Youngster Angert prüft Bracht und Böcherer

Vor zwei Wochen trafen Timo Bracht, Christian Prochnow und Florian Angert beim Frankfurt City Triathlon schon einmal aufeinander und belegten allesamt Top-5-Platzierungen. Bei der 30. Auflage des Viernheimer Triathlons werden die Karten am Wochenende neu gemischt. Denn das Frankfurter Trio wird Patrick Lange begegnen, dem Sieger des Rhein-Neckar-Cups. Auch Andreas Böcherer wird starten.

Von > | 15. August 2013 | Aus: SZENE

Timo Bracht im Ziel | Timo Bracht

Timo Bracht

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Timo Bracht, der sich gerade auf den Ironman Hawaii vorbereitet, geht als Titelverteidiger ins Finale des Rhein-Neckar Triathlon-Cups von Viernheim. Nach seinen Siegen in den beiden letzten Jahren wird der Eberbacher aus dem vollen Training heraus versuchen, den Hattrick perfekt zu machen. Er selbst sieht Viernheim als „Härtetest nach einer Woche mit vierzig Trainingsstunden“. Vor allem freut sich der 38-jährige Langdistanzprofi auf die „harte, fordernde und ehrliche Strecke des Kultweltkampfs." Um Tempohärte wird es auch für Andreas Böcherer gehen, der die 70.3-WM in Las Vegas abgesagt hat und seinen Fokus wie Timo Bracht voll auf den Ironman Hawaii legt. Aufgrund einer Verletzung konnte der Freiburger im Vorfeld des Ironman Germany in Frankfurt nur eingeschränkt trainieren, zeigte als Fünfter aber eine respektable Leistung. Auch mit ihm dürfte bei der Jubiläumsausgabe in Viernheim also zu rechnen sein.

Langes Reifeprüfung

Patrick Lange wird mit stolz geschwellter Brust ins Viernheimer Rennen gehen. Der dreimalige Deutsche Duathlonmeister, der zur Zeit als Triathlet reüssiert, konnte vor zwei Wochen den Rhein-Neckar Triathlon Cup durch klare Siege in Mußbach, Ladenburg und Heidelberg für sich entschieden. Viernheim wird am kommenden Wochenende die letzte Station der Serienwertung sein - für den Cup-Gesamtsieg spielt das Rennen aber keine Rolle mehr. Stattdessen kann der 26-Jährige eine Woche vor seinem Geburtstag endgültig beweisen, dass er in der Triathlonwelt angekommen ist. Denn in Viernheim trifft er auf so namhafte Konkurrenz wie Timo Bracht, Andreas Böcherer und Christian Prochnow. Für den Olympiateilnehmer von 2008 wird es der erste Start beim Traditionsrennen werden - und vielleicht einer der letzten seiner Laufbahn. Nach seinem zweiten Platz beim City Triathlon Frankfurt geht auch der Potsdamer als einer der Favoriten ins Rennen.

Aufgepasst auf Angert

Und dann wäre da noch Shooting-Star Florian Angert, der beim Frankfurter City Triathlon den einen oder anderen Triathlon-Veteranen schockte. Der überragende Schwimmer zeigte nicht nur im Wasser seine Klasse, sondern verblüffte hinter Sebastian Kienle auch mit der zweitschnellsten Radzeit. Lediglich beim Laufen zeigten sich die Defizite des BWL-Studenten: Dort nahm ihm Christian Prochnow auf den zehn Kilometern fast vier Minuten ab - eine Welt auf der Kurzdistanz. Doch Timo Bracht wird sich strecken müssen, will er den jungen Angert dieses Mal hinter sich lassen.

Zweikampf: Felt gegen Poetsch

Im Frauenrennen gehen Silvia Felt und Leonie Poetsch als Favoritinnen ins Rennen. Zuletzt landete Poetsch beim dritten Rennen der Cup-Serie in Heidelberg nur auf dem vierten Platz, nachdem sich die Neustädterin in den beiden ersten Cup-Rennen ihn Mußbach und Ladenburg nur der späteren Gesamtsiegerin Laura Philipp geschlagen geben musste. Dieses Mal trifft Poetsch auf die in der Langdistanz verwurzelte Münchnerin Silvia Felt.