Frauen an der Macht Marisol Casado bleibt Präsidentin der ITU

Kurzstrecke | 23. Oktober 2012
Die Spanierin Marisol Casado steht auch in den nächsten vier Jahren an der Spitze der International Triathlon Union. Auf dem 25. ITU-Kongress im neuseeländischen Auckland wurde die 56-Jährige ebenso wiedergewählt, wie Generalsekretärin Loreen Barnett aus Kanada, die drei Vize-Präsidenten und das sogenannte Executive Board.
Casado, die 2008 als Nachfolgerin von Les McDonald das ITU-Zepter übernommen hatte, setzte sich im Viaduct Events Centre von Auckland im direkten Duell gegen den Südkoreaner Kyung-Sun Yu durch. Der Präsident der Asian Triathlon Federation hatte der beliebten Spanierin im Vorfeld des Kongresses fehlende Professionalität bei der Führung des Weltverbands vorgeworfen und damit für Aufsehen gesorgt. Die ITU gebe ihr Geld nicht für das aus, wofür sie es ausgeben sollte, beklagte Yu vor der Wahl. Es müsse mehr für die Athleten, die Weiterentwicklung des Sports und die nationalen Verbände ausgegeben werden. Yu selbst war im Sommer in die Schlagzeilen geraten, nachdem er seinen Posten als "Chef de Mission" der südkoreanischen Olympiamannschaft für London 2012 hatte räumen müssen. Korruptionsverdacht.

Barnett bleibt Generalsekretärin

Auch bei der Wahl des Generalsekretärs behielten die starken Frauen in der ITU die Oberhand. Hier hatte die Kanadierin Loreen Barnett am Ende die Nase vorn - auch sie bleibt vier weitere Jahre im Amt. Den Gegenkandidaten Philip Schaedler (Liechtenstein) und Antonio Alvarez aus Mexiko blieb die Rolle der Gratulanten. Alvarez konnte sich immerhin mit einem der drei Vize-Präsidenten-Posten trösten. Die beiden anderen gingen an die Britin Dr. Sarah Springman und den Australier Bill Walker. Ins Executive Board wählten die Vertreter der 109 Nationalverbände die Schwedin Ria Damgren Nilson, Debbie Alexander aus Südafrika, den Ägypter Ahmed Nasser und Shin Otsuka aus Japan.