Trainingskontrolle Hannes Hempel positiv getestet

Langstrecke | 25. April 2013
Der nach einer vierjährigen Sperre seit Januar 2012 wieder startberechtigte österreichische Triathlet Hannes Hempel ist positiv getestet worden. "Heute habe ich von der NADA Austria eine E-Mail erhalten. Darin wurde mir völlig überraschend mitgeteilt, dass ich in einer Trainingskontrolle vom 8. März positiv auf Testosteron getestet worden bin", teilte der 39-Jährige am Mittwoch mit.
Der ehemalige Rad- und Triathlonprofi Hempel war 2010 rückwirkend ab Mai 2008 gesperrt worden, weil er das Blutdopingmittel CERA an Bernhard Kohl, den im gleichen Jahr des Dopings überführten Tour-de-France-Dritten, weitergegeben hatte. Hempel selbst war als Radprofi für mehrere Rennställe unterwegs und fuhr im Jahr 2001 für das deutsche Profiradteam Gerolsteiner, 2003 wechselte er zum Triathlon. Sein größter Erfolg in dieser Sportart war Rang drei beim Ironman Austria 2008.
"Nach dem medialen Skandal von 2009 wollte ich mit Doping nichts mehr zu tun haben", erklärte der Kärnter am Mittwoch: "Meine sportlichen Ambitionen beschränken sich ausschließlich darauf, dass ich meine Karriere mit einem für mich versöhnlichen Ausgang beende. Es ist mir unerklärlich, wie es zu diesem positiven Testergebnis gekommen ist, daher erwäge ich die Öffnung der B-Probe." Der Österreichische Triathlonverband ÖTRV reagierte mit einer Meldung auf der eigenen Website: "Dem Athleten steht noch das Recht zu, die Öffnung und Analyse der B-Probe bis 30. April 2013 zu beantragen. Festgehalten darf dabei werden, dass zum derzeitigen Verfahrensstand kein Dopingfall im Sinne der rechtlichen Grundlagen vorliegt. Dieser liegt vor, wenn der Athlet auf die Öffnung der B-Probe verzichtet oder bei Öffnung und Analyse der B-Probe das Ergebnis der A-Probe bestätigt wird."
Am vergangenen Wochenende war Hempel bei der Duathlon-Staatsmeisterschaft in Mils als Vierter ins Ziel gekommen, als nächstes Rennen hat er den Ironman 70.3 auf Mallorca geplant.