Stark genug für den nächsten Sieg? Hawaii-Sieger Pete Jacobs startet beim Noosa Triathlon Festival.

Frank Wechsel / spomedis

Pete Jacobs gewinnt den Ironman Hawaii 2012
Bilder 1/1

Jacobs, McCormack, Alexander Ironman-Gipfel beim Noosa Triathlon Festival

Kurzstrecke | 31. Oktober 2012
Beim Noosa Triathlon Festival kommt es am Wochenende zum Gipfeltreffen der Ironman-Weltmeister: Craig Alexander, Chris McCormack und der frischgebackene Hawaii-Champion Pete Jacobs werden bei einem der größten Triathlonspektakel der Welt an der Startlinie stehen. Bei den Frauen kommt die Schweizerin Caroline Steffen an die australische Sunshine Coast, um Vorjahressiegerin Melissa Hauschildt den Titel abzujagen.
Fünf Tage vollgepackt mit Triathlon, Laufwettkämpfen, Radrennen und allen anderen denkbaren Variationen des Ausdauersports. Das ist das legendäre Noosa Multi-Sport Festival, das in diesem Jahr 30. Jubiläum feiert. Um diesen Anlass gebührend zu feiern, haben die Veranstalter das "Who is Who" der australischen Triathlonszene an die Sunshine Coast geholt. An der Spitze des Feldes steht Pete Jacobs, der neue Superstar in Down Under. Der trat mit seinem Sieg beim Ironman Hawaii vor zweieinhalb Wochen in die großen Fußstapfen von Craig Alexander und Chris McCormack, die das Rennen in Kona zwischen 2007 und 2011 zusammen fünf Mal gewannen. Auch sie werden beim traditionsreichen Rennen über die olympische Distanz dabei sein. Wie man es gewinnt, weiß aus diesem Trio nur McCormack. Der entschied den Klassiker 2005 zum ersten und bisher einzigen Mal für sich.

Atkinson träumt vom Sieg, Gemmell nimmt Abschied

Überhaupt waren es in der langen Geschichte des Noosa Triathlon Festivals meist die Kurzdistanzspezialisten, die sich die Siegprämie sicherten. 2011 beendete Ironmanprofi David Dellow diese Serie. Zugleich entriss der australische Lebenspartner von Caroline Steffen seinem Landsmann Courtney Atkinson nach drei Titeln in Folge die Krone. Der Hawaii-Neunte und der Olympiateilnehmer von Peking treffen am kommenden Sonntag wieder aufeinander und sind - trotz Jacobs, McCormack und Alexander - auch dieses Mal die Favoriten. „Der vierte Sieg wäre ein Traum für mich“, sagt Atkinson und ergänzt selbstbewusst: „Ich werde rausgehen, um diesen Traum zu jagen, so gut ich kann.“ Für eine Überraschung könnte das australische Nachwuchstalent Joshua Amberger sorgen. Zumindest beim Schwimmen und Radfahren präsentierte der sich in dieser Saison schon mehrfach auf Weltklasse-Niveau. Den letzten Triathlon-Wettkampf seiner Karriere will der Neuseeländer Kris Gemmell in Angriff nehmen und zwar genau dort, wo er seine internationale Karriere begonnen hat. Der Sprung aufs Podium, so wie 2010, wäre für den 35-Jährigen sicher mehr als ein perfekter Abschluss seiner Profi-Laufbahn.

Steffen will Revanche

Bei den Frauen dürfte es ebenfalls spannend werden. Immerhin treffen hier die Siegerinnen der beiden letzten Austragungen aufeinander. Caroline Steffen, 2010 in Noosa erfolgreich, kommt mit dem zweiten Platz beim Ironman Hawaii im Gepäck an die Sunshine Coast. Ihre größte Konkurrentin dürfte Melissa Hauschildt werden, die im letzten Jahr – noch unter ihrem Mädchennamen Rollison – in Noosa gewann und nach einer Verletzungspause zu alter Stärke zurückgefunden hat. Die Australierin holte sich zuletzt die Siege beim Ironman 70.3 Augusta und in Mandurah. Doch auch Landsfrau Ashleigh Gentle hat sich einiges vorgenommen. Die Kurzdistanzspezialistin will vor heimischen Publikum ebenfalls um den Sieg mitkämpfen: „Es ist schon seit Anfang des Jahres mein Ziel, die Saison mit einer richtig guten Leistung in Noosa zu beenden.“ Die wird sie auch brauchen, um Hauschildt und Steffen bezwingen zu können.

Aktuelle Ausgaben