Justus, Buchholz und Löschke auf der Suche nach Selbstvertrauen

Ihren unglücklichen Saisonstart in Abu Dhabi am letzten Wochenende haben die deutschen Triathleten abgehakt. Beim Weltcup-Rennen in Australien am Samstag wollen sie zum einen Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben sammeln - und außerdem Punkte für ihre Olympiaträume.

von | 10. März 2016 | Aus: Szene

Steffen Justus

Steffen Justus lief seinen Ansprüchen beim WM-Start in Abu Dhabi weit hinterher

Foto > Jo Kleindl / DTU

Nach dem missglückten Saisonauftakt am vergangenen Wochenende in Abu Dhabi wollen gleich fünf deutsche Starter am Samstag die nächste Chance für gute internationale Platzierungen nutzen. Neben Steffen Justus und Gregor Buchholz, die bereits letztes Wochenende in Abu Dhabi am Start standen, wollen sich nun auch Jonathan Zipf und Franz Löschke in einem internationalen Top-Rennen beweisen, nachdem sie in den vergangenen Wochen bei den Continental-Cups eine starke Form präsentierten. Ergänzt wird das Quartett durch Christopher Hettich, an gleicher Stelle im vergangenen Jahr 13. wurde. Für die Deutschen geht es weiterhin bis Mitte Mitte um wichtige Punkte, um zum einen ihre drei Startplätze bei den Olympischen Spielen im August abzusichern. Zum anderen kämpfen Franz Löschke, Jonathan Zipf und Christopher Hettich auch noch um eine Chance mindestens im letzten Qualifikationsrennen für die Olympischen Spiele: Dafür müssen sie bis Mitte April genug Punkte sammeln, um es Mitte Mai beim WM-Serienrennen im japanischen Yokohama auf die Startliste zu schaffen.

Um das zu schaffen, müssten die Deutschen sich in Mooloolaba allerdings sehr weit vorne platzieren - und das wird schwierig. Denn zwar hat Weltmeister Javier Gómez seinen Start wegen gesundheitlicher und persönlicher Probleme, die ihn über den Winter behinderten, abgesagt, wie der Spanier auf seiner Facebook-Fanseite erklärte. Dafür hat der spanische Verband im Austausch aber Vizeweltmeister Mario Mola auf die Startliste, der beim Weltmeisterschaftsauftakt in Abu Dhabi vergangenes Wochenende in einer eigenen Liga lief. Auch Joao Pereira (POR), Vicente Hernandez (ESP), Alexander Bryukhankov (RUS), David Hauss (FRA) und Anthony Pujades (FRA) haben Ambitionen auf Podestplatzierungen.

Robisch als Einzelkämpferin

Als einzige weibliche Starterin aus deutscher Sicht tritt Rebecca Robisch an der Sunshine Coast an. Nach dem 43. Platz in Abu Dhabi hofft die Rotherin am Wochenende auf eine deutlich bessere Platzierung. Auch sie bekommt allerdings Konkurrenz durch die Siegerin des WM-Auftakts: Die Britin Jodie Stimpson will auch beim Weltcup-Auftakt wieder triumphieren. Zudem gelten Ashleigh Gentle, Emma Moffatt (alle AUS), Lisa Norden (SWE), Renee Tomlin (USA) und die Niederländerin Rachel Klamer als Mitfavoritinnen.