Kienle vor Frommhold, Lange im Pech

Sebastian Kienle hat das letzte deutsche Kräftemessen vor der Ironman 70.3 World Championship für sich entschieden. Beim Viernheimer Triathlon verwies der Ironman-Europameister nach überragender Laufleistung Nils Frommhold und Johann Ackermann auf die Plätze zwei und drei. Patrick Lange wurde in Führung liegend von einem Polizeimotorrad irritiert und am Ende Vierter. Bei den Frauen ging der Sieg an Lena Berlinger.

Von > | 25. August 2014 | Aus: SZENE

Sebastian Kienle_Rad | Sebastian Kienle hat sich \"ordentlich einen eingeschenkt\".

Sebastian Kienle hat sich "ordentlich einen eingeschenkt".

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Sebastian Kienle ist bereit für den WM-Hattrick. Beim Viernheimer Triathlon präsentierte sich der 30-Jährige auf dem Rad in gewohnt starker Form. Läuferisch scheint er sogar noch einmal eine Schippe draufgelegt zu haben. Den offiziell zehn Kilometer langen, aber wohl einige Hundert Meter zu kurzen Kurs, bewältigte Kienle in 31:40 Minuten und damit so schnell wie kein anderer im Feld.

Langes Gesicht bei Lange, Kienle kontrolliert

Beim Schwimmen gelang einer fünfköpfigen Gruppe und Nils Frommhold und Patrick Lange die Flucht nach vorn. Etwas mehr als eine Minuten legte das Quintett zwischen sich und Kienle. Auf dem schweren Radkurs mit rund 900 Höhenmetern und Steigungen von bis zu 17 Prozent übernahm Lange, der wie schon in Heidelberg mit einem Straßenrad an den Start gegangen war, dann die Initiative. Bis Kilometer 33 setzte sich der Griesheim etwa eine Minute von seinen früheren Begleitern ab. Auch Kienle kam ihm nur langsam näher. Ein offenbar nicht mit der Streckenführung vertrautes Polizeitmotorrad zerstörte dann Langes Träume vom Sieg. "Auf einmal stand ich mitten auf einer Brücke und sah die Verfolger unter mir durchfahren", beschreibt Lange die Szene, die ihn nicht nur zwei Minuten sondern auch eine bessere Platzierung gekostet haben dürfte. Davon unbeirrt jagten Kienle, Frommhold und der Kölner Johann Ackermann zum zweiten Wechsel. Wer nun eine spannende Laufentscheidung erwartet hatte, wurde allerdings enttäuscht. Frommhold, dem nach eigenen Angaben etwas die Frische fehlte, musste Kienle schnell ziehen lassen. Auch Ackermann konnte das Tempo des Ironman-Europameisters nicht mitgehen. Nach 2:12 Stunden stand Kienles fünfter Viernheim-Sieg fest - so oft hat das Rennen im Kreis Bergstraße noch niemand gewonnen. Frommhold reichte die drittschnellste Laufzeit für Platz, Ackermann war beim Laufen zwar fast eine Minute langsamer als Pechvogel Lange, konnte den Griesheimer aber bis ins Ziel auf Distanz halten.

Viernheimer V-Card Triathlon | Männer

  1. August 2014, Viernheim

Name

Verein

Gesamt

1,5 km Swim

48 km Bike

9,7 km Run

1

Sebastian Kienle

2:12:15

17:37

1:21:59

31:40

2

Nils Frommhold

Triathlon Potsdam

2:13:37

16:12

1:23:31

32:48

3

Johann Ackermann

Mach3 Köln

2:14:00

16:11

1:23:20

33:25

4

Patrick Lange

TuS Griesheim

2:15:25

16:18

1:25:24

32:35

5

Paul Schuster

TuS Griesheim

2:18:25

16:17

1:27:57

33:07

Swipe me

Berlinger dreht auf

Auch bei den Frauen setzte sich am Ende die schnellste Radfahrerin des Tages durch. Lena Berlinger von Mengens Triathleten kletterte wie Kienle mit rund 80 Sekunden Rückstand auf die Führenden aus dem Hemsbacher Wiesensee. Beim Radfahren machte die 26-Jährige ihren Rückstand auf Leonie Poetsch und Franziska Fleck dann aber schnell wett. Mit der schnellsten Laufzeit aller Frauen brachte Berlinger das Rennen dann sicher nach Hause. Die Plätze auf dem Podium sicherten sich Martina Maul und Leonie Poetsch.

Viernheimer V-Card Triathlon | Frauen

  1. August 2014, Viernheim

Name

Verein

Gesamt

1,5 km Swim

48 km Bike

9,7 km Run

1

Lena Berlinger

Mengens Triathleten

2:35:03

18:49

1:37:45

37:27

2

Martina Maul

VfL Münster

2:37:41

19:18

1:39:28

37:44

3

Leonie Poetsch

TuS Griesheim

2:38:35

17:37

1:41:49

39:34

4

Anna Kusch

TuS Griesheim

2:39:17

20:00

1:39:07

39:33

5

Sharon Antoni

ETSV Lauda

2:41:07

19:38

1:41:54

38:24

Swipe me