Stimpson gewinnt - Haug übernimmt WM-Führung

Anne Haug kommt in zwei Wochen als Weltmeisterschafts-Führende zum Serienrennen nach Hamburg. Zum Sieg reichte es für die Süddeutsche beim Bergrennen in Kitzbühel allerdings nicht.

Von > | 6. Juli 2013 | Aus: Szene

Anne Haug

Anne Haug wird in Kitzbühel Dritte

Foto > Petko Beier / DTU

So richtig zufrieden war Anne Haug nach dem Zieleinlauf bei dem kurzen, aber mit über 1.000 Höhenmetern gespickten Bergrennen am Alpenhaus auf dem Kitzbüheler Horn nicht. "Ich hatte mir mehr erhofft", erklärte die Deutsche in der ARD - obwohl sie gerade die Führung in der Weltmeisterschaftsserie von der Amerikanerin Gwen Jorgensen zurückerobert hatte. Das tat sie als Dritte der Tageswertung. Doch vielleicht, so glaubt Haug, wäre mit größerer Risikobereitschaft noch etwas mehr drin gewesen.

Haug beim Schwimmen vorn dabei

Tatsächlich war es ein Tag, an dem sich die Deutsche auf den ersten Radkilometern ungewohnt schonen durfte: In 10:08 Minuten verlor Anne Haug im Wasser nur wenige Sekunden auf die anderen Mitfavoritinnen, stieg sogar gemeinsam mit Schwimmspezialistin Anja Knapp aus dem Schwarzsee. Lediglich die Britin Natalie Milne hatte sich in der Auftaktdisziplin zunächst etwas lösen können, wurde nach den ersten vier Radkilometern aber von den Favoritinnen um Haug gestellt.

Denn nach dieser kurzen Einrollphase, in der sich das große Hauptfeld noch zurückhielt, war der Fuß des Kitzbüheler Horns erreicht: Noch rund sieben Kilometer bis zum zweiten Wechsel, rund 14 Prozent durchschnittliche Steigung - und das knackigste Teilstück mit 22,3 Prozent erst kurz vor der Wechselzone. Anne Haug tat, was jeder von ihr erwartet hatte: Sofort übernahm sie am Berg die Initiative, hielt das Tempo hoch - und dünnte das Feld schnell aus. Eines der ersten Opfer: Die bis zu diesem Zeitpunkt WM-Führende, Gwen Jorgensen (USA), die sich erwartet schwertat und sich in der Endabrechnung mit Platz 18 begnügen musste.

"Nicht so viel getraut"

Doch auch die hochgehandelte Britin Non Stanford konnte Haugs Tempo nicht lange halten und fiel zurück, während die Deutsche Rebecca Robisch nach starkem Schwimmen von Beginn des Berges an ihr eigenes Tempo anschlug und so nach und nach die aus der Spitzengruppe abfallenden Athletinnen einsammelte.

Etwa vier Kilometer vor dem Wechsel dann, begleitet nur noch von Andrea Hewitt (NZL), Jodie Stimpson (GBR), Emma Jackson (AUS) und Nicky Samuels (NZL), nahm Haug etwas an Tempo heraus und überließ vor allem ihrer Trainingskollegin Jodie Stimpson und der Neuseeländerin Nicky Samuels die Führungsarbeit. "Die Beine gingen heute nicht so gut", sagte die Deutsche später. "Deshalb habe ich mich auf dem Rad nicht so viel getraut." Auch nicht, als Jodie Stimpson wenig später die Soloflucht antrat.

Robisch starke Zwölfte

Die Britin setzte sich, ständig im Wiegetritt fahrend, schnell von dem Verfolgertrio aus Haug, Jackson und Samuels ab, während Hewitt aus der Gruppe fiel. Und Stimpson hatte sich nicht überschätzt: Über 40 Sekunden legte sie bis zum zweiten Wechsel zwischen sich und Haug. Zu viel für die Deutsche, um noch einmal in den Kampf um den Sieg eingreifen zu können. "Beim Laufen ging nichts mehr. Ich weiß nicht, ob es die richtige Taktik war, Jodie ziehen zu lassen", grübelte sie später. "Vielleicht war es aber auch genau die richtige, um den dritten Platz als Optimum mitzunehmen." Den zweiten musste sie auf der Laufstrecke der Australierin Emma Jackson überlassen. Nur fünf, sechs Meter lagen über weite Teile des Laufkurses zwischen ihr und der Deutschen - doch auch diese Lücke konnte Haug nicht mehr schließen, konzentrierte sich auf den letzten Metern dann auf die Absicherung des dritten Rangs vor der Neuseeländerin Andrea Hewitt.

Wacker schlug sich Rebecca Robisch: Als 13. vom Rad gestiegen und bereits als Zwölfte auf die Laufstrecke gewechselt, verteidigte sie diese starke Position in ihrem ersten Serienrennen der Saison bis ins Ziel - und ließ damit unter anderem die WM-Mitfavoritinnen Non Stanford (GBR, 16.) und Maaike Caelers (NED, 14.) hinter sich. Anja Knapp rundete das gute Gesamtergebnis der deutschen Damen auf dem 23. Platz ab.

World Triathlon Kitzbühel | Frauen

  1. Juli 2013, Kitzbühel (Österreich/Tirol)

Name Nation Gesamt 750m Swim 11,55 km Bike 2,55 km Run

1

Jodie Stimpson

GBR

1:03:22

9:51

41:47

10:30

2

Emma Jackson

AUS

1:04:21

9:56

42:23

10:36

3

Anne Haug

GER

1:04:34

10:08

42:17

10:52

4

Andrea Hewitt

NZL

1:04:41

9:55

42:45

10:44

5

Nicky Samuels

NZL

1:04:54

9:47

42:32

11:11

6

Kirsten Sweetland

CAN

1:05:02

9:55

42:30

11:13

7

Katie Hewison

GBR

1:05:05

10:27

42:45

10:33

8

Agnieszka Jerzyk

POL

1:05:48

10:05

42:24

10:59

9

Ashleigh Gentle

AUS

1:06:13

10:18

42:23

11:09

10

Rachel Klamer

NED

1:06:26

9:53

42:29

11:37

12

Rebecca Robisch

GER

1:06:32

9:56

43:56

11:22

23

Anja Knapp

GER

1:08:59

10:04

45:58

11:39

Swipe me