Bedrückende Diagnose Hawaiisiegerin Cave an Hautkrebs erkrankt

Langstrecke | 21. Februar 2013
Die amtierende Ironman-Weltmeisterin Leanda Cave hat Hautkrebs. Die Britin selbst teilte die Diagnose der Triathlonwelt mit. Ihre Rennpläne - darunter der Start bei der Challenge Roth am 14. Juli und die 70.3-EM in Wiesbaden - sind aber offenbar nicht gefährdet.
Kurz nach drei Uhr nachts (MEZ) schickte Leanda Cave die zunächst beängstigende Nachricht via Facebook in die Welt hinaus. "Heute morgen wurde bei mir Hautkrebs diagnostiziert", schrieb die 34-jährige Britin, die sich zurzeit im australischen Cairns auf die Wettkampfsaison vorbereitet. Bei der Untersuchung sei ein sogenanntes Basalzellkarzinom entdeckt worden, so Cave. Dies sei aber nicht lebensbedrohlich und zu 100 Prozent heilbar. Basalzellenkrebs tritt häufig im Gesicht auf und ist die Folge zu häufiger direkter Sonneneinstrahlung. Üblicherweise werden die verdächtigen Hautstellen von Ärzten herausgeschnitten und danach weiter beobachtet. Eine Chemotherapie ist bei dieser Krebsart nicht notwendig. Wie sich die Diagnose der australischen Ärzte auf Caves Rennpläne auswirkt, ist derzeit noch nicht bekannt. Erst vor wenigen Wochen hatte die aktuelle Ironman- und Ironman-70.3-Weltmeisterin ihren Start bei der Challenge Roth angekündigt. Auch die 70.3-EM in Wiesbaden soll in Caves Rennkalender stehen.

Überwältigende Anteilnahme

"Nehmt den Sonnenschutz ernst", appellierte Cave in ihrer Nachricht an die Triathlonszene. "Benutzt unbedingt Sonnencreme und tragt eine Kappe", schrieb sie weiter. Die Reaktionen aus der Szene sind überwältigend. Weit mehr als 100 Triathlonfans und Freunde sprachen der besten Langdistanzathletin der Welt in den ersten Stunden Mut zu.