Jorgensen und Hewitt testen die Form für Rio

Beim Weltcup-Rennen am kommenden Sonntag in Neuseeland treffen Gwen Jorgensen und Andrea Hewitt aufeinander. Beide bereiten sich schon auf den Triathlon bei den Olympischen Spielen 2016 vor. Für das Rennen der Männer ist Jonathan Zipf aus Deutschland gemeldet, Favorit ist der Südafrikaner Richard Murray.

von | 30. März 2016 | Aus: Szene

Gwen Jorgensen und Andrea Hewitt

Gwen Jorgensen und Andrea Hewitt

Foto > Janos Schmitt / ITU

Als Abschluss ihres Trainingslagers in Neuseeland startet die US-Amerikanerin Gwen Jorgensen beim ITU World Cup New Plymouth. Die zweimalige Siegerin der höherklassigen World Triathlon Series trifft dort auf die Neuseeländerin Andrea Hewitt, die in der WTS 2015 Zweite wurde. Unterstützung könnte Jorgensen von Kaitlin Donner (USA) erhalten, die letztes Jahr siegte. Sowohl Jorgensen als auch Hewitt sind bereits für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro qualifiziert, beide wollen die Rennen der WTS und der World-Cup-Serie nutzen, um sich für den wichtigsten Wettkampf des Jahres in Form zu bringen.

Richard Murray

Richard Murray will auch 2016 nach Brasilien

Foto > Wagner Araucho / ITU

Im Feld der Männer werden die vorderen Ränge vermutlich ebenfalls ohne europäische Beteiligung vergeben: Südafrikas Richard Murray geht mit der Startnummer Eins und der Favoritenrolle ins Rennen. Dagegenhalten wird vor allem der Neuseeländer Ryan Sissons, der vor dem Heimpublikum seine Olympiaform beweisen möchte. Aaron Royle, der australische Trainingspartner von Gwen Jorgensen, ist ebenfalls für Rio qualifiziert und ein Kandidat für einen Podiumsplatz. Aus Deutschland sind Jonathan Zipf und Christopher Hettich gemeldet.