Mark Fretta ist für vier Jahre von allen Wetkämpfen ausgeschlossen.

Delly Carr / triathlon.org

Mark Fretta feuert seine Teamkollegen an
Bilder 1/1

Verdächtiges Blutprofil US-Profi Mark Fretta für vier Jahre gesperrt

Kurzstrecke | 12. November 2012
US-Triathlet Mark Fretta ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Wie die US-Anti-Doping-Agentur USADA am Wochenende auf ihrer Website mitteilte, habe es "Unregelmäßigkeiten" im individuellen Langzeit-Blutprofil des 35-Jährigen gegeben. Diese führe man auf EPO-Doping zurück. Die Sperre gilt rückwirkend vom 11. Juni 2012. An diesem Tag akzeptierte Fretta eine vorläufige Sperre.
Als Folge der Entscheidung der USADA wird Fretta für alle Rennen seit dem 18. August 2010, dem Tag der ersten Blutprobe für das Langzeitprofil, nachträglich disqualifiziert, die erzielten Ergbenisse werden aus den offiziellen Listen gestrichen. Damit wird auch einer von Frettas größten Erfolgen annulliert: Sein Sieg beim Chicago Triathlon 2010.
Fretta ist seit 2001 Triathlon-Profi. In seiner Karriere erzielte er mehrere Topergebnisse im ITU Triathlon World Cup. Unter anderem stand er 2003 in Tongyeong (Südkorea) und 2005 in Doha auf dem Podium. Auf einen Weltcupsieg brachte es der US-Amerikaner aber nicht. In einer der ersten Reaktionen zeigte sich sein estnischer Profikollege Marko Albert geschockt: „Es tut mir leid, dies von einer Person zu lesen, von der ich es nie erwartet hätte“, schrieb der zweifache Olympiateilnehmer auf Facebook. „Wenn ich dich jemals wieder treffe Mark, möchte ich alles von dir hören“, so Albert weiter. Der mehrfache Xterra- und ITU-Cross-Weltmeister Conrad Stoltz forderte via Twitter: "Es wird Zeit, dass Triathleten energischer getestet werden.“