Sebastian Kienle mit Vollgas zum zweiten Sieg

Sebastian Kienle hat sich beim dritten CityTriathlon Heilbronn den verlorenen Titel zurückgeholt. Zwei Wochen nach der enttäuschenden Challenge Kraichgau gelang ihm endlich das perfekte Rennen. Vorjahressieger Andreas Böcherer und der Schweizer Ronnie Schildknecht holten die Plätze zwei und drei. Der Sieg bei den Frauen ging knapp an die Österreicherin Eva Wutti.

von | 24. Juni 2012 | Aus: Szene

Kienle und Böcherer

Kienle und Böcherer

Foto > Sina Horsthemke / spomedis

Er gilt als einer der selbstkritischsten aller Profiathleten - doch nach seinem zweiten Sieg in Heilbronn gab es auch für Sebastian Kienle nichts mehr an der eigenen Leistung zu meckern. "Ich wollte von vorn bis hinten Vollgas geben und genau das ist mir gelungen", so der 28-Jährige zufrieden. Endlich habe er einmal alles abrufen können, was er sich vorgenommen hatte. "Jetzt bin ich wirklich stolz auf mich." Mit Recht: Schließlich hatte Kienle nicht irgendwen, sondern einige der besten Langdistanzathleten Europas besiegt.

Böcherer überrascht sich selbst

Schon beim Schwimmen kann Kienle den Rückstand auf die Schnellsten in Grenzen halten. Nur 90 Sekunden büßt er auf den zwei Kilometern in einem Nebenarm des Neckar ein. Bei Böcherers Triumph im Vorjahr hatte Kienle noch mehr als zwei Minuten auf den späteren Sieger verloren. In 24:18 Minuten bleibt der Karlsruher zudem fast eineinhalb Minuten unter seiner Schwimmzeit von 2011 und satte vier Minuten unter der aus dem Premierenjahr 2010. An der weiteren Rennkonstellation ändert das zunächst aber wenig: Angeführt von Daniel Unger machen sich Andreas Böcherer und auch Timo Bracht als Erste auf die 70 Radkilometer. Etwa eine Minute dahinter: der Schweizer Ronnie Schildknecht. Schon nach wenigen Kilometern attackiert Böcherer aus dem Spitzentrio und weder Unger noch Bracht können mitgehen. Bei guten äußeren Bedingungen baut der Freiburger seinen Vorsprung aus - und ist davon selbst am meisten überrascht. "Dass es gleich so gut läuft, damit habe ich nicht gerechnet", gibt er später zu. Zu unsicher war er wohl noch, ob seines missglückten Ironman Südafrika im April. Seitdem hatte sich Böcherer bei keinem Rennen mehr gezeigt.

Kienles Vollgas-Taktik geht auf

Allein Kienle und Schildknecht können auf dem Radkurs mit rund 600 Höhenmetern das Tempo des 29-jährigen aus dem Schwarzwald halten. Doch selbst der psychologische Vorteil, sich einige Kilometer in der Führung abwechseln zu können, bringt dem Duo nur wenige Sekunden. Immerhin eine Minute rettet Böcherer bis zum zweiten Wechsel. Für den zweiten Sieg in Folge reicht das aber nicht: Kienle setzt seinen Vollgas-Plan unbeirrt fort und schnappt sich den Vorjahressieger noch vor Ende der ersten von drei 5-Kilometer-Runden. Nach 2:48 Stunden läuft er zum zweiten Mal als Erster auf dem Marktplatz von Heilbronn ein - und darf nun ein ganzes Jahr lang mit einem Audi A6 durch Deutschland jagen. Böcherer wird wie schon vor zwei Jahren Zweiter. An einem der kleinen Anstiege war es ihm gelungen, Schildknecht abzuschütteln. Im Ziel fühlt sich der Ironman-70.3-Europameister fast wie der Sieger. "Ich habe mich heute Morgen gefühlt, als hätte ich seit fünf Jahren kein Rennen gemacht. Dass es dann Platz zwei wurde, macht mich wahnsinnig glücklich." Welchen Ironman er nun noch bestreiten wird, um das Hawaiiticket zu lösen, lässt er weiter offen. "Das entscheide ich im Laufe der nächsten Tage. Je nachdem wie ich mich erhole, wird es Frankfurt oder Zürich sein", so Böcherer entspannt. Ronnie Schildknecht komplettiert nach einer soliden Leistung das Podium, als Vierter kommt Timo Bracht ins Ziel, der im Hinblick auf das Training für die Challenge Roth in zwei Wochen in erster Linie "mein eigenes Rennen" gemacht hat. Daniel Unger verliert vor allem auf dem Rad viel Zeit auf die Langdistanzspezialisten und wird nach Platz drei 2010 am Ende Siebter.

