Podiums-Premiere: Bei ihrem Debüt auf der Mitteldistanz musste sich Emma Moffatt (li.) Ex-Weltmeisterin Melissa Hauschildt geschlagen geben.

Frank Wechsel / spomedis

Emma Moffatt
Bilder 1/1

Geelong Multisport Festival Hauschildt schlägt Moffatt, Pech für Kahlefeldt

Kurzstrecke | 11. Februar 2013
Beim traditionsreichen Geelong Triathlon Festival mussten sich die Kurzdistanzstars Brad Kahlefeldt und Emma Moffatt den 70.3-Spezialisten geschlagen geben. Ex-Weltmeisterin Melissa Hauschildt und Überflieger Christian Kemp holten die Titel. Im Sprintrennen hatten Sophie Corbidge (NZL) und der Franzose Grégory Rouault die Nase vorn.
Drei Wochen nach seinem überraschenden Sieg beim Ironman 70.3 Auckland hat der Australier Christian Kemp auch die stark besetzte Mitteldistanz von Geelong für sich entschieden. Nachdem das Schwimmen und Radfahren keine Vorentscheidung gebracht hatten, genügte dem 32-Jährigen die zweitschnellste Laufzeit des Tages, um sich nach 3:47:21 Stunden knapp gegen Landsmann Luke Bell durchzusetzen. Der verwies James Hodge auf Platz drei (3:49:48 Stunden) - das Podium aus Down Under war damit komplett. Für den australischen Kurzdistanz-Spezialisten und WM-Dritten von 2010, Brad Kahlefeldt, verlief der Ausflug auf Mitteldistanz dagegen weniger erfolgreich: Der 33-Jährige gab das Rennen wegen eines Reifenschadens noch vor dem Laufen auf.
Geelong Long Course Triathlon | Männer
10. Februar 2013, Geelong (AUS)
NameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Christian KempAUS3:47:2121:592:09:261:13:38
2Luke BellAUS3:47:5322:022:09:271:14:07
3James HodgeAUS3:49:4821:532:09:181:16:11

Weltmeisterin gegen Weltmeisterin

Im Rennen der Frauen kam es zum erwarteten Duell zwischen der Ironman-70.3-Weltmeisterin von 2011, Melissa Hauschildt, und der zweifachen ITU-Weltmeisterin (2009 und 2010) über die olympische Distanz, Emma Moffatt. Nachdem Moffatt ihre Landsfrau im Schwimmen um dreieinhalb Minuten distanziert hatte, wandelte Hauschildt ihren Rückstand auf den 90 Radkilometern in ein Polster von eineinhalb Minuten um. Trotz der ausgewiesenen Laufstärke der 29-Jährigen wurde es beim Laufen richtig spannend. Stetig kam ihr die ein Jahr jüngere Moffatt während des Halbmarathons näher, bevor ihr sechs Kilometer vor dem Ziel dann doch die Kraft ausging. Am Ende beendete sie ihre erste Mitteldistanz in 4:12:36 Stunden gut eine Minute hinter Hauschildt auf Rang zwei. Über zwölf Minuten hinter Moffatt machte Anna Cleaver das zweite rein australische Podium des Wochenendes perfekt.
Geelong Long Course Triathlon | Frauen
10. Februar 2013, Geelong (AUS)
NameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Melissa HauschildtAUS4:11:2026:232:21:431:20:34
2Emma MoffattAUS4:12:3622:522:27:111:20:05
3Anna CleaverAUS4:24:0322:572:28:401:28:25

Wieder ein Franzose

Im Rennen über die Sprintdistanz glückte Grégory Rouault der Sieg. Nur ein Jahr nach dem Titelgewinn von Landsmann Laurent Vidal, setzte sich der vom australischen Erfolgscoach Darren Smith trainierte Franzose am Sonntag dank starkem Fünf-Kilometer-Lauf (14:47 Minuten) mit 13 Sekunden Vorsprung vor Tony Dodds aus Neuseeland durch, der sich nach 55:46 Minuten mit dem Vize-Titel begnügen musste. Peter Kerr sicherte sich weitere acht Sekunden dahinter nicht nur einen Podestplatz, sondern auch den Titel des Australischen Meisters.
ITU Sprint Triathlon Oceania Cup | Männer
10. Februar 2013, Geelong (AUS)
NameNationGesamt0,75 km Swim20 km Bike5 km Run
1Grégory RouaultFRA55:339:3630:3214:47
2Tony DoddsNZL55:469:3230:3714:59
3Peter KerrAUS55:549:3130:3415:05

Corbidge diesmal ganz vorn

Auch für die Neuseeländerin Sophie Corbidge reichte es 75 Kilometer südwestlich von Melbourne dieses Mal für den Sprung nach ganz vorn. Musste sich die Nachwuchshoffnung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 vor einer Woche in Kinloch (NZL) noch deutlich geschlagen geben, lief sie der Konkurrenz in Geelong auf und davon. In 1:01:52 Stunden brachte die 25-Jährige elf Sekunden Vorsprung auf die frühe Langstreckenschwimmerin Grace Musgrove ins Ziel. Die durfte sich in ihrer erst zweiten Triathlonsaison über den nationalen Meistertitel freuen. Dritte wurde die Japanerin Yuko Takahashi.
ITU Sprint Triathlon Oceania Cup | Frauen
10. Februar 2013, Geelong (AUS)
NameNationGesamt0,75 km Swim20 km Bike5 km Run
1Sophie CorbidgeNZL1:01:5210:1733:4517:06
2Grace MusgroveAUS1:02:0310:1433:4717:16
3Yuko TakahashiJPN1:02:1610:1733:4517:33