Ironman-Profi Christian Ritter: Über Frankfurt und Trum nach Hawaii.

Frank Wechsel / tri-mag.de

Christian Ritter
Bilder 1/1

Trumer Triathlon Cigana siegt vor Ritter und Sundberg

Langstrecke | 22. Juli 2013
Die deutschen Langdistanzprofis Christian Ritter und Swen Sundberg mussten sich beim Trumer Triathlon im Salzburger Land nur dem Italiener Massimo Cigana geschlagen geben. Im Rennen der Frauen feierte die Österreicherin Michaela Herlbauer einen Heimsieg.
Ein unverschuldeter Zusammenprall mit einem Auto hatte Massimo Cigana bei der Challenge Roth am vorletzten Wochenende noch zur Aufgabe gezwungen. Wegen einer Zeugenaussage war er von der Polizei am Unfallort festgehalten worden und verzichtete danach darauf, das Rennen fortzusetzen. Zumindest körperlich unversehrt und hochmotiviert präsentierte sich der frühere Radprofi nun beim Trumer Triathlon über die Mitteldistanz. Die mehr als fünf Minuten, die Cigana im Wasser auf Christian Ritter und den Slowaken Tomas Martinek kassierte, holte er sich bei Temperaturen jenseits der 30 Grad auf den 88,5 Radkilometern zurück. Fast zwei Minuten vor Ritter und mehr als fünf vor Swen Sundberg wechselte er in die Laufschuhe. Auch dort war er schneller als die beiden Deutschen. Ritter, der sich vor zwei Wochen beim Ironman Germany mit dem sechsten Platz das Ticket zur Ironman-WM im Oktober gesicherte hatte, büßte auf den 21 Kilometer noch einmal 90 Sekunden ein. Auch Sundberg kam nicht näher an Cigana heran, der nach etwas mehr als vier Stunden die vierte Auflage des Trumer Triathlons in neuer Streckenrekordzeit gewann. Ritter wurde dreieinhalb Minuten dahinter Zweiter und kann sich nun in seine Kona-Vorbereitung stürzen. Swen Sundbergs "Frustbewältigung" für vier Wochen Trainingsausfall und den verpassten Start in Frankfurt endete auf dem Podium. Der 39-Jährige will sich nun auf den Ironman Kanada am 25. August in Whistler Mountain konzentrieren.
Das Rennen der Frauen wurde mehr als drei Stunden lang von Eva Potuckova dominiert. Auf der Laufstrecke ging der Tschechin dann aber die Puste aus. Das nutzte Michaela Herlbauer, die ihr Heimrennen am Ende noch mit fast acht Minuten Vorsprung gewann. Platz drei ging an die Chemnitzerin Ulrike Schwalbe. Bereits am Samstag hatten sich Andreas Giglmayr und Lisa Hütthaler in Obertrum am See die nationalen Titel auf der Kurzdistanz gesichert.

Aktuelle Ausgaben