Bahrain Endurance 13: Kienle und Frodeno heuern an

Das Beste ist für Bahrains Scheich Nasser Al Khalifa offenbar gerade gut genug. Mit einem Team der Superlative will der königliche Hobbyathlet den Triathlon revolutionieren. Von den 13 Topstars sind aktuell zwar erst vier Namen offiziell. Doch die Anzeichen, dass neben Jan Frodeno auch Sebastian Kienle, Caroline Steffen und Daniela Ryf schon 2015 für das Bahrain Endurance Team an den Start gehen werden, verdichten sich.

Von > | 7. Mai 2015 | Aus: SZENE

Jan Frodeno Cannes | Jan Frodeno Bahrain Endurance Team

Jan Frodeno Bahrain Endurance Team

Foto >Jan Sägert / spomedis

So richtig rausrücken, will seine Hoheit mit den Namen der illustren Runde noch nicht. Nur vier der 13 prominenten Gesichter werden aktuell auf der neuen Teamseite präsentiert. Allen voran der Spanier Javier Gómez, der amtierende Kurzdistanz- und 70.3-Weltmeister. Dazu der Australier Joe Gambles, Südafrikas James Cunnama und dessen Lebensgefährtin Jodie Swallow, die Vierte des Ironman Hawaii 2014. Doch man braucht nicht allzu viel Fantasie, um die übrigen neun Profis zu identifizieren, die mit verfremdeten Bildern, aber Geschlecht und Nationalität auf der Website zu sehen sind.

Frodeno und Kienle wohl auch dabei

Wenn Scheich Nasser Al Khalifa am Samstag beim Ironman 70.3 Mallorca (tri-mag.de berichtet aus Alcúdia) selbst an den Start geht, dürfte das "Geheimnis" schon gelüftet sein. Neben Jan Frodeno, der beim Cannes Triathlon vor knapp drei Wochen bereits mit dem Schriftzug des Teams unterwegs war, wird auch Ironmanweltmeister Sebastian Kienle ein Aushängeschild dieser außergewöhnlichen besetzten Mannschaft sein. Ebenfalls noch nicht offiziell - aber bei Betrachtung der Bilder offensichtlich - gehören auch die beiden Schweizerinnen Daniela Ryf und Caroline Steffen, sowie der Kanadier Brent McMahon, Kiwi Terenzo Bozzone, der junge Australier Sam Appleton und der Hawaii-Zweite Ben Hoffman aus den USA. McMahon und Bozzone bestätigten das bereits via Twitter. Als Manager des Teams präsentierten die Geldgeber aus dem Emirat am Persischen Golf den zweifachen Ironmanweltmeister Chris McCormack, der zugleich Coach von Caroline Steffen ist. Er sei dankbar für das Vertrauen, das ihm seitens des Scheichs entgegengebracht wurde, so der Australier in einer Pressemeldung.

So groß wie die Namen sind auch die Ziele, die sich das Team für diese und weitere Saisons gesteckt hat. Man wolle um die wichtigsten Titel im Langdistanztriathlon kämpfen, eine Kultur von Gesundheit und Wellness transportieren und den Sport in der Golfregion und darüberhinaus noch bekannter machen, heißt es in der Pressemeldung weiter.