Über Abu Dhabi nach Rio de Janeiro

Deutsche Triathlon Union (DTU) und Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) haben sich auf Qualifikationskriterien für deutsche Triathleten zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro geeinigt: Wer es im August an den Zuckerhut schaffen will, sollte möglichst schon im März in Top-Form sein.

Von > | 28. Januar 2016 | Aus: Szene

Anne Haug | Anne Haug

Anne Haug beim Testevent in Rio

Foto > triathlon.org / Delly Carr

Die erste und wertvollste Chance zur Qualifikation bietet sich den deutschen Triathleten beim Auftakt zur World Triathlon Series 2016 in Abu Dhabi am 4. und 5. März: Dann sind bei den Frauen alle derzeit noch zur Verfügung stehenden zwei, bei den Männern drei Plätze für die besten Deutschen ausgeschrieben, die in der Tageswertung eine Top-Acht-Platzierung erreichen. Bei den Frauen gibt es einen Platz weniger zu holen, weil Anne Haug beim Olympia-Testevent im vergangenen August bereits frühzeitig ihr Ticket nach Rio de Janeiro löste - sie muss ihre Qualifikation nur noch einmal mit einer Top-15-Platzierung bis Ende Mai bestätigen.

Zusatzchance für die Männer

Bleiben nach dem Rennen in Abu Dhabi noch Plätze offen - was speziell auf Seiten der deutschen Männer überaus wahrscheinlich ist -, unterscheiden sich in den folgenden Wochen die Pläne von DTU-Männern und -Frauen. Die Frauen bekommen ihre zweite und voraussichtlich letzte Qualifikationschance dann beim WM-Serienrennen im japanischen Yokohama Mitte Mai - dem letzten Rennwochenende, bevor die Qualifikations-Punkteliste der International Triathlon Union schließt. Wenig später muss die Deutsche Triathlon Union ihre Nominierungsvorschläge beim Deutschen Olympischen Sportbund einreichen. Auch in Yokohama gilt eine Platzierung unter den Top-Acht als Nominierungsanspruch.

Auch für die Männer bietet sich in Yokohama eine Nominierungschance - gleichberechtigt zusätzlich aber auch in Australien: Beim WM-Rennen an der Gold Coast haben die Herren vor dem japanischen Rennen noch eine weitere Nominierungschance am 9. und 10. April eingeräumt bekommen. Schaffen es in Australien und Japan insgesamt mehr Athleten unter die besten Acht, als es nach dem Rennen in Abu Dhabi noch Plätze zu vergeben gibt, dient das rennübergreifend bessere Ergebnis aus Australien und Yokohama zur Nominierungsentscheidung für DTU und DOSB. Besteht auch da Gleichstand, soll das bessere Ergebnis in Abu Dhabi den Ausschlag für die Nominierung geben.

Teamtaktik bleibt vorbehalten

"Diese Kriterien sind ambitioniert, aber wir wollen ja auch mit einem schlagkräftigen Team nach Rio reisen", erklärte DTU-Cheftrainer Ralf Ebli. Erfüllen zu wenige Athleten die Kriterien, kann das DTU-Präsidium dem DOSB Athleten ihrer Wahl zur Nominierung vorschlagen. "Vorrangig gilt weiterhin der Vorbehalt, dass das DTU-Präsidium jeweils einen Sportler und eine Sportlerin aus teamtaktischen Gründen zur Nominierung vorschlagen kann", heißt es außerdem in der Vereinbarung zwischen dem Triathlon-Verband und dem Sportbund.