Challenge Roth: Main-Donau-Kanal für Training freigegeben

Die Teilnehmer an der Challenge Roth dürfen bis zum 5. Mai auf der Schwimmstrecke im Main-Donau-Kanal trainieren. Wegen Schleusenarbeiten ist die sonst dicht befahrene Wasserstraße derzeit für die Schifffahrt gesperrt. Gestern bekamen die fränkischen Veranstalter grünes Licht, den Abschnitt, auf dem am 12. Juli geschwommen werden soll, zum Testschwimmen freigeben zu dürfen.

Von > | 16. April 2015 | Aus: SZENE

Challenge Roth 2014 - Schwimmstart | Challenge Roth 2014 - Schwimmstart

Challenge Roth 2014 - Schwimmstart

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Auf einer Sitzung aller zuständigen Behörden verkündeten die Vertreter der Wasser- und Schifffahrtspolizei gestern Nachmittag die frohe Botschaft. Noch bis zum 5. Mai wird an einigen der 16 Schleusen gearbeitet, sodass kein Schiffsverkehr möglich ist. Das sei eine einmalige Gelegenheit, auf der Original Blueseventy Schwimmstrecke zu trainieren, heißt es aktuell auf der Facebookseite der Challenge Roth. Normalerweise gilt für die ca. 170 Kilometer lange Wasserstraße absolutes Schwimmverbot. Nur für den Langdistanzklassiker wird die Schifffahrt einmal im Jahr für wenige Stunden gestoppt. Dieses Schwimmverbot gelte auch für die Zeit vom 6. Mai bis zum Rennwochenende, so der Veranstalter. Für alle, die in den kommenden drei Wochen keine Möglichkeit haben, ihren Neo im Kanal zu testen, soll es am Freitag und Samstag vor dem Wettkampf (10. und 11. Juli) zwischen 6 und 9 Uhr zwei weitere Möglichkeiten geben, den Kurs abzuschwimmen.