Paukenschlag durch Scheffler, Double für Vidal

Das kalte und regnerische Wetter am Schliersee stand in völligem Kontrast zum Verlauf des zweiten Bundesligarennens - denn der war heiß. Am Ende stand Vorjahressieger Laurent Vidal wieder ganz oben – und Franziska Scheffler, mit der niemand gerechnet hatte.

Von > | 24. Juni 2013 | Aus: Szene

Siegerinnen Schliersee

Die schnellsten Damen vom Schliersee: Franziska Scheffler, Anne Haug und Charlotte Bonin (FRA).

Foto > Deutsche Triathlon Union / Jo Kleindl

Der erste Start am Schliersee und gleich der erste Bundesligasieg. Dieses Fazit kann nach dem vergangenen Rennwochenende Franziska Scheffler ziehen. Die 23-Jährige aus Hagen verblüffte das gesamte Damenfeld. Nach einem Schwimmkilometer noch im letzten Teil des Feldes liegend, begann sie auf dem Rad eine rasante Aufholjagd. „Das ist unglaublich. Bei flachen Rennen habe ich wenig Chancen, aber hier zählt das Radfahren sehr viel mehr“, so Scheffler nach ihrem Triumph. Und mit dieser Aussage traf sie den Nagel auf den Kopf. Auf einer der anspruchsvollsten Radstrecken im europäischen Kurzdistanz-Triathlon trennte sich spätestens am Spitzingsattel die Spreu vom Weizen. Nach 40 Kilometern auf dem Rad hatte Scheffler nicht nur ihren Rückstand vom Schwimmen aufgeholt, sondern mit einer Zeit von 1:16:48 Stunden auch gleich den jahrelang bestehenden Radrekord von Ina Reinders um mehr als eine Minute unterboten. Auf den abschließenden sieben Laufkilometern drückte sie weiter mächtig aufs Tempo und kam so mit einem soliden Vorsprung auf Charlotte Bonin (ITA) vom EJOT Team TV Buschhütten ins Ziel. Dritte wurde Bonins Mannschaftskameradin Melanie Hauss (SUI).

Der bärenstarken Franziska Scheffler (Bundesligasieg in 1:58:20 Stunden) konnte nur Gaststarterin Anne Haug Paroli bieten. Mit einer besseren Schwimmzeit und einem nochmals 20 Sekunden schnelleren Lauf sicherte sich Haug den Gesamtsieg der Frauen in 1:57:33 Stunden. In der Bundesligawertung war dieser jedoch irrelevant, weil Haug nur als Einzelstarterin gemeldet war. In der Mannschaftswertung siegte das EJOT Team TV Buschhütten vor den Frauen des Stadtwerke Team Wittens und dem Sparda-Bank Team Hagen.

Double von Laurent Vidal

Ein spannendes Rennen vom Start bis ins Ziel konnten die zahlreichen Zuschauer im Männerfeld erleben. Nach dem Schwimmen wechselte das Feld der Favoriten fast geschlossen aufs Rad. William Clarke (GBR) kam gut in Tritt und mit den steilen Rampen zunächst am besten zurecht, konnte sich aber nicht entscheidend lösen. Thomas Springer zog im weiteren Verlauf am Spitzingsattel davon und nur Ivan Vasiliev (RUS) und Jonas Schomburg konnten ihm folgen. Nach dem zweiten Wechsel lagen aber auch Clarke und Vidal noch in Schlagdistanz. Mit einer starken Laufleistung (23:07 Minuten) konnte letztlich Vorjahressieger Laurent Vidal (FRA) einen Vorsprung von zwölf Sekunden auf seinen Teamkollegen William Clarke ins Ziel retten. Das Siegertrio aus Buschhütten komplettierte Ivan Vasiliev nach weiteren elf Sekunden. In einem erstklassigen Feld konnte sich der 19-Jährige Jonas Schomburg vom Stadtwerke Team Witten über einen vierten Platz und den inoffiziellen Titel des besten Deutschen freuen. Patrick Lange komplettierte als Sechster das beeindruckende Mannschaftsergebnis des EJOT Team TV Buschhütten, der nach dem Auftaktsieg im Mai ein weiteres Mal ganz oben stand. Zweiter wurde in der Teamwertung (wie bei den Frauen) das Stadtwerke Team Witten vor dem Software AG Team DSW Darmstadt.