Xterra-EM Marceau vor Dietz, Kienle Achter

Kurzstrecke | 20. August 2011
Mit dem Sieg des Schweizers Olivier Marceau endeten am Wochenende die Xterra-Europameisterschaften im Zittauer Gebirge. Der Chemnitzer Ronny Dietz sicherte sich bei seinem Heimrennen Silber. Bei den Frauen bezwang Marion Lorblanchet (FRA) Weltmeisterin Vanlandingham.
Gewitter, Starkregen und heftige Sturmböen. Am Freitag vor den ersten Xterra European Championships wurden bei den Veranstaltern Erinnerung ans Vorjahr wach. Damals hatten sie das Rennen wegen Überflutungen auf der Strecke wenige Tage vor dem Start absagen müssen. Doch dieses Mal hatten die besten Offroad-Triathleten Europas und die Stars aus den USA Glück. Xterra-Boss Dave Nicholas persönlich schickte sie am Samstag auf die Reise.

Favoriten straucheln

Außenseiter Ben Allen kletterte nach 21:36 Minuten als Erster aus dem Olbersdorfer See. Erst eineinhalb Minuten später wechselten Olivier Marceau und Ronny Dietz aufs Mountainbike, kurz dahinter Sebastian Kienle, der sich nach seiner Sturzserie in Wiesbaden spontan für den Ausflug zur Xterra-EM entschieden hatte. Topfavorit Nicolas Lebrun aus Frankreich büßte - wohl auch wegen des kurzfristig ausgesprochenen Neoprenverbots - sogar mehr als zwei Minuten auf die schnellsten Schwimmer ein. Besser machte es seine Landsfrau Marion Lorblanchet: Die war zwar etwas langsamer als Lebrun, dafür deutlich schneller als Titelverteidigerin Renata Bucher und die amtierende Weltmeisterin Shonny Vanlandingham. Als die US-Amerikanerin nach mehr als 31 Minuten aus dem Wasser kam, war Lorblanchet mit ihrem Mountainbike schon lange im Naturpark verschwunden.
Vanlandingham war auf den schlammigen und tiefen Trails dann mit Abstand die Schnellste, fuhr allein auf Lorblanchet fast sechs Minuten heraus. Doch auch Bucher spielte ihre Streckenkenntnis aus den Vorjahren aus, fuhr noch vor dem zweiten Wechsel zu Lorblanchet auf und ging schließlich als Erste auf die neun entscheidenden Laufkilometer. Doch sie hatte bei ihrem Ritt auf dem Mountainbike offenbar zu viel Kraft gelassen. Schon früh zog die Französin wieder an ihr vorbei. Nach 2:59:30 Stunden hatte die 28-Jährige dann ihren ersten Xterra-EM-Titel in der Tasche. Bucher holte als zweite Europäerin wie schon 2010 Silber. Vanlandingham hatte trotz ihrer eindrucksvollen Aufholjagd auf den 36 Mountainbike-Kilometern noch die Energie, sich an der Schweizerin vorbei zu schieben. Die Österreicherinnen Carina Wasle und Dominique Angerer landeten auf den Plätzen sechs und zehn.

Marceau meisterhaft

Bei den Männern hatten die schnellsten Schwimmer mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Olivier Marceau kam mit dem sumpfigen Offroad-Kurs am besten zurecht. Mit dem Tschechen Karel Zadak und Überraschungsmann Alexander Haas (Roth) am Hinterrad rollte der Schweizer zum zweiten Wechsel. Nur 30 Sekunden dahinter: Ronny Dietz. Sebastian Kienle konnte auf dem Mountainbike keinen Boden gutmachen. Er hatte mit der Medaillenvergabe am Ende nichts zu tun und wurde Achter. Marceau dagegen schüttelte bei Temperaturen von fast 30 Grad seine beiden Begleiter schon nach wenigen Laufkilometern. Nach 2:34:05 Stunden stand der Vize-Europameister von 2010 und WM-Vierte von Maui als neuer Europameister fest. Dahinter nutzte Ronny Dietz seinen kleinen Heimvorteil, überlief sowohl Haas als auch den späteren Dritten Zadak, holte sich den Deutschen Meistertitel und zum zweiten Mal nach 2006 EM-Silber. Lebrun musste sich trotz zweitschnellster Laufzeit mit Platz vier begnügen.
Xterra European Championship 2011, Frauen
20. August 2011, Naturpark Zittauer Gebirge
1,5 km Swim36 km Bike9 km RunGesamt
1Marion LorblanchetFRA23:451:56:5536:592:59:30
2Shonny VanlandinghamUSA31:251:50:5937:083:01:16
3Renata BucherSUI28:011:52:2841:013:03:20
4Carla Van HuyssteenRSA23:492:04:1338:153:08:13
5Helen ErbenovaCZE32:551:58:1036:003:09:27
Xterra European Championship 2011, Männer
20. August 2011, Naturpark Zittauer Gebirge
1,5 km Swim36 km Bike9 km RunGesamt
1Olivier MarceauSUI23:031:37:2232:102:34:05
2Ronny DietzGER23:021:39:0532:362:35:53
3Karel ZadakCZE23:211:37:5433:152:36:11
4Nicolas LebrunFRA25:131:38:3632:072:37:27
5Jan KubicekCZE23:491:40:0332:242:37:47
6Yeray LuxemBEL23:121:41:1932:352:38:47
7Ben AllenAUS21:361:42:5832:592:39:07
8Sebastian KienleGER23:201:40:1034:472:39:47
9Alexander HaasGER23:151:38:1137:152:39:58
10Thilo ZoberbierGER26:161:39:2433:302:40:53