Fachbach besiegt den Fluch, Potrebitsch muss aufgeben

Markus Fachbach hat bei der Challenge Almere einen der wichtigsten Siege seiner Karriere eingefahren. Der 31-jährige Langdistanzprofi setzte sich überlegen gegen den Niederländer Dirk Wijnalda durch und sicherte sich damit auch die Langdistanz-Europameisterschaft. Bei den Frauen ging der Titel an Wijnaldas Landsfrau Heleen bij de Vaate.

Von > | 15. September 2014 | Aus: SZENE

Challenge Almere | Challenge Almere

Challenge Almere

Foto >Charlie Crowhurst / Getty Images

Drei Jahre nach seinem Sieg beim Ironman Regensburg und nach unzähligen vierten Plätzen bei hochkarätig besetzten Rennen hat Markus Fachbach in Almere den zweiten großen Sieg seiner Karriere eingetütet. Zu Beginn des Rennens setzte sich zunächst aber Titelverteidiger Bart Colpaert in Szene. Der Begier schwamm auf den 3,8 Kilometern einen Vorsprung von mehr als zwei Minuten heraus. In einer Gruppe mit Georg Potrebitsch und den Russen Georgy Kaurov und Andrey Lyatskiy machte sich Fachbach auf die Verfolgung. Schon nach 40 Kilometer stellte der 31-Jährige den Führenden, der das Rennen später aufgab. Sehr schön, aber extrem windig sei es auf der Radstrecke gewesen, so Fachbach später.

Fachbach locker zum Titel

Davon unbeeindruckt spulte er die 180 Radkilometer durch Flevoland ab und brachte dabei ein beruhigendes Polster zwischen sich und seine Verfolger. So reichte dem Kadenbacher am Ende die drittbeste Marathonzeit des Tages zum sicheren Sieg. Nach knapp achteinhalb Stunden stand er als neuer ETU-Langdistanz-Europameister fest. Dirk Wijnalda, der den Klassiker in Holland 2011 selbst schon einmal gewann, holte sich Silber. Bronze ging an den Dänen Chris Fischer. Georg Potrebitsch warf nach 23 Laufkilometern auf Platz drei liegend das Handtuch. "Seit einer Woche wieder im Training, aber mein Lieblingsrennen kam einfach zu früh", schrieb er am Abend nach dem Rennen auf seiner Facebookseite.

Challenge Almere | Das Podium der Männer: Dirk Wijnalda, Markus Fachbach und Chris Fischer.

Das Podium der Männer: Dirk Wijnalda, Markus Fachbach und Chris Fischer.

Foto >Charlie Crowhurst / Getty Images

Challenge Almere ETU Long Distance European Championships | Männer

  1. September 2014, Almere (NED)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42,195 km Run

1

Markus Fachbach

GER

8:28:25

46:56

4:41:45

2:54:28

2

Dirk Wijnalda

NED

8:33:09

54:54

4:45:59

2:47:54

3

Chris Fischer

DEN

8:34:05

50:12

4:42:43

2:56:19

4

Sergio Marques

POR

8:37:11

50:00

4:46:53

2:55:42

5

Petr Vabrousek

CZE

8:43:57

53:29

4:47:21

2:57:30

Swipe me

Bij de Vaate souverän

Im kleinen Feld der Frauen verpassten die drei deutschen Starterinnen den Sprung aufs Podium. Anna Kusch stieg zwar als Dritte aufs Rad, fiel dort aber weit zurück und wurde am Ende Sechste. Auch Celia Kuch und Lina-Kristin Schink konnten beim Radfahren nicht mit den schnellsten mithalten und landeten mit deutlichem Rückstand auf die Medaillen auf den Plätzen vier und fünf. Zu einem nie gefährdeten Sieg kam die Niederländerin Heleen bij de Vaate. Im Wasser kraulte die neue Europameisterin zwar noch hinterher, mit Bestzeiten auf dem Rad und beim Laufen brachte sie den Titel nach 9:16 Stunden aber letztlich sicher nach Hause. Tineke van den Berg sorgte mit rund zehn Minuten Rückstand für den Doppelsieg der Gastgeber, die Britin Victoria Gill schnappte sich Bronze.

Challenge Almere ETU Long Distance European Championships | Frauen

  1. September 2014, Almere (NED)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42,195 km Run

1

Heleen bij de Vaate

NED

9:16:26

1:01:24

4:59:22

3:10:59

2

Tineke van den Berg

NED

9:26:04

1:01:13

5:01:23

3:17:28

3

Victoria Gill

GBR

9:42:53

1:01:12

5:15:29

3:20:41

4

Celia Kuch

GER

9:56:25

59:16

5:19:33

3:32:12

5

Lina-Kristin Schink

GER

10:08:59

1:06:50

5:21:21

3:34:58

Swipe me