Platz eins und zwei beim Heimspiel für das Buschhüttener Triathlon-Team

Triathlon Bundesliga GmbH

Platz eins und zwei beim Heimspiel für das Buschhüttener Triathlon-Team
Bilder 1/1

Triathlon-Bundesliga Mola schiebt Petzold zum Buschhüttener Heimsieg

Kurzstrecke | 12. Mai 2013
Einen einzelnen "König von Buschhütten" gibt es nicht mehr: In dieser Saison gibt es nur noch Königs-Teams. Und einige Außenseiter bewiesen bei dem als Mannschaftswettkampf ausgetragenen Buschhüttener Traditionsrennen, dass Triathlon kein Individualsport sein muss.
Eine erste "kleine Überraschung", so formulierten es die Vertreter der Deutschen Triathlon Union auf ihrer Facebook-Seite, gab es in Buschhütten schon beim Rennen der Damen, die eine Stunde vor den Herren auf die Reise über 200 Meter Schwimmen im Staffelformat, 26 Kilometer "Teamzeitfahren" (wobei das Nutzen Windschattens fremder Teams mit Zeitstrafen geahndet wurde) und 5,3 Laufkilometer, die die Teams ebenfalls gemeinsam absolvierten. Fünf Herren und vier Frauen gingen für die Bundesligateams dabei jeweils an den Start - und nur einen Ausfall durfte sich jede Mannschaft leisten. Der viertschnellste Mann und die drittschnellste Frau jeder Mannschaft zählt am Ende für das Gesamtergebnis der Mannschaft.

Den Meister beim Heimspiel entthront

Ein Format, das simpel klingt - und außerdem geradezu wie gemacht für die nominell wie gewohnt stark besetzten Buschhüttener Teams um Melanie Hauss (SUI), Mateja Simic (SLO), Hanna Philippin und Rebecca Robisch sowie Steffen Justus, Jonathan Zipf, Mario Mola (ESP), Maik Petzold und Justus Nieschlag. Auch das heimische Publikum, so der Bundesliga-Pressechef Niclas Bock nach dem Rennen gegenüber tri-mag.de, nahm die Neuerungen dankend an. "Es waren für mein Empfinden sogar noch mehr Zuschauer da als in den vergangenen Jahren", sagte Bock, der bis zum vergangenen Jahr noch selbst in der Triathlon-Bundesliga gestartet ist. Und so einseitig, wie es mancher im Vorfeld vielleicht erwartet hätte, verliefen die Rennen am Ende auch nicht.
Denn schon im ersten Rennen, dem Wettkampf der Frauen, gelang es dem "Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub", die nominellen Favoriten bei deren Heimspiel zu ärgern. Die ebenfalls international besetzte Mannschaft um die Russin Irina Abysova, Olympionikin Rachel Klamer (NED) und Annika Vössing führte das Rennen bereits als erstes Team vor den Mannschaften aus Witten und Buschhütten auf die Radstrecke - und verteidigten ihren Vorsprung dort. Mit 20 Sekunden Vorsprung vor Buschhütten startete die Krefelder Mannschaft gemeinsam auf die letzten 5,3 Kilometer, baute das Polster dort zwischenzeitlich auf über 30 Sekunden aus und gewann das erste von in diesem Jahr insgesamt vier Bundesliga-Rennen letztlich souverän vor dem amtierenden Deutschen Meister aus Buschütten.
Triathlon Buschhütten | Frauen
12. Mai 2013, Buschhütten
TeamWertungszeitAthleten
1Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub1:09:49Klamer, Vössing, Abysova, Dudas
2EJOT Team TV Buschhütten1:09:58Hauss, Robisch, Simic, Philippin
3Stadtwerke Team Witten1:11:02Pilz, Wilm, Müller, Brechters
4SSF BONN Team artegic1:13:32Wevelsiep, Scholz, Peiler, Grassmann
5algemarin Team TuS Griesheim1:13:38Sieburger, Mann, Poetsch, Lüken

