Bock bloggt Der Mann mit dem Hammer

Langstrecke | 2. Mai 2012
Jeder kennt ihn, jeder fürchtet ihn! Hier nun eine Charakterisierung des natürlichsten Feindes eines jeden Triathleten.
Der Mann mit dem Hammer. Der Name sagt alles und doch weiß man nicht so wirklich, wie man ihm begegnen soll. Mit Respekt? Mit Verachtung? Mit Ehrfurcht? Oder vielleicht doch mit Neid, weil er schon jeden Triathleten der Welt mindestens einmal in die Knie gezwungen hat? Ich will da keine Empfehlung aussprechen, das müsst ihr mit euch selbst ausmachen. Sonst heißt es nachher, der Bock ist schuld... Sicher ist jedenfalls, das man im ersten Moment feststellt: "Oh nein, der Mann mit dem Hammer!" und dann schnell merkt: "Der ist ja echt Hammer, Mann!"
Aber mal ehrlich, dieser Typ ist doch auch schwer einzuschätzen. Das ganze Rennen über versteckt sich der Sack im Windschatten und ruht sich dort aus, um dann auf brutale Art und Weise zuzuhauen. Und vor lauter Sternen kann man ihn nicht mal erkennen! An dieser Stelle will ich auch keine direkte Verwandtschaft zwischen Hammer-Mann und dem sogenannten inneren Schweinehund ausschließen, aber das ist wieder eine andere Geschichte! Vielleicht leben sie unter einem Dach - was soll's...
Das einzig Positive an der Sache ist, dass wir es in der Hand haben ihn zu besiegen, besser gesagt: Ihm gar nicht erst die Chance zu geben stärker zu werden, als wir es sind! Es klingt so simpel und ist doch so schwer. Das Zauberwort ist „Ernährung“. Einen Exkurs über  die "richtige" Verpflegung im Wettkampf traue ich mir aber leider nicht zu. Solltet ihr euch dafür interessieren, könnt ihr entweder mal in einer der letzten Ausgaben der Zeitschrift triathlon blättern, oder ihr fragt mal diesen Mann mit dem Hammer, was ihm so gar nicht schmeckt: Er wird wahrscheinlich antworten, dass es Kohlenhydrate sind!
Was mich jetzt aber wirklich mal interessieren würde: Habt ihr schon eure Erfahrung mit dem Kerl gemacht? Es ist wohl nicht auszuschließen, dass es im Nachhinein vielleicht ganz spannende Stories sind, die ihr zu erzählen habt! Also schießt mal los! Facebook sei Dank, habt ihr die Möglichkeit den Blog zu kommentieren und mitzuteilen, wie ihr dem Hammer entkommen seid oder eben auch nicht – ich freu‘ mich, von euch zu lesen!
Niclas