Bock bloggt Hallo Becks, willkommen bei den Harten!

Langstrecke | 24. Oktober 2013
Mega gut! Ein echter Superstar wird zum Ironman oder will es immerhin versuchen. Nach dem dänischen Kronprinz heißen wir nun also die Fußball- und Werbe-Ikone David Beckham willkommen. Aber bitte, verdiene Dir Deinen Ruhm wie jeder andere von uns!
Ich dreh‘ durch! Ja, am liebsten würde ich sogar kreischen, aber das hört ja niemand von euch. Als ich noch Fußballer war, war David Beckham schon ein großes Vorbild von mir. Nicht umsonst trug ich, wie er, die Nummer 7 auf dem Trikot. Ich kaufte ihm sogar die Fußballschuhe nach und auch als er den Iro-Haarschnitt salonfähig machte, dauerte es nicht lange, bis ich beim Frisör sagte: „Einmal so wie Beckham.“ Aktuell arbeite ich auch mit Hochdruck daran, die Zahl meiner Tattoos auf Becks-Niveau anzuheben.
Und jetzt das: Mein David wird Triathlet! Ja ein bisschen stolz bin ich darauf, dass er mir nacheifert, der alte Halunke. Ich wusste immer schon, dass wir beide im Geiste verbunden sind. Willkommen in der Triathlon-Welt, Bruder. Wenn ich nur daran denke, dass Du Dir vielleicht mal die gleichen Schuhe kaufst, wie ich sie nun trage. Oder den gleichen Wettkampf-Anzug. Da werde ich ganz sentimental, ja, mir kommen sogar die Tränen vor Freude! Am liebsten würde Dich jetzt wohl die halbe Triathlon-Welt knuddeln. Schön, dass Du den Absprung vom Fußballplatz geschafft hast und jetzt endlich zu einem echten Mann wirst.
Alles schön und gut. Aber jetzt mal zum ernst der Lage, David: Unter Freunden, von Vorbild zu Vorbild: Mach‘ keine Dummheiten! Gehe bloß nicht über Los, ziehe keine Wildcard und gehe auf keinen Fall – auf keinen Fall! – direkt nach Hawaii. Damit machst Du Dir sicher keine Kameraden bei uns Triathleten. Aber immerhin wären dann auf Hawaii sicher nicht die Haie Dein Problem, sondern die anderen Athleten, die sich den Weg an die Startlinie auf Big Island hart erarbeitet haben. Du bist doch mit sportlichem Talent gesegnet und kannst Dir jedes Trainingslager der Welt leisten, das schnellste Material, die besten Trainer. Ich zähl‘ auf Dich! Wir heißen Dich mit offenen Armen willkommen und wissen alle ganz genau, dass Du unserem Sport eine unglaubliche Medienaufmerksamkeit verpasst. Danke dafür, Becks. Wir laden Dich dazu ein, einer von uns zu werden. Die gleichen Qualen durchzustehen, unsere Schmerzen zu ertragen und im Ziel mit Stolz auf die eigene Leistung zurückblicken zu können. Ohne Mannschaftskameraden. Ohne hunderttausende Fans an der Strecke. Ohne Millionengelder. Nur Du mit Dir gegen Dich.
Bis in Kürze Leute, euer Becksi – äh, Bocki