Böcherer und Frommhold sprengen das Feld

Andreas Böcherer setzt sein gelungenes Comeback fort: Auch beim Ironman 70.3 in St. Pölten konnte sich der 32-Jährige durchsetzen, nachdem er sich auf der Radstrecke gemeinsam mit Nils Frommhold abgesetzt hatte. Das Frauenrennen dominierte Anja Beranek.

Von > | 17. Mai 2015 | Aus: SZENE

Andreas Böcherer | Andreas Böcherer

Andreas Böcherer

Foto >Charlie Crowhurst / Getty Images for Ironman

Der "Schwarzwald-Express" hat funktioniert - und wie! Mit einer herausragenden Radleistung haben die beiden im Schwarzwald lebenden Andreas Böcherer und Nils Frommhold dem Ironman 70.3 Austria in St. Pölten ihren Stempel aufgedrückt.

Böcherer setzte der Harmonie ein Ende

Schon beim Schwimmen war es dieses Duo, das das Geschehen in Österreich bestimmte: Sorgte sich auf dem ersten Schwimmkilometer vor allem Andreas Böcherer um das Tempo an der Spitze des Feldes, übernahm diese Aufgabe nach einem kurzen Landgang auf der zweiten Hälfte der Schwimmstrecke sein Kollege Frommhold. Zusammen dünnten sie die Spitzengruppe im Wasser somit zunächst auf acht Athleten aus, zu denen neben Böcherer und Frommhold unter anderem auch Jan van Berkel (SUI) und Per Bittner gehörten. Auf dem Rad akzeptierte das Duo dann aber keine fremden Begleiter mehr: Böcherer und Frommhold setzten sich binnen der ersten 25 Kilometer um rund 40 Sekunden von den ersten Verfolgern Bittner und van Berkel ab - und bauten dieses Polster in der Folge noch deutlicher aus. Obwohl die Verfolger Zuwachs unter anderem durch den Österreicher Michael Weiss und Marcus Herbst bekamen, wechselte Böcherer mit fast sechs Minuten Vorsprung vor denen auf die Laufstrecke. Und beendete auf dem Schlusspart der 90 Radkilometer auch die harmonische Zusammenarbeit mit Frommhold: Um rund 1:40 Minute setzte sich der 32-Jährige bis zum zweiten Wechsel von seinem dreieinhalb Jahre jüngeren Konkurrenten ab.

Und an diesem Abstand zwischen den beiden Führenden änderte sich auch beim Laufen lange Zeit nicht viel. Auf den ersten sechs Laufkilometern blieb der Abstand zwischen Böcherer und Frommhold konstant, während das Polster zu den weiteren Verfolgern sogar noch etwas anwuchs. Erst danach konnte sich Frommhold zwischenzeitlich etwas näher an Böcherer heranschieben - doch nicht nah genug. Böcherer verteidigte seine Führung auch auf den letzten Kilometern gegen Frommhold und sicherte sich nach dem Erfolg in Frankreich auch in Österreich den Sieg in einem stark besetzten Feld. Jan van Berkel kompletterte hinter Frommhold auf dem Bronzerang das Podest.

Ironman 70.3 Austria | Männer

  1. Mai 2015, St. Pölten (AUT)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Andreas Böcherer

GER

3:49:41

25:08

2:08:21

1:11:46

2

Nils Frommhold

GER

3:51:38

25:09

2:10:07

1:11:47

3

Jan van Berkel

SUI

3:56:14

25:15

2:14:07

1:12:02

4

Michael Weiss

AUT

3:56:56

28:11

2:10:36

1:12:53

5

Christian Birngruber

AUT

3:59:07

26:41

2:13:17

1:14:26

6

Per Bittner

GER

4:01:04

25:30

2:15:02

1:16:11

7

Andreas Giglmayr

AUT

4:05:32

25:14

2:22:43

1:12:57

8

Paul Reitmayr

AUT

4:07:34

25:17

2:18:50

1:19:02

9

Kenneth Vandendriessche

BEL

4:08:39

28:55

2:18:38

1:16:19

10

Florian Wildgruber

GER

4:08:50

27:28

2:18:50

1:16:02

Swipe me

Beranek distanziert Spirig

Zu einem Wettkampf vor allem zwischen zwei Sportlerinnen entwickelte sich auch das Rennen der Frauen. Dort setzten sich schon beim Schwimmen die Deutsche Anja Beranek und Olympiasiegerin Nicola Spirig um über eine Minute von den meisten Verfolgerinnen ab und fuhren auf den ersten Radkilometern zunächst zusammen an der Spitze. Doch nicht lange: Angesichts des Laufvermögens der Schweizerin Spirig, die im vergangenen Jahr einen erfolgreichen Abstecher zum Marathonlauf samt Start bei den Europameisterschaften gemacht hatte, setzte Beranek in der zweiten Disziplin auf Offensive: Nach etwas mehr als 25 Kilometern begann die Deutsche, sich schnell und deutlich von Spirig zu lösen - und erreichte den zweiten Wechsel nach 90 Radkilometern mit rund zehn Minuten Vorsprung vor Spirig, die außerdem Begleitung durch Yvonne van Vlerken bekommen hatte und der die Deutschen Sonja Tajsich und Laura Philipp beim Wechsel bis auf eine Minute auf die Pelle rückten.

Dieses Polster genügte Anja Beranek für den abschließenden Halbmarathon: Zwar machte Spirig auf der ersten Hälfte bereits drei Minuten auf die Führende gut, die übrigen sieben Minuten konnte sie auf der zweiten Hälfte der 21 Laufkilometer aber nicht mehr komplett aufholen und musste sich hinter der Deutschen erstmals in einem Rennen über die halbe Ironman-Distanz mit der Silbermedaille begnügen. Auf den dritten Platz lief mit einer starken Leistung im abschließenden Halbmarathon Laura Philipp, die van Vlerken schon auf der ersten Hälfte der Laufstrecke überholte. Der Wahl-Österreicherin gelang es aber, zumindest den vierten Platz bis ins Ziel erfolgreich gegen Kristin Möller zu verteidigen. Sonja Tajsich wurde Sechste.

Ironman 70.3 Austria | Frauen

  1. Mai 2015, St. Pölten (AUT)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Anja Beranek

GER

4:20:12

26:37

2:24:15

1:24:31

2

Nicola Spirig

SUI

4:21:25

26:45

2:34:16

1:16:00

3

Laura Philipp

GER

4:25:14

29:25

2:32:56

1:18:24

4

Yvonne van Vlerken

NED / AUT

4:29:17

29:25

2:32:08

1:23:03

5

Kristin Möller

GER

4:32:00

32:46

2:36:47

1:17:12

Swipe me