Am Sonntag kommen die Triathleten!

Bleibt der Ironman Copenhagen 2015 in dänischer Hand? So sieht es aus, denn die Topstars kommen vorwiegend aus Dänemark. Aus deutscher Sicht ist das Rennen eher dünn besetzt.

Von > | 20. August 2015 | Aus: SZENE

Eva Wutti | Eva Wutti setzt sich gleich bei ihrem ersten Ironman-Finish an die Weltspitze.

Eva Wutti setzt sich gleich bei ihrem ersten Ironman-Finish an die Weltspitze.

Foto >Ironman

Die Schilder warnen die Kopenhagener Verkehrsteilnehmer jetzt schon: "På søndag kommer triathleterne!", "Am Sonntag kommen die Triathleten!". Einer der wenigen Innenstadt-Triathlons der Welt findet dann zum dritten Mal unter dem Ironman-Logo statt. So spät in der Saison haben die meisten Profis ihre Kona-Quali schon gesichert. 28 Profi-Männer gehen dennoch an den Start, darunter die beiden Sieger von 2013 und 2014, Henrik Hyldelund und Jens Petersen-Bach (beide DEN). 

Schafft Vesterby noch die Hawaii-Quali?

Etwas interessanter sieht das Rennen bei den Frauen aus. Von den drei dänischen Topstars Camilla Pedersen, Helle Frederiksen und Michelle Vesterby geht zwar nur die letzte an den Start - Vesterby liegt jedoch im Kona Pro Ranking auf Platz 39. Für eine Hawaii-Qualifikation müsste sie noch ein paar Punkte sammeln, um auf den mindestens nötigen 35. Platz zu kommen. Schon allein dafür wird sich die Dänin besonders anstrengen. Am heutigen Donnerstag testete sie bereits ausgiebig die Schwimmstrecke.

Sofie Goos (BEL), im letzten Jahr Zweite, und Sonja Tajsich (GER) werden jedoch versuchen, Vesterby einen Strich durch die Rechnung zu machen. Corinne Abraham (GBR) hat ihre Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft schon in der Tasche und wird sich vermutlich nicht verausgaben. Die Deutsche Astrid Stienen, Gewinnerin des Ironman Kalmar am vergangenen Wochenende, steht zwar noch in der Startliste, hat sich aber bereits abgemeldet und schont sich für den Ironman Hawaii.

Unter drei Brücken musst du schwimmen

Beim ausverkauften Event starten 28 Profi-Männer, 11 Profi-Frauen und etwa 5.000 Jedermänner vom Amager Strandpark aus auf die schnelle Schwimmstrecke und unterqueren dabei drei Brücken. Die Radstrecke besteht aus zwei Runden durch die Landschaft um die Hauptstadt - natürlich für den Verkehr gesperrt. Die Laufstrecke führt die Teilnehmer auf einer großen Runde am Wasser entlang durch die Innenstadt, und ist viermal zu absolvieren.