Stimpson siegt, Spirig und Philippin stürzen

Jodie Stimpson hat das erste Rennen der World Triathlon Series 2016 für sich entschieden. Olympiasiegerin Nicola Spirig, Laura Lindemann und Hanna Philippin wurden in einen Massensturz verwickelt. Die Deutschen kostete das möglicherweise die Olympiaqualifikation, die Schweizerin gab unter Schmerzen auf.

Von > | 5. März 2016 | Aus: Szene

Jodie Stimpson

Jodie Stimpson gewinnt den WM-Auftakt in Auckland

Foto > Delly Carr / triathlon.org

Zwei Kilometer vor dem zweiten Wechsel sah alles noch so aus, wie es zu erwarten gewesen war: Nicola Spirig hatte beim Auftakt zur World Triathlon Series auf den ersten 1,5 Kilometern im Wasser den Anschluss an die Spitze verpasst und musste auf der Radstrecke eine Lücke von rund 40 Sekunden auf eine 25 Frauen große Spitzengruppe schließen, zu der auch die Deutschen Laura Lindemann und Anja Knapp gehörten. Hanna Philippin war etwas schneller geschwommen als Spirig, wurde nach wenigen Radkilometern von der Schweizerin überholt und konnte so vom Windschatten der amtierenden Olympiasiegerin profitieren. Gemeinsam vor allem mit Ashleigh Gentle (AUS) und Maaike Caelers (NED) sorgte Spirig dafür, dass die Verfolger wenige Kilometer vor dem zweiten Wechsel zur Spitze aufschlossen und sich ein fast 50 Frauen großes Hauptfeld bildete, in dem drei Deutsche fehlten: Sophia Saller, Rebecca Robisch und Anne Haug verloren beim Schwimmen den Anschluss und spielten für den Rennverlauf in der Folge keine Rolle mehr.

Spirig stürzt schwer

Alles deutete also auf eine Laufentscheidung hin. Doch wo viele Sportler auf engem Raum um enge Kurven fahren müssen, da besteht immer auch Gefahrenpotenzial. Und das wurde in Abu Dhabi auf den letzten zwei Radkilometern einer Reihe von Sportlerinnen zum Verhängnis: Kurz vor dem zweiten Wechsel versteuerte sich eine Athletin und riss bei ihrem Sturz zahlreiche andere mit. Unter anderem gingen auch die Deutschen Laura Lindemann und Hanna Philippin zu Boden. Philippin rappelte sich zwar schnell wieder auf und setzte das Rennen fort, die Gruppe aber war weg - und ihr Schienbein vom Sturz gezeichnet. Noch schlimmer erwischte es Nicola Spirig: Auch sie, noch auf ihrem Weg an die Spitze der Gruppe, wurde in den Sturz verwickelt. Dabei wurde das Rad der Olympiasiegerin sogar so stark beschädigt, dass sie die letzten Meter zur Wechselzone mit Helm, ohne Schuhe und ohne Rad absolvierte absolvierte. Mit großen Schmerzen im Handgelenk tat sich Spirig aber schwer, in der Wechselzone die Laufschuhe anzuziehen, gab das Rennen wenig später verletzt auf und wurde ins Krankenhaus gebracht, um die verletzte Hand untersuchen zu lassen.

So war in Person von Anja Knapp nur noch eine Deutsche im ehemals großen Hauptfeld verblieben - doch die konnte auf der Laufstrecke nicht mit den schnellsten Frauen mithalten und musste ihre Hoffnungen auf die erhoffte Top-8-Platzierung, die die Olympiaqualifikation bedeutet hätte, begraben. Philippin aber hatte die Hoffnung noch nicht aufgegeben: Am Ende fehlten ihr zwar 30 Sekunden auf den achten Rang, doch ihre läuferische Leistung hätte ohne Sturz wohl für die Olympiaqualifikation gereicht. Auch Laura Lindemann verkaufte sich beim Laufen, nachdem sie durch den Sturz fast zwei Minuten verloren hatte, noch teuer und lief nur wenige Sekunden langsamer als ihre Teamkollegin. Den Zielbereich konnte Philippin anschließend mit Schmerzen durch den Sturz nur gestützt verlassen.

Stimpson agiert spät

So gingen, wie kurz zuvor schon die Männer, also auch die deutschen Frauen im Kampf um die Olympiaqualifikation in Abu Dhabi leer aus. Ihre nächste Qualifikationschance bekommen die deutschen Frauen beim WM-Serienrennen in Yokohama im Mai. Den Sieg machten derweil zwei Britinnen, eine Französin, eine Australierin und eine Athletin von den Bermudas unter sich aus: Auf den ersten Laufkilometern sorgte an der Spitze zunächst Emmie Charayron (FRA) für das Tempo, ehe sie nach einer Tempoverschärfung durch Jodie Stimpson und Helen Jenkins (beide GBR) zurückfiel. Aber erst rund einen Kilometer vor dem Ziel sorgte Stimpson für die endgültige Entscheidung: Mit einem harten Antritt schüttelte sie zunächst Flora Duffy (BER), dann auch ihre weiteren Begleiterinnen Ashleigh Gentle (AUS) und Helen Jenkins ab und sicherte sich den Sieg beim ersten WM-Serienrennen des Jahres. Gentle lief wenige Sekunden hinter Stimpson auf den zweiten Rang, die frühere Weltmeisterin Jenkins komplettierte als Dritte das Podest.

World Triathlon Abu DHabi

  1. März 2016, Abu Dhabi

Name Nation Gesamt 1,5 km Swim 40 km Bike 10 km Run

1

Jodie Stimpson

GBR

1:56:10

19:19

1:00:37

34:53

2

Ashleigh Gentle

AUS

1:56:19

19:45

1:00:14

35:04

3

Helen Jenkins

GBR

1:56:26

18:55

1:01:01

35:17

4

Flora Duffy

BER

1:56:44

18:56

1:00:55

35:38

5

Renee Tomlin

USA

1:57:02

19:32

1:00:36

35:44

6

Emmie Charayron

FRA

1:57:17

19:35

1:00:20

36:09

7

Sara Vilic

AUT

1:57:25

19:15

1:00:44

36:09

8

Charlotte McShane

AUS

1:57:25

19:37

1:00:28

36:09

9

Annamaria Mazzetti

ITA

1:57:26

19:41

1:00:27

36:03

10

Lisa Norden

SWE

1:57:27

19:18

1:00:37

36:14

16

Hanna Philippin

GER

1:57:57

19:33

1:00:56

36:10

29

Anja Knapp

GER

1:59:28

19:18

1:00:40

38:16

30

Laura Lindemann

GER

1:59:28

19:17

1:02:24

36:33

38

Anne Haug

GER

2:00:58

20:39

1:03:57

35:08

43

Rebecca Robisch

GER

2:01:39

20:02

1:03:47

36:34

DNF

Sophia Saller

GER

19:54

1:03:54

Swipe me