Horn und Tertsch knacken Bestleistungen

Der Nachwuchs macht den Etablierten Druck: Beim jährlichen Leistungstest in Potsdam stellten die Juniorin Lisa Tertsch und der A-Jugendliche Moritz Horn neue Bestzeiten auf und lösten ihre Tickets zu den Europameisterschaften in Lissabon.

Von > | 14. März 2016 | Aus: Szene

Lisa Tertsch | Lisa Tertsch

Lisa Tertsch beim ETU Junioren Europacup in Quarteira

Foto > Daniel Grohmann

Seit dem Jahr 2004 trägt die Deutsche Triathlon Union die Leistungstests für die Nachwuchsathleten aus, um darüber Tickets zu Europa- und Weltcuprennen sowie Europameisterschaftswettkämpfe zu vergeben. Doch so schnell wie Lisa Tertsch aus Darmstadt und Moritz Horn aus Potsdam war noch niemand. Über 800 Meter Schwimmen und einen anschließenden 5.000-Meter-Lauf stellten die beiden Nachwuchsathleten bei den diesjährigen Leistungsüberprüfungen in Potsdam neue Bestleistungen auf.

Enges Finale

Horn gelang es sogar, in einem engen Zweikampf als A-Jugendlicher den zwei Jahre älteren Marc Trautmann aus Brandenburg auszustechen. Mit einer Schwimmzeit von 9:11 Minuten handelte sich Horn zwar zunächst einen 20-sekündigen Rückstand auf Trautmann ein. Durch seinen Lauf über 14:59 Minuten holte er den auf den 5.000 Metern aber wieder ein. In 24:10 Minuten verwies Horn seinen Konkurrenten Trautmann auf den zweiten Rang und war damit insgesamt vier Sekunden schneller als Valentin Wernz, der erst im vergangenen Jahr eine neue Bestmarke bei den Leistungstests gesetzt hatte. Damit hat der A-Jugendliche Horn seinen Start bei den Junioren-Europameisterschaften Ende Mai in Lissabon (Portugal) sicher. Bei der Leistungsüberprüfung der U23 setzte sich Jonas Breinlinger aus Saarbrücken in 24:13 Minuten (8:38 / 15:35) knapp vor Linus Stimmel (8:50 / 15:28) aus Worms durch.

Deutlich klarer fiel die Entscheidung bei den Frauen aus. Dort lieferte die Darmstädterin Lisa Tertsch, Jahrgang 1998, in 9:55 Minuten für die 800 Meter zunächst eine der besten Schwimmzeiten. Im Anschluss war sie mit einer Zeit von 16:54 Minuten zudem die einzige Athletin, die die 5.000 Meter unter 17 Minuten lief und sorgte in einer Gesamtzeit von 26:49 Minuten für eine deutliche neue Bestleistung. Die bisherige, durch Sophia Saller im Jahr 2014 aufgestellt, war rund 15 Sekunden langsamer als die Zeit der Juniorin Tertsch, die nun ebenfalls für die Junioren-Europameisterschaften in Lissabon planen kann. Und das aus einem weiteren Grund mit einem ausgesprochen guten Gefühl: Im vergangenen Jahr gewann sie im portugiesischen Quarteira bereits ein Europacuprennen.