Pikante Übernahme Challenge Cairns wird ein Ironman

Langstrecke | 13. März 2012
Es ist der wahrscheinlich bitterste Moment in der Geschichte der Challenge-Serie. Nur wenige Wochen nach der endgültigen Absage der Challenge Kapstadt hat Challenge-Boss Felix Walchshöfer auch das Rennen in Cairns verloren. Und zwar ausgerechnet an seinen größten Konkurrenten, die World Triathlon Corporation (WTC). Schon am 3. Juni fällt in Queensland der Startschuss zum ersten Ironman Cairns.
Vor dreieinhalb Wochen hatte die World Triathlon Corporation den australischen Veranstalterriesen USM Events übernommen und damit wohl den entscheidenden Schachzug zur Übernahme des Prestigerennens gemacht. "USM wurde an die WTC verkauft, ohne uns vorher zu informieren", reagierte Walchshöfer verärgert. Dabei habe man gewusst, dass es vertragliche Vereinbarungen gab, die genau das verbieten, so der Challenge-Geschäftsführer weiter. Gemeinsam mit USM Events hatten Walchshöfer und sein Team erst in der vergangenen Saison die Premiere der Challenge Cairns aus dem Boden gestampft und mit Chris McCormack den zweifachen Hawaiichampion an die Startlinie gebracht. Eine zweite Auflage wird es nach der Übernahme von USM nicht geben. Es sei unhaltbar, ein Challenge-Rennen als WTC-Lizenznehmer durchzuführen, so Walchshöfer.

2.000 Punkte, 40 Hawaii-Slots

Als Schlüsselrennen im weltweiten Ironmankalender präsentierten die WTC beinahe zeitgleich mit der Pressemeldung aus Roth das vierte Langdistanzevent in Down Under. Termin ist wenig überraschend der 3. Juni 2012, also genau der Tag, an dem auch die 2. Challenge Cairns hatte stattfinden sollen. Alle bisherigen Anmeldungen behalten nach Angaben der WTC ihre Gültigkeit. 2.000 Punkte bekommt der Sieger des ersten Ironman Cairns auf seinem Kona-Pro-Ranking-Konto gutgeschrieben, dazu lockt WTC-Chef Andrew Messick auch Agegrouper mit 40 Slots für die Ironman World Championship am 13. Oktober auf Hawaii.

McCormack nach Kona?

Der erste Profi, der sich zur Übernahme der Challenge Cairns durch die WTC geäußert hat, war ausgerechnet Premierensieger Chris McCormack. "Cairns, ich komme", twitterte der Australier kurz nach Bekanntwerden. "Schön, dass ich meinen Titel nun bei einem Ironman verteidigen kann. Das eröffnet mir viele Möglichkeiten für die Saison", so der 38-Jährige vielsagend. Nach dem olympischen Dämpfer bei den Ozeanien-Meisterschaften am vergangenen Wochenende liebäugelt McCormack offenbar mit einer Rückkehr nach Kona.