Frodeno verteidigt Titel gegen Potts und Sanders

Auch in diesem Jahr eröffnet Jan Frodeno seine Triathlon-Saison mit einem Sieg. Beim Ironman 70.3 California blieb er zunächst stets in Sichtkontakt zur Spitze - um den Konkurrenten beim Laufen deutlich zu enteilen. Auch der Drittplatzierte Lionel Sanders beeindruckte.

Von > | 28. März 2015 | Aus: SZENE

Jan Frodeno | Jan Frodeno gewinnt den Ironman 70.3 Oceanside zum zweiten Mal.

Jan Frodeno gewinnt den Ironman 70.3 Oceanside zum zweiten Mal.

Foto >Felix Rüdiger

Jan Frodeno eröffnet sein Wettkampfjahr 2015 genauso beeindruckend wie das vergangene: Beim Ironman 70.3 California in Oceanside hat der Ironman 70.3-Vizeweltmeister der starken Konkurrenz über die gesamte Renndauer hinweg keine Schwäche gezeigt und den Wettkampf überlegen gewonnen. Nur der 27-jährige Kanadier Lionel Sanders schien dem 33-jährigen Deutschen kurzzeitig gefährlich werden zu können - und belohnte sich für sein Engagement mit dem dritten Rang hinter dem Olympiasieger des Jahres 2008 und dem Vorjahreszweiten Andy Potts.

Twelsiek greift an, Sanders pflügt durchs Feld

Doch nicht nur auf der Zielgeraden, schon beim Schwimmen glich das Bild dem des Vorjahres: Wie bei seinem Sieg in Oceanside im Jahr 2014 hielt sich Frodeno im Wasser zunächst an den Füßen des schwimmstarken Amerikaners Andy Potts - und wie im Vorjahr sorgte der dafür, dass es um die beiden ehemaligen Kurzdistanz-Athleten herum schnell einsam wurde: Nur Frederic Belaubre (FRA) konnte auf den ersten 1,9 Kilometern noch mit dem Duo mithalten, viele Mitkonkurrenten - darunter unter anderem der starke Läufer Leon Griffin (AUS) und Maik Twelsiek - verloren mehr als 80 Sekunden auf die schnellsten Schwimmer. Nur wenigen gelang es, in der Auftaktdisziplin zumindest etwas effektivere Schadensbegrenzung zu betreiben: So zum Beispiel einem weiteren ehemaligen Kurzdistanz-Athleten, Brent McMahon (CAN), der mit nur rund 30 Sekunden Rückstand auf Frodeno, Belaubre und Potts zu seiner Rennmaschine lief, und der diesen Rückstand binnen weniger Radkilometer aufgeholt hatte. So bildete sich zunächst eine vier Mann starke Führung an der Spitze des Feldes, aus der der Franzose Belaubre allerdings schnell herausfiel.

Dafür stießen binnen 60 Radkilometern aber einige neue Athleten hinzu: So fuhr Maik Twelsiek nicht nur zu den Spitzenreitern auf, sondern gleich an ihnen vorbei - und versuchte, sich abzusetzen. Das ließen Frodeno und seine Begleiter, zu denen auch Jesse Thomas (USA), Ronnie Schildknecht (SUI) und Lionel Sanders (CAN) gehörten, aber nicht zu. Vor allem Sanders drückte auf das Tempo, ließ Twelsiek nicht weiter als 30 Sekunden wegziehen und stellte ihn schließlich sogar noch vor dem zweiten Wechsel. Eine beeindruckende Leistung des kanadischen Talents vor allem deshalb, weil Sanders beim Schwimmen zuvor über vier Minuten auf die Spitze um Frodeno verloren hatte. Und weil er immer noch guten Mutes schien, dieses Rennen gewinnen zu können.