"No-Names" bringen die Etablierten ins Schwitzen

Geschenkt wurde dem auch im Wettkampf der Männer nichts. Verantwortlich dafür waren einmal mehr die jungen Konkurrenten aus Potsdam - und außerdem die Aufsteiger vom "Bromelain-POS Team Saar", dem außer Jan Frodeno nur Nachwuchs-Talente angehören und die bei ihrer Bundesliga-Premiere noch ohne den Olympiasieger von 2008 auskommen mussten. Damit hatten sie aber offensichtlich keine Probleme: Nachdem sie sich schon beim Schwimmen gemeinsam mit Buschhütten und dem Potsdamer Team um unter anderem Franz Löschke und Christian Otto abgesetzt hatten, übernahmen die hochmotivierten Außenseiter auf der Radstrecke sogar das Kommando und setzten mit ihrem Tempo die beiden Konkurrenzteams unter Druck. Während die Verfolger der drei Spitzenteams in einem beinahe schon geschlossenen Feld, von dem am Ende nur das Kölner Triathlon Team mit einer Zeitstrafe belegt wurde, wohl nicht alles ausreizten, wechselte das Team aus dem Saarland immer wieder mit perfekter Absprache durch - und so in Führung liegend auf die Laufstrecke, wo sie ihren Vorsprung vor dem großen Verfolgerfeld als Dritte locker ins Ziel retteten. "Vor diesen Jungs ziehe ich den Hut", sagte später auch der für Buschhütten startende Maik Petzold.

Erst Niederlage, dann Sieg am Grünen Tisch

Den Sieg sicherte sich auf der Laufstrecke dann aber doch eben dieses nominell am stärksten besetzte Team aus Buschhütten vor dem Potsdamer Triathlon-Team - wobei sich die Mannschaftsmitglieder zwischenzeitlich sogar gegenseitig anschoben, um die schwächeren Läufer zu stärken. "Ich habe meine alten Knochen schon etwas gemerkt", erklärte im Ziel Maik Petzold, der vor allem von seinem Teamkollegen Mola Anschub-Hilfe bekam, während Justus Nieschlag beim Laufen schon früh zurückgefallen war, das Rennen aber nicht aufgab.
Verwirrend wurde es allerdings nach dem Zieleinlauf der Teams, als das Rennen eigentlich bereits entschieden war: Weil Steffen Justus nicht seinen eigenen, sondern einen Buschhüttener Teamanzug mit dem Namen seines Mannschaftskollegen Laurent Vidal auf dem Rücken trug, legte ein Kampfrichter Einspruch gegen die Wertung des Teams ein, dem zunächst stattgegeben wurde. Erst nach dem darauf folgenden Einspruch des Buschhüttener Teams wurde die Entscheidung wieder rückgängig gemacht und Buschhütten auf den ersten Rang des Bundesliga-Auftaktrennens gesetzt. "Diese Entscheidung hat sich insgesamt fast zwei Stunden gezogen, das war eine etwas kuriose Situation", meint Niclas Bock. Dem Einspruch des Kölner Triathlon Teams, das als einziges aus dem großen Pulk der Verfolger wegen Fahrens im Windschattens anderer Teams mit einer einmütigen Zeitstrafe belegt und so Achter statt Vierter wurde, wurde allerdings nicht stattgegeben.
Triathlon Buschhütten | Männer
12. Mai 2013, Buschhütten
TeamWertungszeitAthleten
1EJOT Team TV Buschhütten1:04:04Zipf, Petzold, Mola, Justus, Nieschlag
2Triathlon Potsdam1:04:24Löschke, Melcher, Otto, Fladung, Dietz
3Bromelain POS Team Saarland1:04:54Marx, Breuer, Zimmer, Mergener, Schmidt
4WMF BKK-Team AST Süßen1:05:03Duchampt, Hofer, Haller, Clavel, Chitti
5Indulor Team Hannover 961:05:27Secchiero, Stenderup, Della Pasqua, Leitch, Kampkötter