Ironman 70.3 Florida Cooles Comeback: Bozzone siegt im Sunshine State

Langstrecke | 21. Mai 2013
Mary-Beth Ellis und Terenzo Bozzone haben den Ironman 70.3 Florida gewonnen. Die US-Amerikanerin hatte in Haines City gegen Landsfrau Mandy McLane keine Probleme, Ex-70.3-Weltmeister Bozzone setzte sich nach mehrwöchiger Zwangspause knapp gegen Aufsteiger Kevin Collington und den Luxemburger Dirk Bockel durch.
Terenzo Bozzone ließ seinen Emotionen auf der Zielgerade im Lake Eva Park in Haines City freien Lauf. "Ich bin überwältigt, gleich mein erstes Saisonrennen gewonnen zu haben", jubelte der Neuseeländer im Ziel. So ganz stimmte das allerdings nicht. Im März stand der 28-Jährige beim Ironman Neuseeland am Start, musste dort aber nach wenigen Radkilometern aufgeben. Später stellten die Ärzte eine verschleppte Gehirnerschütterung fest. Die rührte aus einem Trainingsunfall im Januar, als der 70.3-Weltmeister von 2008 einer sich plötzlich öffnenden Autotür nicht mehr ausweichen konnte, über den Lenker ging und schwer stürzte. Vier Monate später scheint der Kiwi wieder der alte zu sein. Nur fünf Wochen Training reichten Bozzone, um in Haines City seinen elften Titel in der Ironman-70.3-Serie einzufahren.

Bozzone kontrolliert Bockel und Collington

Die sieben Mann starke Gruppe, die im Sekundenabstand aus dem Lake Eva stieg, sprengte Bozzone unter Mithilfe des Luxemburgers Dirk Bock schnell. Auf den ersten 40 Kilometern konnten auch der Überraschungszweite des Ironman 70.3 St. George, Kevin Collington (USA), und Maxim Kriat aus der Ukraine noch mithalten. Dann erhöhte Bozzone den Druck, sodass das Trio nach und nach zurückfiel. Mit einer Minute Rückstand waren zumindest Bockel und Collington beim zweiten Wechsel aber noch in Schlagdistanz. Doch auch läuferisch präsentierte sich der Neuseeländer im heißen Florida wieder in der Form der Vorsaison. Nur Collington konnte sein Tempo mitgehen - den Rückstand vom Radfahren aber nicht wieder wettmachen. So fiel bei der zehnten Auflage des Rennens der Streckenrekord und Sieger Bozzone ein großer Stein vom Herzen. In dieser Form dürfte er bei den 70.3-Weltmeisterschaften im September in Las Vegas noch einmal ganz vorn mitmischen. Collington bleibt die 70.3-Überraschung der Saison, während Bockel - wie 2010 auf Platz drei - weiter auf den zweiten 70.3-Erfolg seiner Karriere warten muss.
Ironman 70.3 Florida | Männer
19. Mai 2013, Haines City / Florida (USA)
NameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Terenzo BozzoneNZL3:45:5123:432:04:041:14:40
2Kevin CollingtonUSA3:47:1223:472:05:111:14:51
3Dirk BockelLUX3:48:1623:392:04:031:17:03
4Maxim KriatUKR3:51:5924:052:06:181:18:08
5Arturo GarzaMEX3:56:2923:482:06:531:22:01

Ellis-Solo im Sunshine State

Im Rennen der Frauen gelang beim Schwimmen einer Dreiergruppe die Flucht nach vorn. Mit dabei auch Topfavoritin Mary-Beth Ellis. Die hielt sich danach aber lange zurück, attackierte erst auf den letzten der 90 Radkilometer. Das reichte aber, um die Australierin Kat Baker und alle anderen abzuschütteln und mit einem komfortablen Polster in den Halbmarathon zu gehen. Dort musste sich die US-Amerikanerin dann auch nicht mehr voll verausgaben, weil Baker völlig einbrach und alle anderen schon aussichtslos im Hintertreffen lagen. So reichte es für Ellis zwei Jahre nach dem letzten Erfolg zum insgesamt sechsten 70.3-Titel, dem zweiten in den USA. Die Plätze zwei und drei gingen an Mandy McLane (USA) und die mittlerweile 40-jährige Joanna Lawn (NZL).
Ironman 70.3 Florida | Frauen
19. Mai 2013, Haines City / Florida (USA)
NameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Mary-Beth EllisUSA4:14:0325:382:17:461:26:38
2Mandy McLaneUSA4:19:1026:282:22:301:26:07
3Joanna LawnNZL4:20:5126:182:22:291:27:37
4Miranda TomensonCAN4:22:3526:152:22:361:29:33
5Lisa RibesUSA4:23:3133:062:21:451:24:02