Zwei Rennen an einem Tag ITU testet in Kitzbühel neues Format

Kurzstrecke | 24. Februar 2016
Beim Weltcuprennen in Kitzbühel am 19. Juni erlebt der Triathlonsport eine Premiere: Die International Triathlon Union (ITU) will dann in Österreich an den Topathleten ein neues Rennformat testen. Eines mit ungewöhnlichen Distanzen.
Auf der Suche nach neuen, vor allem fernsehgerechteren Formaten ist der Weltverband ITU schon lange. Seit einigen Jahren testet die International Triathlon Union beispielsweise beim Weltcuprennen im ungarischen Tiszaújváros ein Format, bei dem die Sportler erst im "Vorlauf" eine Sprintdistanz absolvieren - und sich dort über Zeit oder Platzierung für das Hauptrennen am Folgetag qualifizieren müssen. Nun geht die ITU sogar noch einen Schritt weiter: In Kitzbühel sollen für die Eliteathleten am 19. Juni erstmals zwei Rennen an einem Tag ausgetragen werden.

Kürzer geht immer

Die Distanzen haben mit dem Ausdauersport, wie der "durchschnittliche" Triathlet ihn kennt, allerdings nicht viel zu tun: Über ein Drittel der Olympischen Distanz (0,5 Kilometer Schwimmen, 13,2 Kilometer Radfahren, 3,3 Kilometer Laufen) sollen zunächst Vorläufe ausgetragen werden. Die besten Teilnehmer jedes Laufs qualifizieren sich darüber für das Finale später am Tag, in dem dann über nur noch ein Fünftel der Olympischen Distanz (0,3/8,8/2 Kilometer) die Sieger ermittelt werden. Neben einer größeren Fernsehtauglichkeit, heben die Veranstalter hervor, haben in diesem Format auch mehr Athleten die Chance, an den Start gehen zu können.
„Kitzbühel ist bei den Athleten für seine Innovationen bekannt. In einem der härtesten Triathlons wurde 2013 das Kitzbüheler Horn erklommen. Mit diesem neuen aufregenden Format zeigt Kitzbühel wiederholt, wie innovativ man versucht den Triathlonsport weiterzuentwickeln,“ sagte ITU-Präsidentin Marisol Casado. „Wir sehen dem innovativen Format mit viel Zuversicht entgegen. Einmal mehr sind wir stolz, von der ITU mit der Aufgabe der Abwicklung eines völlig neuen Formates betraut zu werden. Wir sind überzeugt, dass Kitzbühel damit wiederum für internationale Sportschlagzeilen sorgen wird“, meinte Kitzbühels Bürgermeister Dr. Klaus Winkler.
Neben dem Weltcupbewerb soll es in Kitzbühel außerdem einen Junioren-Europacup, die Österreichische Meisterschaft der Nachwuchsklassen, einen Sprinttriathlon für Jedermann/frau und einen Business-Staffeltriathlon geben. An vier Renntagen werden in Kitzbühel über 1.000 Athleten aus über 30 Ländern erwartet.