Las Vegas statt Rio Svenja Bazlen will zur Ironman-70.3-WM

Kurzstrecke | 21. November 2012
Kurzdistanzprofi Svenja Bazlen nimmt nach nur fünf Jahren Abschied aus dem Nationalteam der Deutschen Triathlon Union. Neben Vize-Weltmeisterin Anne Haug hatte die WM-Elfte von 2011 zuletzt für die besten Ergebnisse der DTU-Frauen gesorgt. Nun hat die 28-Jährige neue Ziele: windschattenfreie Wettkämpfe über die olympische Distanz und die Ironman-70.3-Weltmeisterschaften in Las Vegas stehen 2013 in ihrem Rennkalender.
Nachdem Sie sich in den vergangenen Jahren im Rennzirkus der World Triathlon Series (WTS) der ITU vor allem als starke Radfahrerin präsentierte, zieht es Svenja Bazlen nun auf die längeren Distanzen. „Ich habe mich dazu entschlossen, nächstes Jahr meinen eigenen Weg zu gehen“, schreibt Bazlen auf ihrer Website. Sie werde 2013 nicht mehr in der World Triathlon Series starten. Auch die Olympischen Spiele 2016 in Rio seien kein Ziel mehr für sie, so die gebürtige Stuttgarterin weiter. 2012 war Bazlen in Madrid als letzte des deutschen Frauen-Trios auf den Olympiazug nach London aufgesprungen. Im Hyde Park investierte sie dann vor allem beim Radfahren viel Kraft. Am Ende kam Bazlen aber nicht über den 32. Platz hinaus und beendete nach einer langwierigen Erkältung beim Grand Final in Auckland ihre Saison - die vorerst letzte im ITU-Zirkus.
Name: Svenja Bazlen
Geburtstag: 3. Jan. 1984
Geburtsort: Stuttgart
Wohnort: Tübingen
Trainer: Lubos Bilek
Größte Erfolge:
3. Pl. Team-WM 2011
9. Pl. WTS Kitzbühel '11
9. Pl. WTS Madrid 2011
2. Pl. DM Triathlon 2010

Saisonziel: Las Vegas

Zusammen mit ihrem Freund wohnt Bazlen seit ein paar Tagen in der Universitätstadt Tübingen im Herzen von Baden-Württemberg. Die Nähe zu Erfolgstrainer Lubos Bilek und ihrer alten Heimat Freiburg - wo sie zuletzt mit Teamkollegin Kathrin Müller in einer WG gewohnt hatte - will sie trotz der sportlichen Veränderung weiter nutzen, um dort die gezielte Wettkampfvorbereitung in Angriff zu nehmen. Ganz durchgeplant ist die Saison der 28-Jährigen noch nicht. "Bis jetzt stehen ein paar Rennen der 70.3-Serie sowie der 5150-Serie auf dem Programm", so Bazlen. Wenn ihre Kolleginnen aus dem DTU-Team im September 2013 beim Grand Final der WTS in London um Medaillen kämpfen, könnte die Umsteigerin ihr Saison-Highlight schon hinter sich haben. Denn genau eine Woche davor geht es in Las Vegas um die Ironman-70.3-WM-Titel.
Ergebnisse 2012
 
  • Qualifikation für die Olympische Spiele 2012 in London
  • 12. Platz WTS Madrid, Spanien
  • 16. Platz WTS Hamburg
  • 19. Platz WTS Yokohama, Japan
  • 20. Platz WTS Grand Final Auckland, Neuseeland
  • 26. Platz WTS Sydney, Australien
  • 32. Platz Olympische Spiele, London, England
  • 36. Platz Gesamt ITU World Triathlon Series