Noosa Triathlon Festival Jubelnde Youngster, stürzende Stars

Kurzstrecke | 5. November 2012
Zwei australische Hoffnungen für die Olympischen Spiele 2016 haben beim legendären Noosa Triathlon an der Sunshine Coast ihren Konkurrenten ein Schnippchen geschlagen. Ashleigh Gentle und Peter Kerr setzten sich im strömenden Regen gegen alle Favoriten durch. Chris McCormack und Craig Alexander stürzten, Ironman-Weltmeister Pete Jacobs ließ der Siegerin den Vortritt.
Viermal in Folge kehrten die australischen Triathlonmänner ohne eine Medaille von Olympischen Spielen heim. In der wichtigen World Triathlon Series blamierten sich Kahlefeldt und Co. in der abgelaufenen Saison bis auf die Knochen. Kahlefeldt war auf Gesamtplatz 44 in der Endabrechnung noch der Beste - wenn man das so nennen will. Wahrlich kein Grund zum Feiern für die Fans im triathlonverrückten Australien - zumal auch den sonst so zuverlässigen Frauen in diesem Jahr die WM-Medaille auf den letzten Metern des Finals noch entrissen wurde. Doch Down Under scheint man unbeeindruckt von der Erfolglosigkeit der Kurzdistanz-Stars: Beim Noosa Triathlon Festival, dem mit Abstand größten Triathlonevent auf der Südhalbkugel, bejubelten Zehntausende Aussies die erlesene Auswahl Eliteathleten und mehr als 7.000 Jedermann-Triathleten. Auch das schlechte Wetter konnte sie davon nicht abhalten. Und die beiden jungen Sieger des Hauptrennens könnten dafür sorgen, dass Down Under in den kommenden Jahren auch wieder internationale Erfolge bejubelt werden.

Zwergenaufstand im Regen

"Wow!" Mehr brachte Peter Kerr nach seinem überraschenden Coup in Noosa erstmal nicht heraus. Und es war tatsächlich erstaunlich wie der 24-Jährige die zwar nicht übermächtige, aber durchaus hochklassige Konkurrenz aus dem eigenen Lager besiegte. Schon nach dem Schwimmen war Kerr dabei, als sich eine elfköpfige Gruppe mit Vorjahressieger David Dellow, Ironman-Weltmeister Pete Jacobs, Courtney Atkinson und Kiwi Kris Gemmell vom restlichen Feld lösen konnte. Auch vom etwas chaotischen Radfahren ließ sich der spätere Sieger nicht aus der Ruhe bringen. Auf den regennassen Straßen verloren unter anderem Craig Alexander und Chris McCormack die Bodenhaftung. Alexander stürzte so schwer, dass er das Rennen nicht fortsetzen konnte. McCormack schwang sich "nach dem ersten Sturz seit vielen Jahren" hingegen wieder aufs Rad. Der mutigste Radfahrer unter den Führenden war aber der junge Joseph Lampe. Der attackierte die Favoriten früh und legte bis zum zweiten Wechsel fast 60 Sekunden zwischen sich und seine Verfolger. Am Ende reichte es für den Underdog aber nur zum sechsten Platz. Vor ihm stritten sich Atkinson und Gemmell mit einem Trio Jungspunde um den prestigeträchtigen Sieg. Und sie gingen leer aus. Für den Kiwi reichte es im Herbst seiner Karriere zu Platz fünf, der dreifache Noosa-Sieger Atkinson verpasste als Vierter das Podium ebenfalls. Kerr lief die zehn finalen Laufkilometer nicht nur eine Minute schneller als das erfahrene Duo - er distanzierte mit Ryan Fisher auch einen der derzeit weltbesten U23-Athleten. Nach 1:46:35 Stunden, der schnellsten Siegerzeit seit 2003, klingelte es dann in Kerrs Kasse. Mit der Siegprämie von 12.000 Dollar will der 24-Jährige seinen Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio weiterleben. "Das ist ganz groß. Es hilft mir dabei, mich weiter auf den Triathlon konzentrieren zu können", jubelte Überraschungssieger Kerr.
Die australischen Ironmanstars blieben in Noosa mit einer Ausnahme blass. Allein McCormack biss sich bis zum Schluss durch und mit der viertschnellsten Laufzeit des Tages noch in die TopTen nach vorn. Titelverteidiger Dellow war lange in der Spitze dabei, wurde beim Laufen aber bis auf Platz 25 durchgereicht. Nicht ganz bei der Sache war offenbar Pete Jacobs. Der Champion von Kona wurde einen Kilometer vor dem Ziel von Frauensiegerin Ashleigh Gentle überlaufen und landete abgeschlagen auf dem 44. Rang.
Noosa Triathlon Festival 2012 | Elite Männer
3. November 2012, Sunshine Coast (AUS)
NameNationGesamt1,5 km Swim40 km Bike10 km Run
1Peter KerrAUS1:46:3517:1657:3831:40
2Ryan FisherAUS1:46:5117:2057:3131:59
3Taylor CecilAUS1:47:2517:1957:3232:32
4Courtney AtkinsonAUS1:47:3917:2757:2132:51
5Kris GemmellNZL1:48:0317:2357:2733:13
6Joseph LampeAUS1:48:2917:1556:2734:46
7Sam BettenAUS1:48:5017:2057:3133:58
8Cameron GoodAUS1:48:5718:1057:3933:07
9Chris McCormackAUS1:49:1518:1558:2632:33
10Bryce McMasterAUS1:49:1517:2157:3234:21

Gentle verhindert Aussie-Blamage

Im Rennen der Frauen schrammten die Aussies nur knapp an einer historischen Niederlage vorbei. Noch nie hatte es in der 30-jährigen Geschichte des Rennens ein Podium ohne australische Beteiligung gegeben. Und immerhin bis Laufkilometer fünf bestimmten drei ausländische Gäste - Liz Blatchford (GBR), Caroline Steffen (SUI) und Nicky Samuels (NZL) - den Rennverlauf an der Sunshine Coast. Doch dann spielten Ashleigh Gentle und Felicity Sheedy-Ryan ihre läuferische Qualität aus und verhinderten so die Podiumspleite. "Das durfte ich einfach nicht zulassen", erklärte Siegerin Gentle im Ziel erleichtert. Die 21-Jährige gilt spätestens seit ihrem Junioren-WM-Titel 2010 als eins der größten Talente im australischen Kurzdistanz-Triathlon. Wie Männersieger Kerr hofft auch Gentle auf ihre erste Olympiateilnahme bei den Spielen in vier Jahren. "Alle anderen, die dieses Rennen hier in Noosa gewonnen haben, sind danach richtig durchgestartet", so Gentle. Nun hoffe sie, dass ihr das Gleiche widerfahre. Die Britin Liz Blatchford sicherte sich hinter dem Gastgeber-Doppel den dritten Podiumsplatz. Die Schweizerin Caroline Steffen landete trotz Tagesbestzeit beim Radfahren 20 Sekunden dahinter auf dem undankbaren vierten Platz.
Noosa Triathlon Festival 2012 | Elite Frauen
3. November 2012, Sunshine Coast (AUS)
NameNationGesamt1,5 km Swim40 km Bike10 km Run
1Ashleigh GentleAUS1:58:5720:491:04:1933:49
2Felicity Sheedy-RyanAUS2:00:2420:491:04:1635:18
3Liz BlatchfordGBR2:00:4120:201:03:4036:41
4Caroline SteffenSUI2:01:0520:201:03:0637:38
5Nicky SamuelsNZL2:02:1419:161:04:1538:43