Bockel gegen Bracht, Cunnama, Frommhold, Llanos, McKenzie und Jacobs

30 Jahre alt wird der Triathlon in Roth. Früher unter dem Ironman-Label, ist die Veranstaltung seit 2002 die Mutter der Challenge Family. Zur Feier des Jubiläums wurde unter anderem das Zielstadion etwas umgebaut, damit die Zuschauer einen noch bessern Blick auf die Athleten haben. Zu sehen wird es am 20. Juli auch Einiges geben: Vorjahressieger Dirk Bockel bekommt es mit harten Gegnern wie Timo Bracht, James Cunnama, Eneko Llanos, Nils Frommhold, Luke McKenzie und Pete Jacobs zu tun.

Von > | 16. Juli 2014 | Aus: SZENE

Challenge Roth 2013 Dirk Bockel im Ziel | Dirk Bockel holt sich 2013 den Sieg in Roth - in persönlicher Bestzeit. Schafft er dieses Jahr das Double?

Dirk Bockel holt sich 2013 den Sieg in Roth - in persönlicher Bestzeit. Schafft er dieses Jahr das Double?

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Es ist ein hochkarätiges, aber vor allem bis in die Laufschuhspitzen motiviertes Feld, das bei den Männern zur Jubiläumsausgabe der Challenge Roth am kommenden Sonntag am Start stehen wird. Vorjahressieger Dirk Bockel aus Luxemburg ist entschlossen, seinen Titel zu verteidigen. Mehr noch, er will seine (persönliche Best-)Zeit von 7:52:01 Stunden aus 2013 „noch ein bisschen verbessern“. Respekt hat er nicht nur vor dieser Herausforderung, sondern auch vor der Konkurrenz. Aus gutem Grund, denn das Männerfeld ist stark besetzt.

Eneko Llanos | Eneko Llanos hat sich beim Ironman 70.3 Austria in St. Pölten in Sieglaune gelaufen.

Eneko Llanos hat sich beim Ironman 70.3 Austria in St. Pölten in Sieglaune gelaufen.

Foto >Finisherpix.com

Es dürften gleich mehrere Athleten in der Lage sein, einen Marathon um oder gar unter 2:40 Stunden zu laufen. Entsprechend groß sollte das Interesse der nicht ganz so starken Läufer daran sein, das Tempo schon auf dem Rad zu forcieren, um einen Puffer zwischen sich und Marathon-Geschosse wie Timo Bracht, Eneko Llanos, Nils Frommhold oder Pete Jacobs zu setzen. Besonders im radstarken Luke McKenzie, dem Zweitplatzierten des Ironman Hawaii 2013, dürfte Bockel einen willigen Tempomacher in der zweiten Disziplin an der Seite haben.

Cunnama motiviert, Bracht fokussiert

Timo Bracht | Für Timo Bracht ist Roth das Saisonhighlight.

Für Timo Bracht ist Roth das Saisonhighlight.

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

James Cunnama wird auf der schnellen Strecke alles daransetzen, seinen Sieg von 2012 zu wiederholen. Vergangenes Jahr musste sich der Hawaii-Vierte von 2013 dem stärkeren Bockel geschlagen geben. Alles andere als geschlagen gegeben hat sich Timo Bracht schon 2013: Trotz eines Defekts, der ihn auf der Radstrecke minutenlang außer Gefecht gesetzt hatte, verlor er weder Kampfeswillen noch Motivation und sprintete im Marathon noch auf Platz drei. Dieses Jahr möchte er aber ohne solch dramatische Adrenalinkicks das Beste aus sich herausholen. Und das Beste ist für ihn ganz klar: Platz eins. Für dieses Ziel verzichtet er sogar auf einen Start bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. "Nach 13 Jahren in Folge in Kona ist es Zeit für eine Pause", so der Dritte der diesjährigen Challenge Kraichgau. Sein Ziel: "Der perfekte Tag im fränkischen Triathlon-Mekka."

Gut läuft nach eigener Aussage auch die Vorbereitung von Nils Frommhold. Nach seinem Sieg beim Ironman Südafrika im April diesen Jahres hat der schnelle Radfahrer und noch schnellere Läufer gezeigt, dass er mindestens Treppchenpotenzial hat. Ebenso wie Eneko Llanos, Ironman-Europameister von 2013, und Pete Jacobs, Ironman-Weltmeister 2012, die beide einen schleppenden Saisonstart hatten. Ist es ihnen jedoch gelungen, den Trainingsrückstand aufzuholen, sind sie Kandidaten für einen Platz auf dem Podest.

Nils Frommhold | Nils Frommhold will in Roth vorn angreifen.

Nils Frommhold will in Roth vorn angreifen.

Foto >Veranstalter