Eine Handvoll nach Hawaii, auch Hufe dabei

Mindestens zehn deutsche Triathlonprofis haben bereits zwei Wochen vor Ablauf der Qualifikationszeit ihr Ticket für die Ironman World Championship am 13. Oktober in der Tasche. Darunter fünf Frauen - so viele wie lange nicht mehr. In letzter Minute gelang auch Mareen Hufe noch der Sprung unter die besten 25.

Von > | 16. August 2012 | Aus: Szene

Anja Beranek beim Ironman Germany 2012 | Anja Beranek beim Ironman Germany 2012

Anja Beranek beim Ironman Germany 2012

Foto > Michael Rauschendorfer

Mareen Hufe war schon auf dem Weg zum Ironman New York, um die letzten entscheidenden Punkte für das Kona Pro Ranking zu sammeln. Da erreichte die 34-Jährige die erlösende E-Mail. Die Britin Corinne Abraham, Dritte der Ironman-EM in Frankfurt, hatte der World Triathlon Corporation in einem Schreiben mitgeteilt, dass sie sich die Reise nach Hawaii nicht leisten könne und ihren Slot zurückgegeben. Davon profitierte nun Hufe und rutschte als letzte noch unter die Top 25 des Rankings. Das Rennen in New York absolvierte der Profi-Neuling nur noch als "besseren Trainingslauf".

Damit geht Deutschland zum ersten Mal seit vielen Jahren mit fünf Profifrauen in die "Mutter aller Rennen". Neben der neuen 70.3-Europameisterin Anja Beranek können Kristin Möller, Susan Dietrich und Sonja Tajsich ihre Radkoffer schon bereitstellen. Vielleicht auch ein Signal an die deutschen Altersklassenathleten. Die konnten in den vergangenen Jahren immer weniger Slots für den Ironman Hawaii erobern. 2011 waren zum ersten Mal seit 2002 wieder weniger als 250 Athleten aus Deutschland in Kona dabei. Fast 30 Prozent weniger als im Rekordjahr 2009.

Berasategui oder Sakai?

Im Gegensatz zu den Männern steht bei den Frauen vor den letzten neun Rennen der zweiten Qualifikationsphase das Feld der 30 Profiathletinnen praktisch fest. Mit ihren Top-Platzierungen beim Ironman New York sicherten sich Rebekah Keat (AUS), Amy Marsh und Sarah Piampiano (beide USA) und die Ukrainerin Tamara Kozulina ihren Slot für Kona. Ein bisschen unverhofft könnte auch die Spanierin Virginia Berasategui noch ins Feld rutschen. Nach ihrem zweiten Platz in Wiesbaden hält die Baskin zurzeit den letzten Startplatz fest. Gefahr droht ihr nun noch von der Japanerin Emi Sakai. Die startet am Wochenende beim Ironman Kalmar in Schweden und könnte mit einem vierten Platz, für den es dort 1.400 Punkte gibt, noch an Berasategui vorbeiziehen. Alle weiteren Anwärterinnen auf das begehrte letzte Ticket verpassten am vergangenen Wochenende in New York die große Chance, sich im Ranking entscheidend zu verbessern.

Kona Pro Ranking 2012 | Frauen

Stand: 14. August 2012

Name Nation Punktzahl

1

Caroline Steffen

SUI

13.320

2

Mirinda Carfrae

AUS

9.995

3

Leanda Cave

GBR

9.250

4

Rachel Joyce

GBR

8.910

5

Mary Beth Ellis

USA

8.660

6

Meredith Kessler

USA

7.440

7

Anja Beranek

GER

6.945

8

Linsey Corbin

USA

6.820

9

Rebekah Keat

AUS

6.630

10

Amy Marsh

USA

6.615

11

Joanna Lawn

NZL

6.545

12

Heather Wurtele

CAN

6.540

13

Kelly Williamson

USA

6.470

14

Gina Crawford

NZL

6.335

15

Carrie Lester

AUS

6.230

16

Simone Braendli

SUI

6.160

17

Sarah Piampiano

USA

6.045

18

Natascha Badmann

SUI

6.005

19

Chrissie Wellington

GBR

6.000

20

Jessica Jacobs

USA

5.980

21

Caitlin Snow

USA

5.960

22

Sofie Goos

BEL

5.810

23

Tine Deckers

BEL

5.805

24

Kristin Möller

GER

5.700

25

Amanda Stevens

USA

5.560

26

Susan Dietrich

GER

5.530

27

Sonja Tajsich

GER

5.385

28

Karin Thürig

SUI

5.300

29

Erika Csomor

HUN

5.200

30

Melissa Rollison

AUS

5.160

31

Tamara Kozulina

UKR

4.900

32

Michelle Vesterby

DEN

4.880

33

Corinne Abraham

GBR

4.830

34

Virginia Berasategui

ESP

4.820

35

Haley Cooper-Scott

USA

4.760

Swipe me