Steffen Justus und Jonathan Zipf: Nach Grimma 2011 in Hannover 2013 wieder ein Buschhüttener Doppel?

Jan Sägert / spomedis

Steffen Justus bei der DM Sprint 2012 in Grimma
Bilder 1/1

Haug, Justus und Co. in Hannover Meisterkampf am Maschsee

Kurzstrecke | 30. August 2013
Beim Maschsee-Triathlon in Hannover findet am Wochenende nicht nur das Bundesliga-Finale statt - es werden auch die nationalen Meistertitel im Sprinttriathlon vergeben. Die besten deutschen Triathleten nutzen diese Gelegenheit zu einem Formtest - und zwei von ihnen sogar zu ihrem endgültigen Profi-Ausstand.
Vizeweltmeisterin war sie schon, außerdem Olympionikin, zur Weltmeisterin könnte sie sich in zwei Wochen im Londonder Hyde Park krönen. Der Titel der Deutschen Meisterin im Triathlon allerdings fehlt bislang noch in den Palmarès von Anne Haug. Doch sie hat gute Chancen, das am kommenden Samstag zu ändern.

Haug hat den Titel im Visier

Dann nämlich werden beim diesjährigen Bundesliga-Finale am Hannoveraner Maschsee die Meistertitel auf der Sprintdistanz vergeben - und ähnlich wie beim diesjährigen Rennen am Schliersee möchte Haug den Bundesliga-Starterinnen am liebsten nur ihr Hinterrad zeigen. Die stärksten Konkurrentinnen kommen aus Dettingen und Saarbrücken, starten für die Bundesligamannschaften aus Witten und Buschhütten und waren am vergangenen Wochenende noch gemeinsam mit Haug im schwedischen Stockholm aktiv: Titelverteidigerin Anja Knapp und die zuletzt stabile Rebecca Robisch können sich als starke Schwimmerinnen die größten Chancen ausrechnen, der Favoritin ein Bein stellen zu können. Und haben beide außerdem auch die Teamwertung noch im Blick.
Dem Buschhüttener Team, das mit Robisch, Hanna Philippin, Matja Simic und Theresa Baumgärtel nach Hannover reist, ist der Sieg in der Ligawertung zwar kaum noch zu nehmen - dahinter läuft aber ein enger Kampf um den zweiten Rang. Drei Punkte - also drei Platzierungen im Tagesklassement der Teamwertung - trennen die derzeit Zweitplatzierten vom Stadtwerke Team Witten vom Krefelder Kanu Klub. Die Wittener entsenden daher neben Knapp auch Carina Brechters, Kathrin Müller und Juliane Straub, um den zweiten Platz abzusichern. Das Team aus Krefeld will mit Irina Abysova, Petra Kurikova, Nicole Winck und Annika Vössing mindestens den dritten Platz verteidigen. Zumindest in der Tageswertung könnten außerdem die Nachwuchsathletinnen Suse Werner, Laura Lindemann (beide Potsdam), die Ingolstädterin Sophia Saller und Anna Wagenknecht aus Neubrandenburg vorn mitmischen.

Männer-Rennen in nationaler Bestbesetzung

Noch viel enger als bei den Damen geht es in der Ligawertung bei den Männern zu: Nur vier Punkte liegen dort zwischen dem zweiten und dem siebten Rang - wogegen an der Spitze einsam das Team des TV Buschhütten thront. Auch deshalb haben alle Teams ihre besten Athleten für das Rennen rekrutiert: Das derzeit siebtplatzierte Potsdamer Team entsendet Team-Weltmeister Franz Löschke, Nachwuchshoffnung Lasse Lührs und den Schwimmspezialisten Christian Otto nach Hannover, die sechstplatzierte Griesheimer Mannschaft geht mit dem Europameisterschafts-Vierten Maximilian Schwetz an den Start. Ein schnelles Schwimmen dürfte also garantiert sein - was auch dem für Buschhütten startenden Maik Petzold und den Wittenern Stefan Zachäus und Christian Prochnow in die Karten spielen wird. Für Prochnow und Petzold bedeutet das Rennen in der niedersächsischen Landeshauptstadt zugleich den endgültigen Abschied aus dem Profi-Triathlon. Ein Abschied, den sich Prochnow gern mit der Verteidigung seines 2012 erstmals gewonnen Sprinttitels versüßen würde.
Die Konkurrenz dafür hat es allerdings in sich. Denn neben Löschke, Schwetz, Zachäus und Petzold stehen noch einige weitere Athleten mit großer internationaler Erfahrung auf der Startliste: So haben sich unter anderem Gregor Buchholz und Jonathan Zipf angekündigt, Steffen Justus soll nach einer Verletzungspause gemeinsam mit diesen beiden, Patrick Lange und seinem langjährigen Nationalmanschaftskollegen das Buschhüttener Team komplettieren. Außerdem werden Jonas Schomburg und Sebastian Rank (Stadtwerke Team Witten) ihre Chance suchen - und das gastgebende Team von Hannover 96 unter anderem mit ihrem Lokalmatador Jan Raphael um das Podest in der Ligawertung kämpfen. Auch die Mitglieder der jungen Überraschungsmannschaft dieser Bundesligasaison, des Bromelain POS Team Saar, haben vor dem Finalrennen noch eine Chance auf eine Podestplatzierung. Die Süßener haben ihr Team für diesen Kampf sogar international besetzt: Die derzeit Zweitplatzierten gehen unter anderem mit den Österreichern Alois Knabl und Paul Reitmayr an den Start.
Die Elite-Rennen werden am Samstag um 11:45 Uhr (Männer) und 12:45 Uhr (Frauen) gestartet. Zuschauer werden gebeten, angesichts des am gleichen Tag ausgetragenen Bundesliga-Spiels von Hannover 96 in der nahe gelegenen HDI-Arena mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. tri-mag.de berichtet am Samstag zeitnah von den Entscheidungen am Maschsee.