Mola gewinnt WM-Auftakt, Gómez und Brownlee straucheln

Die Etablierten sind geschlagen: Mario Mola, Vincent Luis und Richard Murray haben Jonathan Brownlee und Javier Gómez zum Saisonauftakt in die Schranken gewiesen. Gregor Buchholz musste seinen Start in den Emiraten kurzfristig absagen.

Von > | 7. März 2015 | Aus: SZENE

Mario Mola | Mario Mola gewinnt den WM-Auftakt in Abu Dhabi

Mario Mola gewinnt den WM-Auftakt in Abu Dhabi

Foto >Janos Schmidt / ITU

Der Auftakt zu einer der wahrscheinlich spannendsten und offensten Weltmeisterschafts-Saisons seit Einführung der World Triathlon Series im Jahr 2009 ist gelungen. Beim WM-Auftakt in Abu Dhabi hat der Spanier Mario Mola das Rennen auf der Laufstrecke für sich entschieden, nachdem Javier Gómez und Jonathan Brownlee nicht nur in der Abschlussdisziplin Schwächen zeigten. Die beiden Favoriten verpassten im Kräftemessen mit der immer enger zusammenrückenden Weltspitze sogar erneut Podestplatzierungen.

Löschke schwimmt stark - Brownlee hat Probleme

Die Probleme begannen für Brownlee schon beim Schwimmen: Wie schon bei einigen Rennen im Vorjahr präsentierte sich der Brite hier nicht mehr so dominant und souverän, wie häufig in der Vergangenheit und rannte mit Rückstand auf die Spitze zu seinem Fahrrad - auch hinter den beiden Deutschen Franz Löschke und Justus Nieschlag gelegen, die selbst starke Ergebnisse in der Auftaktdisziplin erzielten und ihre positive Entwicklung unterstrichen. Javier Gómez hielt sich da noch souveräner als Brownlee, stieg mit Löschke zumindest in Reichweite zur Top-Ten aus dem Wasser - konnte und wollte aus seinem zehnsekündigem Vorsprung auf Brownlee aber kein Kapital schlagen.

Denn während der folgenden 20 Radkilometer präsentierte sich Gómez, möglicherweise noch angeschlagen von seinem verletzungsbedingten Ausstieg bei der Challenge Dubai vor einer Woche, nur passiv im Pulk fahrend - wodurch sich schnell ein großes Hauptfeld von fast 40 Männern an der Spitze zusammenfand, in dem neben den Deutschen auch alle schnellen Läufer fuhren. Nur einer nicht: Gregor Buchholz hatte seinen Start in Abu Dhabi am Rennmorgen absagen müssen, nachdem er wenige Tage zuvor beim Training mit dem Rad gestürzt war. Hatte er zunächst noch geglaubt, es sei "nur Tapete ab", machten Übelkeit und Schwindel einen Start letztlich doch unmöglich. "Es ist wohl eine Gehirnerschütterung. Das ist für den Moment frustrierend, aber wir werden an diesem Jahr noch viel Freude haben", meinte er.

Gómez und Brownlee verlieren beim Wechsel

Die hätte er als starker Läufer in gesundem Zustand vermutlich auch an dem Rennen in Abu Dhabi gehabt: Denn auf dem Rad passierte nach dem frühen Zusammenschluss der verschiedenen kleinen Gruppen nichts weiter. Jonathan Brownlee zeigte sich zwar gelegentlich an der Spitze, setzte dort aber nicht die gewohnten Attacken. So rollte ein geschlossenes Feld gemeinsam in Richtung der Wechselzone, aus der Justus Nieschlag zusammen mit dem Südafrikaner Richard Murray in Führung liegend auf die Laufstrecke stürmte. Dicht gefolgt von dem französischen Sprintspezialisten Vincent Luis und Mario Mola - doch mit deutlichem Respektsabstand von Javier Gómez und Jonathan Brownlee.

Die hatten beim Wechsel einige Sekunden auf die schnellen Nachwuchsathleten verloren und konnten die, anders als sonst üblich, auch nicht sofort wieder gutmachen. Murray hielt das Tempo an der Spitze so hoch, dass nur Luis und Murrays Trainingskollege Mola mit ihm mithalten konnten - und Gómez und Brownlee ihnen zusammen mit einem weiteren Trainingskollegen, Joao Silva, mit rund zehn Sekunden Abstand folgten. Nach rund drei Kilometern setzte der Spanier aus der Spitzengruppe, Mario Mola, dann die entscheidende Attacke: Er löste sich schnell und deutlich von Murray, der auf dem letzten Kilometer dann auch noch den Franzosen Luis ziehen lassen musste, und lief seinen zweiten Sieg in einem WM-Serienrennen ein. Jonathan Brownlee unterlag im Sprint der Verfolger um Rang vier dem Portugiesen Joao Silva knapp, Javier Gómez ließ sich auf diesen Kampf gar nicht erst ein und gab sich mit dem sechsten Platz zufrieden. "Normalerweise nicht mein Anspruch, aber angesichts meiner Form ist das sogar ein ganz gutes Ergebnis", twitterte der Galizier später. Für die beiden DTU-Athleten, die sich bis dahin vor allem in der Auftaktdisziplin gut präsentiert hatten, lief es auf der Laufstrecke nicht mehr rund: Für Justus Nieschlag stand am Ende der  21. Platz, Franz Löschke musste sich mit Rang 29 begnügen.

ITU World Triathlon Abu Dhabi

  1. März 2015, Abu Dhabi (VAE)

Name

Nation

Gesamt

750 m Swim

20 km Bike

5 km Run

1

Mario Mola

ESP

52:32

9:03

28:21

14:03

2

Vincent Luis

FRA

52:45

9:06

28:23

14:19

3

Richard Murray

RSA

52:50

9:12

28:14

14:26

4

Joao Silva

POR

53:02

9:03

28:23

14:37

5

Jonathan Brownlee

GBR

53:03

9:09

28:24

14:35

6

Javier Gómez

ESP

53:12

8:59

28:33

14:43

7

Fernando Alarza

ESP

53:17

8:57

28:33

14:47

8

Igor Polyanskiy

RUS

53:18

8:53

28:38

14:49

9

Vicente Hernandez

ESP

53:20

9:04

28:25

14:50

10

Sven Riederer

SUI

53:28

9:08

28:17

15:04

21

Justus Nieschlag

GER

53:51

9:06

28:21

15:28

29

Franz Löschke

GER

54:16

9:01

28:27

15:47

Swipe me