Frodeno rennt davon, Potts fängt Sanders

Denn mit einem schnellen Wechsel rannte er in Führung liegend vor seinen zu diesem Zeitpunkt noch fünf Begleitern auf die Laufstrecke, mit einem Abstand von rund zehn Sekunden gefolgt vom nun Zweitplatzierten Frodeno. Doch mit dem zweiten Wechsel gab der seine Zurückhaltung auf: Binnen weniger Meter schloss er die Lücke zum Führenden Sanders und stürmte dem Feld innerhalb kürzester Zeit Schulter an Schulter mit dem Kanadier deutlich davon. Nach fünf Kilometern allerdings erkannte Sanders die läuferische Überlegenheit Frodenos, steckte etwas zurück - und konzentrierte sich, da er sich auf die nächsten Verfolger um Andy Potts und Brent McMahon schon beinahe eine Minute Vorsprung erarbeitet hatte, auf die Absicherung seines zweiten Ranges. Und die wäre ihm auch fast geglückt: Erst kurz vor dem Ziel fing Potts ihn doch noch ab und verwies Sanders knapp auf den dritten Rang, während Frodeno an der Spitze einsam und souverän seinem zweiten Sieg in Kalifornien entgegenlaufen konnte. "Es gibt noch einige kleine Baustellen, aber so muss das zum Saisonstart ja auch sein. Mit der Startnummer eins Erster werden - das ist mir vorher noch nie gelungen", zeigte sich Frodeno im Ziel rundum zufrieden.

Ironman 70.3 California | Die Top 3 in Oceanside: Potts, Frodeno und Sanders (v. l. n. r.)

Die Top 3 in Oceanside: Potts, Frodeno und Sanders (v. l. n. r.)

Foto >Felix Rüdiger

IRONMAN 70.3 California Oceanside | Männer

  1. März 2015, Oceanside (USA)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Jan Frodeno

GER

3:47:08

22:48

2:09:10

1:10:48

2

Andy Potts

USA

3:48:43

22:44

2:09:20

1:12:25

3

Lionel Sanders

CAN

3:49:19

26:59

2:04:46

1:13:12

4

Brent McMahon

CAN

3:51:07

23:18

2:08:47

1:14:51

5

Jesse Thomas

USA

3:52:52

26:04

2:06:06

1:16:19

6

Taylor Reid

CAN

3:55:30

24:44

2:12:12

1:14:01

7

Trevor Wurtele

CAN

3:56:19

24:48

2:12:26

1:14:17

8

Ronnie Schildknecht

SUI

3:58:50

24:50

2:10:36

1:18:51

9

Kevin Collington

USA

3:59:09

23:26

2:12:54

1:18:08

10

Chris Baird

USA

3:59:18

27:17

2:13:38

1:13:23

Swipe me

Die doppelte Heather schnappt Ausreißerin Lawrence

In der Ergebnisliste ähnlich dicht beisammen, tatsächlich aber sogar noch etwas enger verlief das Rennen um den Sieg bei den Frauen: Mit dem ersten Wechsel setzte sich dort die Waliserin Holly Lawrence an die Spitze und versuchte, dem Rennen ihren Stempel aufzudrücken, indem sie sich von den Konkurrentinnen weiter abzusetzen versuchte - und wurde dafür belohnt. Auch, weil die zwischenzeitlich schnellste Verfolgerin Magali Tisseyre (CAN) wegen eines Defekts ausschied und Angela Naeth (CAN) eine Zeitstrafe erhielt, wechselte sie mit über drei Minuten Vorsprung vor den beiden schnellsten Damen des Vorjahres, Heather Wurtele (CAN) und Heather Jackson (USA), auf die Laufstrecke. Dort hatte aber - anders als im vergangenen Jahr - Heather Jackson die besseren Beine: Schnell setzte sie sich eine Minute von Wurtele ab und schob sich an Lawrence vorbei an die Spitze, von wo aus sie nach Rang zwei im Vorjahr dieses Mal,dem Sieg entgegenlief. Auch Titelverteidigerin Wurtele überholte Lawrence auf der zweiten Hälfte des Halbmarathons und beendete das Rennen als Zweite. Lawrence belohnte sich für ihr aktives Rennen am Ende mit dem dritten Platz.

IRONMAN 70.3 California Oceanside | Frauen

  1. März 2015, Oceanside (USA)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Heather Jackson

USA

4:14:47

27:07

2:20:51

1:22:22

2

Heather Wurtele

CAN

4:16:07

26:40

2:21:14

1:23:12

3

Holly Lawrence

GBR

4:16:59

24:52

2:19:58

1:27:30

4

Alicia Kaye

USA

4:20:01

24:54

2:24:28

1:25:14

5

Angela Naeth

CAN

4:21:33

27:11

2:20:41

1:23:24

Swipe me