Hawaii im Oktober. "Ich werde dafür gerüstet sein", verspricht der 32-Jährige in der heute veröffentlichten Mitteilung der Ironman Germany GmbH. "Es ist für ihn der logische nächste Schritt", findet Ironman-Europachef Thomas Dieckhoff. Er sei stolz darauf, Frodeno in Frankfurt begrüßen zu dürfen. "Ich habe sehr großen Respekt vor der Strecke und bin gespannt auf die für mich völlig neue Herausforderung Ironman", sagt Frodeno vorsichtig. Er werde noch mehr Wert auf die Vorbereitung legen und alles dafür tun, damit er das Rennen gut verkrafte. Darüber, wie sein Debüt am Ende ausgehen wird, macht er sich aktuell noch keine Gedanken. "Mit Prognosen werde ich mich erst einmal zurückhalten, zumal meine größten Konkurrenten in diesem Wettkampfformat viel mehr Erfahrung haben."

Olympiasieg und Hawaiikrone?

Gegen wen Frodeno am 6. Juli in den Ring steigt, werde man bald bekanntgeben, so Thomas Dieckhoff. Björn Steinmetz, der dann seinen Einstand als Renndirektor feiern wird, traut dem deutschen Superstar zumindest einen Platz unter den besten fünf zu - und geht sogar noch etwas weiter: "Er ist ein Ausnahmeathlet und könnte der erste Triathlonprofi werden, der bei Olympischen Spielen und in Kona gewinnt", so Steinmetz. Vorschusslorbeeren, mit denen sich Frodeno noch nicht befassen muss. "Ich freue mich auf die vielen bekannten Gesichter entlang der Strecke, die mir sicher Kraft für die schweren letzten Kilometer am Main geben werden", sagt er mit Blick auf seinen ersten Triathlon über die legendären 226 Kilometer.