Frodeno schlägt Potts und Kienle

Mit einer taktisch und physisch überragenden Leistung hat sich Jan Frodeno im kalifornischen Oceanside seinen zweiten Ironman-70.3-Sieg dieses Jahres gesichert. Vor allem beim Laufen hatten weder Andy Potts noch der 70.3-Weltmeister Sebastian Kienle eine Chance.

Von > | 29. März 2014 | Aus: SZENE

Jan Frodeno | Jan Frodeno

Jan Frodeno

Foto >Felix Rüdiger

Schon beim Schwimmen hielt sich Frodeno beim hochklassig besetzten Ironman 70.3 California an den Füßen des starken US-Amerikaners Andy Potts an Rang zwei. Gemeinsam mit dem Australier James Seear sorgten sie dafür, dass selbst so starke Schwimmer wie dessen Landsmann Pete Jacobs, Andrew Starykowicz (USA) und einige ehemalige Kurzdistanzler den Anschluss an die erste Gruppe verloren. Mit dreieinhalb Minuten Rückstand musste Weltmeister Sebastian Kienle gleich zum Auftakt eine Packung hinnehmen, die das weitere Rennen prägen sollte.

Denn auf dem Rad machten Frodeno, Potts und dessen Landsmann Matt Chrabot gemeinsame Sache, wohl wissend, dass sie Kienle nicht zu schnell aufschließen lassen dürften. Und anders als bei vielen anderen Rennen gelang es ihnen tatsächlich, den schnellen Radfahrer bei seinem Saisoneinstieg auf Distanz zu halten: Kienle kam bis zur zweiten Wechselzone nur bis auf Rang fünf nach vorn. Die schnellste Radzeit an diesem Tag fuhren allerdings weder Kienle noch Starykowicz, die auf humorvolle Art immer wieder diskutieren, wer der Stärkste in der zweiten Triathlondisziplin sei, sondern der Spanier Hector Guerra, ein ehemaliger Radprofi, der nach einer Sperre wegen EPO-Dopings im Jahr 2009 zuletzt zum Triathlon gewechselt war.

Frodeno rennt davon

Auf der Laufstrecke legte der Olympiasieger von 2008 sofort alle Karten auf den Asphalt: Schon nach zwei Kilometern hatte Frodeno beinahe eine Minute auf seine Fluchtgefährten herausgelaufen. Dahinter schob sich aber auch Kienle immer weiter nach vorn. Bei der Halbmarathonmarke hatte er nur noch Potts und Frodeno vor sich. Und während sich Frodeno schon feiern lassen durfte und sich beim Zieleinlauf viel Zeit ließ, entbrannte dahinter ein enger Kampf um den Silberrang. Mit dem besseren Ende für Potts. Kienle wurde Dritter und darf sich über einen gelungenen Saisoneinstieg freuen.

IRONMAN 70.3 California Oceanside

  1. März 2014, Oceanside (USA)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Jan Frodeno

GER

3:49:25

22:03

2:12:37

1:11:49

2

Andy Potts

USA

3:52:18

22:01

2:13:00

1:13:58

3

Sebastian Kienle

GER

3:53:21

25:35

2:10:40

1:14:11

4

Joe Gambles

AUS

3:55:00

24:06

2:13:46

1:14:16

5

Brent McMahon

CAN

3:55:46

22:40

2:15:10

1:15:16

Swipe me