IM 70.3 New Orleans: Raelert macht es spannend

Bis auf die Zielgerade musste Andreas Raelert beim Ironman 70.3 New Orleans um seinen ersten Saisonsieg zittern. Erst im Schlussspurt rang der Rostocker den Kanadier Trevor Wurtele nieder. Das schwach besetzte Rennen der Frauen gewann überraschend die US-Amerikanerin Haley Chura.

Von > | 21. April 2013 | Aus: SZENE

Andreas Raelert New Orleans | Andreas Raelert gelingt ein perfekter Saisoneinstieg - Sieg beim Ironman 70.3 New Orleans.

Andreas Raelert gelingt ein perfekter Saisoneinstieg - Sieg beim Ironman 70.3 New Orleans.

Foto >FinisherPix

Nach der spontanen Meldung Andreas Raelerts beim Ironman 70.3 New Orleans wurde eigentlich nur noch darüber spekuliert, mit wie viel Vorsprung der Rostocker das Rennen in der "Wiege des Jazz" gewinnen würde. Dass es am Ende nur fünf Sekunden sein würden - damit hatte wahrscheinlich nicht einmal Raelert selbst gerechnet. Ein Kanadier entpuppte sich beinahe als Spielverderber.

Wurtele ärgert den Topfavoriten

Standesgemäß, nämlich als Erster, kletterte der haushohe Favorit nach 1,9 Schwimmkilometern und etwas mehr als 23 Minuten aus dem Hafenbecken am Southshore Harbor. An seiner Seite nur noch der schwimmstarke US-Amerikaner Brandon Marsh. Der konnte dem Zweiten des Ironman Hawaii aber auf den 90 Radkilometern nicht folgen. Dafür schickte sich ein anderer an, den Deutschen zu ärgern. Vorjahressieger Trevor Wurtele wollte seinen Titel nicht kampflos herschenken. Der Kanadier halbierte seinen Zwei-Minuten-Rückstand vom Schwimmen auf der Radstrecke. Beim zweiten Wechsel hatte Raelert nur noch ein kleines Polster von etwa einer Minute. Allein 14 Sekunden davon holte Wurtele in der Wechselzone auf. Mit einem 54-Sekunden-Blitzwechsel stellte er selbst den zweifachen Olympiateilnehmer in den Schatten. Bei Laufkilometer neun lagen keine 100 Meter mehr zwischen den beiden. Etwas später schaffte es Wurtele tatsächlich, zu Raelert aufzuschließen. Wer danach auf eine Attacke des Favoriten wartete, wurde enttäuscht. Bis auf die Zielgerade dauerte das Nervenspiel um den Sieg, mit dem niemand gerechnet hatte und das letztlich doch noch zu Gunsten des 36-jährigen Deutschen ausging. Im Endspurt sicherte sich Raelert seinen dritten 70.3-Sieg nach Monaco (2008) und Mallorca (2011). Rang drei ging an den Brasilianer Santiago Ascenceo.

Beim Ironman 70.3 Mallorca setzt Raelert Mitte Mai sein Projekt "Hawaiisieg 2013" fort. Gemeinsam mit Bruder Michael holt er sich den Feinschliff dafür in Boulder, im US-Bundesstaat Colorado, wo die beiden schon Anfang April ihr Trainingscamp aufgeschlagen haben.

Ironman 70.3 New Orleans | Männer

  1. April 2013, New Orleans (USA)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

Andreas Raelert

GER

3:46:54

23:34

2:06:47

1:13:47

Trevor Wurtele

CAN

3:46:59

25:41

2:05:54

1:12:55

Santiago Ascenco

BRA

3:50:38

25:34

2:08:19

1:14:13

Brandon Marsh

USA

3:51:44

23:34

2:10:26

1:15:07

Mitchell Robins

AUS

3:52:25

24:32

2:12:46

1:12:20

Swipe me

Das Rennen der Frauen endete mit einem Überraschungsieg der US-Amerikanerin Haley Chura. Im Abstand von jeweils zwei Minuten folgten deren Landsfrauen Amy Marsh und Kristin Andrews. Joanna Lawn (NZL) verpasste das Podium um zwölf Sekunden.