Hamburg-Warm-Up Tag der gelungenen Comebacks

Kurzstrecke | 10. Juli 2011
Im Theater heißt es, auf eine verpatzte Generalprobe folge eine gelungene Premiere. Im Sport ist das anders: Nach den schwachen Ergebnissen der letzten Monate haben Chris McCormack und Daniel Unger vor dem Rennen in Hamburg das nötige Selbstvertrauen getankt.
Beim Schwimmen hatten sie zuletzt alle noch etwas Nachholbedarf: Beim WM-Serienrennen in Kitzbühel verlor Daniel Unger im Wasser fast eine halbe Minute auf die Brownlee-Brüder, der Australier Chris McCormack fiel sogar um eineinhalb Minuten zurück. Auch seiner Landsfrau Emma Snowsill gelang es in den vergangenen Monaten nie, den Anschluss an die Spitze zu halten. Doch gerade noch rechtzeitig vor dem WM-Serienrennen in Hamburg zeigen sie alle eine deutliche Formverbesserung.

Unger setzt Gomez unter Druck

Beim Sprinttriathlon in Offenburg gelang es Daniel Unger, beim Schwimmen den Anschluss an die Spitze um Weltmeister Javier Gomez zu halten. Gemeinsam mit dem Spanier und dem Nachwuchsathleten Maximilian Schwetz setzte sich Unger auf dem Rad vom Hauptfeld ab und erarbeitete sich weitere 30 Sekunden Vorsprung bis zum zweiten Wechsel. Dort versuchte der Weltmeister des Jahres 2007 dann sein Glück: Unger wechselte etwas schneller als Gomez, ging sofort ein hohes Tempo und versuchte, den Spanier mit einem langen und kraftvollen Schritt unter Druck zu setzen. Der aber ließ sich nicht beirren, schloss die Lücke zu Unger schnell und setzte sich ab. Erst auf dem letzten Kilometer nahmen die beiden wieder deutlich Tempo heraus. Mit einem Lächeln lief Unger knapp 50 Sekunden nach Gomez über die Ziellinie und freute sich eine Woche vor dem Rennen in Hamburg über eine deutliche Leistungssteigerung.

McCormack distanziert den WM-Fünften

Die glückte auch Chris McCormack in Zürich. Zwar schwamm er erneut rund 45 Sekunden langsamer als der Schweizer Sven Riederer, der im WM-Ranking derzeit auf dem fünften Rang liegt - auf dem Rad konnte der Hawaiisieger aber überzeugen. Trotz einer Zeitstrafe von 30 Sekunden, die er bekam, weil er in einem gefährlichen Streckenabschnitt entgegen der Regeln in Aeroposition fuhr, holte er auf dem Rad eine halbe Minute auf Riederer auf. Und beim Zehn-Kilometer-Lauf legte er dann richtig los: In 32:32 Minuten lief McCormack zweieinhalb Minuten schneller als Riederer und finishte auf dem dritten Platz. Vor ihm lagen nur der Schotte Ritchi Nicholls, der in 31:16 Minuten als einziger schneller lief als McCormack, und McCormacks Landsmann Joshua Amberger.
Olympiasiegerin Emma Snowsill dagegen muss sich um ihre Laufperformances naturgemäß wenig sorgen - eher waren es ihre Leistungen beim Schwimmen, die die Australierin zuletzt stets weit zurückwarfen. Doch wie Unger gelang auch ihr in Offenburg ein großer Schritt nach vorn: Sie distanzierte die Deutsche Kathrin Müller - zuletzt 14. beim WM-Rennen in Kitzbühel - auf den ersten 750 Metern um 42 Sekunden. Auch auf dem Rad machte Snowsill Druck und setzte sich als Solistin um weitere eineinhalb Minuten ab. Beim abschließemden Fünf-Kilometer-Lauf ließ die Olympiasiegerin es dann ähnlich ruhig angehen wie Nicola Spirig beim 5150 in Zürich. Die gewann ihr erstes Rennen nach einem Ermüdungsbruch im Schienbein mit fast acht Minuten Vorsprung vor der Deutschen Renate Forstner.
Hansgrohe Triathlon Offenburg, Frauen
9. Juli 2011, Offenburg
0,75 km Swim20 km Bike5km RunGesamt
1Emma SnowsillAUS10:0032:2417:131:00:48
2Kathrin MüllerGER10:4234:0117:491:03:44
3Kerstin LückenGER10:4434:0119:011:04:56
Hansgrohe Triathlon Offenburg, Männer
9. Juli 2011, Offenburg
0,75 km Swim20 km Bike5 km RunGesamt
1Javier GomezESP9:2228:2014:3153:12
2Daniel UngerGER9:2428:1415:2153:59
3Richard MurrayRSA9:4328:5515:0254:39
5150 Zürich, Frauen
9. Juli 2011, Zürich (Schweiz)
1,5 km Swim40 km Bike10 km RunGesamt
1Nicola SpirigSUI20:171:01:1039:122:02:17
2Renate ForstnerGER20:221:04:5940:342:08:02
3Anna CleaverNZL20:221:04:0742:222:09:28
5150 Zürich, Männer
9. Juli 2011, Zürich (Schweiz)
1,5 km Swim40 km Bike10 km RunGesamt
1Ritchi Nicholls19:0355:2531:161:47:20
2Joshua Amberger18:0154:2934:001:48:04
3Chris McCormackAUS19:0055:1832:321:48:33
4Ruedi WildSUI18:3955:5832:591:49:05