Dabeisein und Siegen: Timo Bracht macht zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder einen Abstecher nach Roth.

Frank Wechsel / spomedis

Timo Bracht kämpferisch und glücklich
Bilder 1/1

Challenge Roth 2012 Bracht und Tajsich kehren zurück

Langstrecke | 4. Mai 2012
Auch wenn das Vorjahres-Duell zwischen Andreas Raelert und Sebastian Kienle dieses Mal in Frankfurt stattfindet - mit Timo Bracht, Cameron Brown, Georg Potrebitsch, Julia Gajer, Rachel Joyce und Sonja Tajsich kommen auch für die elfte Auflage der Challenge Roth einige der besten Langdistanzprofis der Welt ins fränkische Triathlonmekka.
Sieben Jahre nach seinem letzten Start kommt Timo Bracht ins Triathlon-Mekka Roth zurück. Das gaben Felix Walchshöfer und sein Team 65 Tage vor dem Startschuss zur elften Auflage der Challenge auf einer Pressekonferenz bekannt. "Ich möchte zur Challenge-Family dazugehören und mich in die Siegerbücher eintragen", gab Bracht gleich sein persönliches Ziel aus. Der 36-Jährige ist nach seinem fünften Platz auf Hawaii und den Sieg in Arizona im vergangenen Herbst praktisch für die nächsten Ironman-Weltmeisterschaften qualifiziert, Punkte fürs Kona Pro Ranking der World Triathlon Corporation braucht er nicht mehr. Doch das war offenbar nicht sein einziger Grund, sich nach fünf Jahren Frankfurt und dem Ironman Lanzarote im vergangenen Jahr wieder für einen Start bei der Challenge Roth zu entscheiden. "Ich habe auch die Triathlonfans in meine Entscheidung einbezogen. Deren Votum war eindeutig und die Sache für mich damit klar", so Bracht, der in einer bis dahin einmaligen Online-Umfrage vor einigen Monaten die Triathlon-Netzgemeinde danach gefragt hatte, bei welchem Rennen sie ihn am liebsten sehen würde.

Das Abc der Favoriten

Zwei dritte Plätze hat der Eberbacher aus den Jahren 2004 und 2005 stehen. Um die zu toppen, muss er in gut zwei Monaten unter anderem einen alten Bekannten aus Frankfurter Tagen schlagen: den Neuseeländer Cameron Brown. Dessen letzter Roth-Start liegt sogar schon zehn Jahre zurück. Bei der Challenge-Premiere 2002 unterlag der 39-Jährige damals dem Deutschen Lothar Leder. Eine harte Nuss könnte für Bracht und Brown der Überraschungs-Sechste des Ironman Hawaii 2011, Mike Aigroz aus der Schweiz, werden. Daneben haben die Organisatoren unter anderem den Südafrikaner James Cunnama, den Vorjahres-Dritten Keegan Williams (NZL), den Fünften der Challenge Roth 2011, Christian Ritter, Brachts neuen Teamkollegen Georg Potrebitsch und den mehrfachen Ironman-Champion Stephen Bayliss (GBR) für die elfte Auflage des Traditionsrennens verpflichtet.

Gajer und Tajsich im Gleichschritt

Chrissie Wellington pausiert nach ihrem lupenreinen Roth-Hattrick in diesem Jahr und eröffnet damit anderen die Chance, sich in die Siegerliste des wichtigsten Challenge-Rennens einzutragen. Acht Jahre liegt Nicole Leders Sieg und damit der letzte einer deutschen Profiathletin mittlerweile zurück. Eine Durststrecke, die Sonja Tajsich und Julia Gajer am 8. Juli beenden könnten. Für Tajsich ist das Rennen in ihrer bayerischen Heimat eine Rückkehr zu ihren sportlichen Wurzeln. 2002 finishte die 36-Jährige an gleicher Stelle ihre erste Langdistanz auf dem achten Platz, entschloss sich danach zu einer Profikarriere und war damit unfreiwillig ein Vorbild für Gajer. Auch die feierte in Roth ihre Premiere über die 226 Kilometer und überraschte vor knapp einem Jahr als Zweite nicht nur alle Experten, sondern auch sich selbst. Den deutschen Sieg verhindern wollen die Britin Rachel Joyce, Ironman-Vize-Europameisterin Lucie Zelenkova-Reed (CZE) und die aus ihrer Babypause zurückgekehrte Neuseeländerin Gina Crawford.