Bozzone brillant, Göhner läuft aufs Podium

Michael Göhner hat den erhofften ersten Saisonsieg in der 70.3-Rennserie verpasst. Der Reutlinger Profi musste beim Ironman 70.3 Taiwan die Überlegenheit von Terenzo Bozzone (NZL) und Daniil Sapunov (KAZ) anerkennen und wurde Dritter. Wie Bozzone gab auch die japanische Frauensiegerin Keiko Tanaka ihre beim Schwimmen erkämpfte Führung bis ins Ziel nicht wieder ab.

Von > | 4. November 2012 | Aus: SZENE

RAU_7015 | Michael Göhner

Michael Göhner

Foto >Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Brasilien, Miami und jetzt Taiwan. Ginge es nach Terenzo Bozzone dürfte die langsam ausklingende Saison 2013 gern noch ein bisschen weitergehen. Nach den Siegen in Südamerika und den USA fügte der früheren 70.3-Weltmeister aus Neuseeland auf der Insel im West-Pazifik seiner Titelsammlung den insgesamt zwölften Erfolg hinzu. Es war der dritte binnen zweieinhalb Monaten. Auf Empfehlung von Vorjahressieger Chris McCormack hatte Bozzone auf dem Weg von Los Angeles zurück ins heimische Auckland Station in Taiwan gemacht. "Das war ein harter Tag", resümierte der 27-Jährige nach dem Zieleinlauf. Beim Blick aufs Ergebnis mag man ihm das kaum glauben. Allein der Kasache Daniil Sapunov brachte zumindest in der Auftaktdisziplin so etwas wie Spannung ins Rennen. Doch danach musste auch der dreimalige Olympiateilnehmer die Übermacht Bozzones anerkennen. Der schien in einer anderen Liga zu agieren, setzte deutliche Bestzeiten auf dem Rad und beim Laufen und hatte im Ziel fast acht Minuten Vorsprung auf Sapunov, der seinen zweiten Platz auf dem Rad und beim Laufen verteidigte. Für Michael Göhner, der das Rennen auf dem Weg zum Ironman Hawaii 2013 kurzfristig in sein Wettkampfprogramm genommen hatte, blieb mit respektvollem Abstand von mehr als 15 Minuten auf Bozzone der verbleibende Platz auf dem Podium. Mit nicht mehr, aber auch nicht weniger als 390 Punkten fürs Kona Pro Ranking im Gepäck reist der 32-Jährige nun zurück nach Europa. Am kommenden Samstag geht es beim Ironman 70.3 Lanzarote darum, weitere Zähler für das große Ziel Kona zu sammeln.

Ironman 70.3 Taiwan | Männer

  1. November 2012, Kenting (TPE)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Terenzo Bozzone

NZL

3:54:18

25:45

2:11:44

1:16:50

2

Daniil Sapunov

KAZ

4:02:15

25:48

2:14:44

1:21:44

3

Michael Göhner

GER

4:09:56

29:18

2:17:42

1:22:56

4

Shinya Suganuma

JPN

4:15:55

30:59

2:26:42

1:18:15

5

Kuwabaru Hirotsugu

JPN

4:16:57

28:04

2:27:37

1:21:18

Swipe me

Tanaka gewinnt Generationen-Duell

Einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg fuhr auch die Japanerin Keiko Tanaka ein. Im dünn besetzten Feld der Profifrauen stellte die 28-jährige frühere ITU-Athletin Australiens Altmeisterin Belinda Granger schon beim Schwimmen vor eine unlösbare Aufgabe. Doch Tanaka ruhte sich nicht auf dem 2-Minuten-Polster aus. Sie stemmte sich gegen den teils heftigen Wind und baute die Führung gegenüber Granger auf mehr als fünf Minuten aus. Auch in der dritten Disziplin war keine Konkurrentin schneller als die Japanerin. Nach knapp viereinhalb Stunden hatte Tanaka den zweiten 70.3-Titel ihrer Karriere in der Tasche. Die fast 14 Jahre ältere Granger brauchte für die 113 Kilometer knapp zehn Minuten länger und holte sich vor der Taiwanesin Li Shiao Yu Platz zwei.