Des Moines Snowsill kassiert Rekordprämie

Kurzstrecke | 13. Juni 2010
Die australischen Triathletinnen haben die internationale Hackordnung wieder hergestellt. Beim höchstdotiertesten Triathlon der Welt im US-amerikanischen Des Moines feierten Olympiasiegerin Emma Snowsill und Weltmeisterin Emma Moffatt einen Doppelsieg.

Olympiasiegerin Emma Snowsill hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Zwei Jahre nach ihrem letzten Sieg in Des Moines sicherte sich die beste Kurzdistanz-Athletin aller Zeiten beim Hy-Vee Triathlon Elite Cup im US-Bundesstaat Iowa zum zweiten Mal den begehrtesten Jackpot im Triathlon. Eine überragende Laufbestzeit war der Schlüssel zum Sieg.

Außenseiter auf der Flucht

Erwartungsgemäß hatten sich im Racoon River Park zunächst die beiden US-Amerikanerinnen Hayley Peirsol und Sara McLarty in Szene gesetzt. Nach einem packenden Schlusssprint im Wasser sicherte McLarty schließlich die erste Prämie des Tages. Die beste Schwimmerin durfte sich über 5.000 US-Dollar freuen. Auf der Radstrecke versuchte es das Duo dann auf eigene Faust und hatte damit zunächst auch Erfolg. Mehr als eine Minute betrug zwischenzeitlich der Vorsprung auf das Verfolgerfeld mit den vermeintlichen Favoritinnen. Überraschen deutlich abgeschlagen zu diesem Zeitpunkt Olympiasiegerin Emma Snowsill und die Führende in der World Championship Series, die Chilenin Barbara Riveros Diaz. Beide kämpften in der zweiten Verfolgergruppe um den Anschluss.
Beim zweiten Wechsel ein überraschendes Bild: Peirsol und McLarty war es tatsächlich gelungen, die Verfolgerinnen auf Distanz zu halten. Doch die Flucht hatte offensichtlich zu viel Kraft gekostet, denn das Polster von 40 Sekunden war schon nach den ersten Laufilometern dahin. Sechs Athletinnen zogen an den beiden vorbei. Mit dabei die amtierende Weltmeisterin Emma Moffatt, die Britinnen Helen Jenkins und Jodie Stimpson, Laura Bennett (USA), sowie die junge Kanadierin Paula Findlay und Andrea Hewitt aus Neuseeland. Wo waren Snowsill und Riveros Diaz?

Snowsill überrascht die Führenden

Während der Chilenin nach zwei starken Rennen in der WM-Serie ein wenig die Puste auszugehen scheint, zündete Snowsill auf der Laufstrecke den Turbo. Schon in der dritten von vier Runden hatte die 28-Jährige ihren Rückstand von einer Minute auf die Spitzengruppe wettgemacht. Diese war davon offenbar derart überrascht, dass sich die dreimalige Weltmeisterin nach einer weiteren Tempoverschärfung allein absetzen konnte und bis ins Ziel noch einen Vorsprung von fast 100 Metern herausllief. Lohn für die eindrucksvolle Aufholjagd: Ein Scheck über 200.000 US-Dollar und die Gewissheit, nach wie vor zur absoluten Weltspitze zu gehören. Moffatt machte den australischen Doppelsieg perfekt, Jenkins musste sich nach einem Fotofinish mit dem dritten Platz begnügen.
Hy-Vee ITU Triathlon Elite Cup
13. Juni 2010, Des Moines/Iowa (USA)
1,5 km Swim40 km Bike10 km RunGesamt
1Emma SnowsillAUS21:121:03:5934:051:59:35
2Emma MoffattAUS20:321:03:5735:051:59:51
3Helen JenkinsGBR20:231:04:1035:001:59:51
4Paula FindlayCAN20:301:04:0434:591:59:54
5Andrea HewittNZL20:261:04:0535:112:00:01
6Laura BennettUSA20:231:04:0835:292:00:18
7Jodie StimpsonGBR20:251:04:0935:302:00:25
8Nicky SamuelsNZL20:281:04:0436:222:01:14
9Liz BlatchfordGBR20:241:04:0636:402:01:30
10Daniela RyfSUI20:291:04:0036:502:01:38