CityTriathlon Heilbronn | Männer

  1. Juni 2012, Heilbronn

Name Verein Gesamt 2 k Swim 70 k Bike 15 k Run

1

Sebastian Kienle

Tri-Team Heuchelberg

2:48:25

0:24:18

1:34:02

0:47:00

2

Andreas Böcherer

Tri-Team Kaiserstuhl

2:49:45

0:22:40

1:34:43

0:49:18

3

Ronnie Schildknecht

ewz Power Team

2:50:06

0:23:49

1:34:36

0:48:44

4

Timo Bracht

Tri-Team 21run.com

2:54:12

0:22:46

1:38:25

0:49:49

5

Felix Vatlach-Schumann

EJOT Buschhütten

2:57:28

0:23:45

1:40:32

0:49:51

6

Knut Baadshaug

Tri-Team Heuchelberg

2:58:12

0:23:43

1:37:54

0:53:19

7

Daniel Unger

HansGrohe Team

3:01:02

0:22:44

1:43:15

0:52:00

8

Frank Neumann

ASC Kronach

3:01:20

0:24:24

1:37:09

0:56:07

9

Cornelius Freier

Team Silla Hopp

3:01:45

0:23:48

1:37:48

0:56:42

10

Thomas Heuschmidt

Team Bunny Hop Shop

3:07:42

0:29:38

1:39:28

0:53:50

Swipe me

Sämmler jagt Wutti - umsonst

Das Rennen der Frauen ist schnell erzählt. Nach der kurzfristigen Absage von Vorjahressiegerin Caroline Steffen nutzt die Österreicherin Eva Wutti ihre Chance. Nach dem Schwimmen liegt die 23-Jährige noch mehr als eine Minute hinter Buschhütten-Siegerin Daniela Sämmler. Auf der Radstrecke jagt sie der Deutschen dann die Führung ab, fährt mehr als drei Minuten auf die vor allem in den Anstiegen unterlegene Sämmler heraus. Hawaii-Queen Natascha Badmann knöpft sie in ihrer Paradedisziplin sogar mehr als vier Minuten ab. Sämmler und auch Badmann sind auf den 15 Laufkilometern dann zwar schneller - doch das Polster reicht Wutti knapp zum Sieg. 22 Sekunden fehlen Sämmler letztlich trotz ihrer eindrucksvollen Aufholjagd. Badmann erreicht fünf Minuten nach dem Spitzenduo als Dritte das Ziel

CityTriathlon Heilbronn | Frauen

  1. Juni 2012, Heilbronn

Name Verein Gesamt 2 k Swim 70 k Bike 15 k Run

1

Eva Wutti

SU Tri Tyria

3:14:34

0:26:48

1:46:08

0:58:09

2

Daniela Sämmler

Erdinger Alkoholfrei

3:14:56

0:25:32

1:50:57

0:54:57

3

Natascha Badmann

SUI

3:19:41

0:27:52

1:50:24

0:57:28

4

Katharina Wolff

Tri-Team Heuchelberg

3:27:48

0:27:47

1:58:19

0:58:17

5

Mignon Vatlach

EJOT Buschhütten

3:33:41

0:23:53

1:59:14

1:06:52

6

Nina Keul

Team Labor Koblenz

3:35:11

0:30:05

1:57:14

1:03:23

7

Eva Böhrer

SG Orlen

3:35:23

0:32:35

2:00:05

0:58:39

8

Katja Viehweg

TV Forst Triathlon

3:45:31

0:32:34

2:01:23

1:07:16

9

Franziska Hollmig

Ute Mückel Triathlon

3:49:29

0:32:54

2:03:49

1:06:55

10

Carmen Grosse

TV Heitersheim

3:50:19

0:26:47

2:09:53

1:08:01

Swipe me