Ironman-Senkrechtstarter Nils Frommhold bloggt ab sofort auf tri-mag.de

Ruben Elstner

Nils Frommhold
Bilder 1/1

Nils Frommhold "Hawaii is calling" - aber erst 2014

Langstrecke | 7. Januar 2013
Mit Nils Frommhold begrüßen wir einen weiteren neuen Blogger auf tri-mag.de. Der Überraschungssieger des Ironman Arizona berichtet hier ab sofort über die Hochs und Tiefs im Leben eines Ironmanprofis und seinen langen Weg zum Ironman Hawaii.
Das Hawaii- Fieber hat mich mittlerweile erwischt. Spätestens seit meiner Ironmanpremiere in Arizona ist das Rennen in meinem Kopf allgegenwärtig. Das Ziel für die Zukunft ist klar: „Hawaii is calling!“ Der Blog auf tri-mag.de gibt mir die Möglichkeit, diese Herausforderung fortan mit euch gemeinsam zu erleben. Ich werde über alle Hochs und Tiefs auf meinem Weg Richtung Kona berichten.
Nils Frommhold
 
Geburtstag: 17.6.1986
Geburtsort: Berlin
Größe: 186 cm
Gewicht: 75 kg
Trainer: Wolfram Bott
Ironman-Bestzeit: 8:03:13 h (Arizona 2012)
Doch wie geht man als Umsteiger seine erste Profisaison auf der Langstrecke an. Derzeit ist meine Ausgangslage im „Kona Pro Ranking“ nicht schlecht und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, will ich so schnell wie möglich an die Startlinie auf Hawaii. Spätestens seit der Live-Übertragung von „Kona 2012“ brenne ich für den Wettkampf am anderen Ende der Welt. Nach Arizona hätte ich am liebsten sofort die Flüge gebucht und mich gezielt darauf vorbereitet. Aber wie so häufig überdenkt man manche voreiligen Entscheidungen noch einmal: Mit dem Entschluss ein weiteres Jahr zu warten.
Wieso warten?
Schwierige Frage. Im Endeffekt war es mal wieder eine Bauchentscheidung. Ich brenne für Hawaii und genau dieses Brennen will ich mir ein weiteres Jahr aufheben. Besser gesagt: Ich will es sogar noch steigern. Wenn im Oktober 2013 der Startschuss auf Hawaii fällt, will ich als Zuschauer live vor Ort sein. Ich werde mir die Bedingungen anschauen und Erfahrungen für meinen ersten Versuch sammeln. Am allerwichtigsten ist mir jedoch das „Feeling“ zu spüren, das ich bisher nur aus Erzählungen kenne. Ich hoffe, dass ich danach weiß, wofür ich 2014 jeden Tag so früh aufstehe, um Trainingskilometer zu sammeln. Besonders im Winter, wenn die Rennen in weiter Ferne sind.
Bevor ich euch allen einen erfolgreichen Start in die Saison wünsche, möchte ich euch noch ein kleines Geheimnis verraten. Denn meinem Sieg beim Ironman Arizona ging eine kleine Wette mit meinem Potsdamer Kumpel Matthias Dietze voraus. Der Einsatz: Ein 10x100-Meter-Wintertempolauf - und zwar nur spärlich bekleidet. Nachdem Matthias mit dem Altersklassen-WM-Titel beim Ironman Hawaii 2012 im Oktober sein Soll erfüllt hatte, stand ich vor Arizona mit dem Rücken zur Wand. Meine Ausgangslage war eher schlecht und Matthias hat mich wohl schon halbnackt durch den Schnee laufen sehen. Doch seine SMS aus Hawaii sorgte bei mir für einen Extraschub Motivation. Vielen Dank für deine unbewusste Hilfe, Matthias!
In dem Sinne alles Gute für 2013!
Euer Nils