Lasse Lührs sprintet zu Gold

Der Potsdamer Lasse Lührs hat der Deutschen Triathlon Union bei den Europameisterschaften in Genf einen goldenen Auftakt beschert. Der 19-Jährige setzte sich in einem fulminanten Schlussspurt auf der Zielgeraden gegen den Spanier Ignacio Gonzales durch.

Von > | 11. Juli 2015 | Aus: Szene

Lasse Lührs | Lasse Lührs

Lasse Lührs - Triathlon-EM Genf 2015

Foto > DTU/Jo Kleindl

War das der ersehnte Befreiungsschlag für das Männerteam der Deutschen Triathlon Union? Nach Überfliegerin Laura Lindemann stellt die DTU nun auch den besten Juniorentriathlet Europas. Ein Jahr nach seinem unglücklichen vierten Platz von Kitzbühel im vergangenen Jahr hat sich Lasse Lührs am Genfer See die EM-Krone aufgesetzt. Mit einem fulminanten Schlussspurt konterte der 19-Jährige eine mutige Attacke des Spaniers Ignacio Gonzales, der 100 Meter vor dem Zielband schon wie der sichere Europameister aussah.

Lührs lauert und kontert

Dabei war das Schwimmen am Morgen so gar nicht nach dem Geschmack von Lührs und Thomas Möller, dem Bundestrainer Nachwuchs der DTU, verlaufen. In der fünf Mann kleinen Spitzengruppe war in Marc Trautmann aber zumindest ein deutsche Junior dabei. Diese konnte ihren kleinen Vorsprung aber nur wenige Kilometer behaupten. Dann schlossen die Verfolger um Lührs und seinen Teamkollegen Linus Stimmel auf. Danach passierte bis zum zweiten Wechsel nicht mehr viel. Auch beim Laufen belauerten sich die Youngster lange. "Ich hätte nicht gedacht, dass am Ende noch so viele mitlaufen können", war Lührs im Ziel überrascht. Auch sei das Tempo in der acht Athleten starken Gruppe nicht ganz so hoch gewesen. So eröffnete der Spanier Gonzales den Sprint um die EM-Medaillen. Der Iberer riss auch eine kleine Lücke - doch die reichte nicht, um Lührs auszuschalten. Der Potsdamer forcierte noch einmal und zog wenige Schritte vor dem Zielband an Gonzales vorbei zum Sieg. "Natürlich bin ich sehr glücklich, auch wenn das Rennen etwas anders lief, als ich es mir vorgestellt hatte", analysierte der neue Europameister, der für die 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen weniger als 58 Minuten benötigte. Silber ging an Gonzales, Bronze an den Briten Ben Dijkstra. Trainer Möller zog den Hut vor seinem Schützling. "Lasse hat sich das ganze Rennen über taktisch sehr klug verhalten. Das war das Maximum. Lührs' Teamkollegen Linus Stimmel (Worms) und Marc Trautmann (Saarbrücken) kamen auf die Ränge 24 und 28.