Gänsehautfeeling Challenge Roth: Das Musikprogramm vor dem Start

Langstrecke | 7. Juli 2012
Um 5:06:09 Uhr dreht DJ Thomas Büttner am Sonntagmorgen den Regler hoch: Dann beginnt das Musikprogramm der Challenge Roth 2012. Mit diesen Songs soll der Spannungsaufbau gelingen.
"Wir beginnen den Tag mit tragenden Liedern", erklärt Christina Waibel, die am frühen Sonntagmorgen auf dem Moderationsturm in der Wechselzone am Main-Donau-Kanal die Regie führt. Vor einigen Wochen hat sich das Sprecherteam mit Katrin Walchshöfer zusammengesetzt und das Programm abgestimmt. Christina Waibel: "Am Anfang geht es gediegener und ruhiger zu, dann nehmen wir langsam Fahrt auf." So ist zum Beispiel um 5:44:24 Uhr mit der Hymne "Here's to the Heros" von The Ten Tenors das erste Gänsehautfeeling am frühen Morgen vorprogrammiert.

Tag der Hymnen

Neben dem eigens komponierten Challenge-Song und Ausschnitten aus dem Soundtrack des Blockbusters "Titanic" gehört anlässlich der Europameisterschaften auch die Europahymne zum Repertoire - und auch die European Triathlon Union (ETU) steuert eine eigene Erkennungsmelodie bei. Und die Teilnehmer aus den meisten der 62 teilnehmenden Nationen werden zudem von Moderator Tobias Ködel mit ihrer eigenen Nationalhymne begrüßt. Ködel wird später von Claudia Finger-Erben vom Bayerischen Rundfunk unterstützt.

Mit "Independence Day" auf die Strecke

"Die Auswahl der Stücke dient vor allem dem Spannungsaufbau vor dem Rennen", sagt Christina Waibel. Der gipfel um 6:30 Uhr mit dem Pulsschlag aus den Lautsprechern, der die erste Startgruppe auf die 225,995 Kilometer lange Strecke schickt. Für alle weiteren Startgruppen wird dann für genau 60 Sekunden "Independence Day" angespielt - bis dann der Startschuss erfolgt, der jeden der 3.200 Einzelstarter seinem eigenen Rhythmus überlässt.